82.2% aller Heft-Artikel bis Band 399 enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Lord

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lords sind die Oberflächenbewohner in und um Landán, von den Technos auch Socks genannt

Beschreibung

Es gibt etwa 1000 Lords rund um London, dazu noch über 1000 Frauen und Kinder, die in vier Stämme gegliedert sind. Jedem dieser Stämme steht ein Grandlord vor.(MX 017)

Es leben außerdem vier Lord-Stämme in Bwistol. (MX 251)

Anmerkung: Es ist nicht bekannt, ob es sich hier um eine Art ausgewanderten Stamm handelt. Manchmal werden auch einfach alle Barbaren von Britana als Lords bezeichnet, obwohl ihre Vorfahren nicht von der genannten Motorrad-Gang abstammen.

Die Lords haben eine kranke, leicht gelbstichigen Hautfarbe und beherrschen die Fähigkeit des Posttemporären Sehens.

Gesellschaft und Kultur

Gesellschaftsordnung

Sie sind streng hierarchisch geordnet in Grandlords, Biglords, Littlords, Simplords, Wooms.

Ein Mann gilt erst als erwachsen, wenn er einen Lordtitel trägt.

Der Druud nimmt eine Sonderstellung ein und dient sozusagen als Kontrollinstanz des Grandlords. Er kann als Einziger ein Veto gegen seine Entscheidungen einlegen und nötigenfalls Maßnahmen gegen den Grandlord ergreifen, wenn dessen Führung erfolglos ist oder von Mