73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Leonard Gabriel

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Leonard Gabriel (* 2. September 2414 Community Salisbury, † Mai 2528 Salisbury) war Prime der Community Salisbury, vorher Botschafter, ehemaliger Gefährte von Canduly Reesa, Vater von Rulfan, Großvater von Juefaan und Leonard Pellam, Nachfahre von Frederic Gabriel.

Beschreibung

Leonard Gabriel hatte schneeweiße Haut, ein fahles, alterslos wirkendes, kantiges Gesicht, das von unzähligen Furchen durchzogen war, dicke blaue Adern und tiefen Falten auf der Stirn sowie graue Augen. Er war relativ groß und schlank gebaut.

Er trug den Titel eines Sirs, wann und weshalb er ihn verliehen bekommen hatte, ist unbekannt.

Im Jahr 2525 verlor er seinen rechten Ringfinger, da Matthew Drax ihn abbrach, um ihn als Beweis für die Versteinerung zur Londoner Community zu bringen. (MX 252)

Charakter

Leonard Gabriel war ein äußerst intelligenter und fähiger Politiker. Dennoch hatte er aufgrund seiner Beziehung mit einer Barbarin mit starken Widerständen zu kämpfen, die er erst nach jahrzehntelanger Anstrengung brechen konnte. Er war Neuerungen gegenüber aufgeschlossen und stand der Oberherrschaft über die Communities durch das Königshaus Windsor loyal gegenüber. Dennoch war er nicht immer einfach im Umgang. Seine Untergebenen wußten, dass er manchmal mit dem Kopf durch die Wand ging und mit Teamarbeit so seine Schwierigkeiten hatte. Mit seinem Sohn verband ihn ein sehr kompliziertes und brüchiges Verhältnis, da Rulfan ihm vorwarf, seine Mutter nicht ausreichend im Bunker vor Anfeindungen geschützt zu haben (womit er recht haben könnte).

Kurz vor seiner Versteinerung verwandelte sein eigentlich friedfertiger Charakter sich dramatisch in den eines Despoten aufgrund einer telepathischen Manipulation durch die Halb-Nosfera Breedy und einer unheilbaren Krankheit. Als er von dem Zwang befreit war, war er ein gebrochener Mann. Um zu einer Versöhnung mit sich selbst zu kommen, wählte er schließlich den Opfertod für das Insektenheer.

Geschichte

Leonard Gabriel wurde am 2. September 2414 in der Community Salisbury geboren. (HC 014)

Prime von Salisbury

Am 1. Oktober 2454 wurde er zum Prime der Community Salisbury berufen. Er war somit der jüngste Regierungschef in der Geschichte der Communities.

Expedition aufs Festland und ihre Folgen

Er begab sich im Juni 2461 an Bord des EWATs SCOUT XII auf eine Forschungsmission aufs Festland. Bei der Mission ging von Anfang alles schief. Der EWAT wurde durch einen Hurrikan direkt zu Beginn nach Portugal abgetrieben, ein Mitglied starb an einem Schnupfen und die Experimente waren erfolglos. Zu guter Letzt gab es auch noch Triebwerksprobleme. Inzwischen war es zwei Jahre später. Die Expedition stieß auf Rapun und seine Horde, die sich bereiterklärten, den EWAT abzuschleppen. Während des Zugs über die Vogesen erzählte der Göttersprecher Leonard vom Zwist der Reesa-Sippe mit Kraukeyrus und Wulfer, außerdem prophezeite er ihm in 20 Monaten einen Sohn. Obwohl Leonard kaum die Hälfte von dem begriff, was Rapun ihm mitteilen wollte, war er sehr beeindruckt von ihm und zeichnete alle Gespräche sorgfältig aus, um sie später gründlicher auszuwerten. Bei Coellen trennte man sich wieder, da Leonard die Gegend für geeignet hielt, weitere Testfelder anzulegen.

Im Spätsommer erreichte sie ein Hilferuf von Rapun. Zur selben Zeit starb Elizabeth Simon an den Folgen des Schnupfenvirus. Danach beschloss Leonard, dem Hilferuf zu folgen, doch sie gerieten in einen Hinterhalt der Coelleni. Jimmy Caesar Plant starb durch einen Speer, Leonards Schutzanzug wurde zerstört und er selbst lebensbedrohlich verletzt. Canduly Reesa, die ihn fand, pflegte ihn mit Weißweidsud und Knobel, so dass er stark geschwächt überlebte. Er verliebte sich in die Barbarin und zeugte mit ihr ein Kind, Rulfan, das am 13. Januar 2465 zur Welt kam.

Anschließend fuhr er mit SCOUT XII, seiner Frau, seinem Sohn und dessen Halbschwester Maraya in die Community Salisbury zurück, wo er am 5. April 2465 ankam. 2 Jahre rang Leonard Gabriel in der Community Salisbury wegen der Infektionen in seinem Körper mit dem Tod, gewann diesen Kampf aber schließlich. (HC 014)

Als sich abzeichnete, dass er die Infektionen überleben würde, wurde er von Richard Duncan, der die Regierungsgeschäfte übernommen hatte, im August 2467 wegen "Disziplinlosigkeit" aus der Regierung verbannt.(MX 018)

Rückkehr in die Regierungsgeschäfte

James Dubliner, der 2469 Prime wurde, holte ihn aber schließlich wieder als militärischen und wissenschaftlichen Berater in die Regierung zurück. (MX 018)

Canduly Reesa verließ ihn im Oktober 2471 mit Maraya, da sie die beengten Lebensverhältnisse im Bunker nicht mehr ertrug. Sie bezog eine eigene Hütte in Salisbury, hielt aber regelmäßig Kontakt zu Leonard und Rulfan.

Im März 2474 brachen Canduly und Maraya zu einer Reise aufs Festland auf, von der sie nie zurückkehren sollten. Kurz darauf brachte Leonard seinem Sohn das Steuern eines EWATs bei und versprach ihm zu seinem 16. Geburtstag als Geschenk SCOUT XII, der inzwischen in seinen Privatbesitz übergegangen war.

Nachdem Canduly nicht zurückkehrte, bat Leonard um eine Suchexpedition, die ihm jedoch vom Octaviat verweigert wurde. Er akzeptierte diese Entscheidung offenbar.

Im April 2477 verließ jedoch sein Sohn Rulfan die Community, der mit dieser Entscheidung nicht leben konnte, um seine Mutter und Halbschwester zu suchen. Dazu stahl er SCOUT XII. (HC 014) Jahrelang hörte Leonard nichts von ihm, bis er im Jahr 2516 nach einer langen Odyssee in die Community zurückkehrte, um sie vor einem Angriff der Nordmänner zu warnen.

Nach dem Tod James Dubliners und der erfolgreichen Verteidigung der Community, an der auch Leonard tatkräftig beteiligt war, wurde er rehabilitiert und erneut zum Prime der Community Salisbury erhoben. (MX 018)

Ende 2516 wollte er Aruula Hilfe schicken, nachdem diese allein in Britana zurückgeblieben war, erhielt jedoch keine Unterstützung. Deshalb schickte er seinen Sohn nach Plymeth, um ihr beizustehen und eine Möglichkeit für eine Überfahrt nach Meeraka zu finden. (MX 024)

Kampf gegen die Daa'muren

2521 ersann er zusammen mit Charles Draken Yoshiro und Emily Priden die Operation Harmagedon und wurde von Vertretern der Allianz gegen die Daa'muren zusammen mit den anderen Planern zum Kommandanten der Operation gewählt. Leonard Gabriel übernahm die Leitung in der Heimatbasis, dem House of the Lords in Landán. Die Atombombenkatastrophe überlebte er in der Community Salisbury.

Auszug aus der Community Salisbury

Nach dem Ausfall aller elektrischen Systeme der Community durch den Permanenten EMP kam es zum Streit im Octaviat, wie man mit der Situation verfahren sollte. Während Leonard Gabriel dafür war, den Bunker zu verlassen, plädierte die Gruppe unter Michael "Seven" Duncan dafür, im Bunker zu bleiben. Als Leonard die Abstimmung verlor, wollte er trotzdem mit allen, die dies wünschten, den Bunker verlassen. Am nächsten Tag wurde Peter Sriphan und andere Unterstützer ermordet, er selber schwebte in Lebensgefahr und jeder, der den Bunker verlassen wollte. Er konnte einen Mordanschlag auf sich selbst verhindern, indem er seinen Angreifer tötete. Innerhalb kurzer Zeit kontte er 60 Anhänger um sich scharen, die jedoch schließlich von Duncans Männer angegriffen wurden. Nach vier Tagen Kampf gelang es schließlich 35 Überlebenden, die Oberfläche zu erreichen. Leonard Gabriel selbst war dabei das Schlüsselbein zertrümmert worden. Gemeinsam klemmten alle ihren Serumsbeutel ab und ließen es darauf ankommen. Leonard Gabriel überlebte. Zehn Tage später erreichte man mit lediglich 12 Überlebenden London. Hier konnte Eve Neuf-Deville aus der Gefangenschaft der Lords befreit werden. Danach begab sich Leonard mit fünf Freiwilligen zur Community London, um hier nach Überlebenden zu suchen. Tatsächlich gelang es ihm, sich gewaltsam Zutritt zu verschaffen und die Queen und einige andere Londoner Technos herauszuhauen. (MX 153)

Übernahme der Macht in London und Flucht nach Guernsey

Die Gruppe schloss sich mit Überlebenden der Community London zusammen und versteckte sich in den Ruinen der Stadt vor den Lords und Taratzen. Unerbittlich trainierte er die Gemeinschaft im Umgang mit barbarischen Waffen, so dass sie leidlich wehrfähig wurde. Gemeinsam begann man in Chatham mit dem Bau eines Schiffes, um die Stadt zu verlassen, doch der einbrechende Winter veranlasste einen Teil der Gruppe, nach London zurückzukehren. Gabriel leitete weiterhin den Schiffbau mit den verbliebenen Freiwilligen. Im Februar 2521 war der Schneefall jedoch so heftig, dass ein weiteres Verbleiben Selbstmord bedeutete. Die Mehrheit entschied, ebenfalls nach London zurückzukehren und Leonard musste sich diesem Entschluss widerwillig beugen.

Bei der Rückkehr wurden die Technos aber von einer Wisaau-Horde angegriffen und stark dezimiert. Die Überlebenden konnten von der Lordhexe Traysi gerettet werden, doch Leonard beobachtete sie mißtrauisch. Besonders mißfiel ihm die Liason zwischen ihr und James Dubliner Jr., der ihr gegenüber völlig willenlos zu sein schien. Trotzdem ließ er sich auf ein Bündnis mit ihr ein; diese manipulierte die Taratzen, um die Kuppel über dem Londoner Bunker anzugreifen, wo sich die Lords festgesetzt hatten. Diese wurden vertrieben oder getötet und die Technos hatten wieder Zugang zum Londoner Bunker. Dort traf die Gruppe um Sir Leonard Gabriel auf die restlichen Technos aus der Londoner Community unter der Führung der ehemaligen Prime Lady Josephine Warrington. Sir Leonard Gabriel übernahm kurzerhand die Befehlsgewalt über beide Techno-Gruppen, da der Prime von Salisbury der Queen von London gleichgestellt sei, und er somit der Ranghöhere sei. Ende April/Anfang Mai 2522 erfolgte der Aufbruch der verbliebenen 14 Technos nach Chatham, um den Bau des Schiffes CANDULY zu vollenden. James Dubliner Jr., der sich unter dem Einfluss Traysis weigerte, wurde wegen Fahnenflucht von Leonard angeklagt und höchstselbst erschossen.

Anfang September 2522 war das Schiff schließlich fertig, und die Technos segelten zur Kanalinsel Guernsey. Dort angekommen meuterten die ehemaligen Mitglieder der Londoner Community, die Leonard mehr und mehr aufgrund seiner eigenmächtigen Entscheidungen und harter Vorgehensweise wie einen Diktator empfanden, und kaperten das Schiff, um nach London zurückzusegeln. Sir Leonard Gabriel, der während der Erkundung der Insel an Bord geblieben war, wurde kurzerhand über Bord geworfen. Cinderella Loomer, die sich eigentlich den Demokraten angeschlossen hatte, sprang hinterher, da sie ihn vor dem Ertrinken bewahren wollte. (MX 250)

Leben auf Guernsey

Auf Guernsey übernahm Leonard sofort das Kommando und überwand anfangs auch die Bedenken, die man ihm aufgrund der jüngeren Vergangenheit entgegenbrachte. Er wählte einen Platz im Norden der Insel an der Küste, wo sich die kleine Gruppe im Dorf der Technos niederließ. Schon sehr früh muss er dann auf Breedy und ihre Nosfera getroffen sein, denn schon bald stand er unter ihrem Einfluss und versuchte, einen Plan zu schmieden, die Insel zu erobern. Sie trafen sich regelmäßig heimlich, wobei es vermutlich auch zu sexuellen Handlungen kam. Außerdem trank Breedy sein Blut, was bei ihm eine - von ihm nicht erkannte - Infektion auslöste, die ihn in einem schleichenden Prozess wahnsinnig machte. Er wurde zunehmend reizbar und aggressiv.

Im Februar 2523 wurde das Dorf der Technos von Joonahs Kriegern eingeschlossen, wodurch Erfrieren und Verdursten drohte. Leonard nahm heimlich mit Breedy Kontakt auf, die daraufhin mit ihren Nosfera die Krieger angriff und vertrieb. Danach schloss sie mit den Technos ein Bündnis: Blut gegen Schutz. Leonard tat weiterhin so, als würde er sie nicht kennen.

Im April 2523 wurde er Zeuge, wie Breedy den alten Jefferson Winter durch ihren Biß tötete. Ursprünglich hatte sie den Greis nur mental unter ihre Kontrolle zwingen, er verkraftete jedoch den Schock nicht. Die restlichen Technos glaubten, er sei an einem Herzschlag gestorben. Nur Leonard kannte die Wahrheit. Seine Infektion war inzwischen so weit fortgeschritten, dass seine Urteilskraft schwer gestört war. Nur noch Breedy spielte eine Rolle für ihn.

Im Juni 2523 beobachtete Eve Neuf-Deville das Paar zwar bei einem Stelldichein, verriet dies jedoch nicht den anderen. Im Herbst 2523 erfuhren die Technos jedoch von dem Verhältnis und stellten fest, dass Leonards Blut sich durch Breedys Biß verändert hatte. Sie stellten ihn vor die Wahl: sich entweder medizinisch behandeln zu lassen oder gemeinsam mit den Nosfera das Dorf der Technos zu verlassen. Er entschied sich, mit den Nosfera zu gehen. Nur wenige Tage später griff er mit den Nosfera das Dorf an und eroberte es. Fortan waren die Technos Gefangene in ihrem eigenen Dorf.

Einen Monat später erschoss er den Bootsbauer Sam, der der Geliebte von Cinderella Loomer war, als er Hilfe holen wollte.

Bis Anfang August 2525 degenerierte er zusehends und Breedy übernahm immer mehr die Kontrolle. (MX 253)

Mutters Opfer

Im August 2525 wurde Sir Leonard Gabriel beim Überfall der Schatten auf das Dorf der Technos seiner Lebensenergie beraubt und versteinerte. Einen Monat später fand ihn Aruula so als erste vor, als sie zusammen mit Matt nach Guernsey reiste, um ihn zu suchen und nach London zurückzubringen. Kurze Zeit später fand auch Matt ihn so vor und brach den Ringfinger seiner rechten Hand mit dem Siegelring des Primes ab, um ihn als Beweis zu verwenden für die Demokraten. (MX 252)

[...]

2527. Zusammen mit Jennifer Jensen fuhr Leonard Gabriel nach der Entsteinerung auf der EIBREX IV über den Atlantik nach Meeraka, um Mutter zu suchen. Dort händigt Kroow ihnen Mutter aus, und sie machen sich auf den Weg zurück nach Euree. (MX 295)

...

Canduly Castle

Nach der Katastrophe im Dorf der Steinjünger und Mutters Vernichtung reiste der genesende Leonard Gabriel mit seinem Sohn Rulfan nach Skoothenland zu dessen Burg Canduly Castle, um ihm beim Aufbau des Horts des Wissens zu helfen. Zu diesem Zweck begab er sich kurz danach auf Reisen, um weitere Helfer zu finden. ... (MX 306)

Tod

Leonard Gabriel starb im Mai 2528 in Salisbury, als er sich tödlich erkrankt opferte, um die Stadt und den Bunker von einer Insektenplage zu befreien. (MX 340)

Die Frauen des Leonard Gabriel

Leonards erste Frau war die Barbarin Canduly Reesa, mit der er einen gemeinsamen Sohn, Rulfan, hatte. Sie verließ ihn Mitte der Sechziger, da sie sich im Bunker nicht wohlfühlte. In Coellen kam sie und ihre weitere Tochter ums Leben als Opfer der Heiligen Drei.

Leonard Gabriel hatte von 2518 bis zu deren Tod im Oktober 2521 eine Affäre mit Emily Priden.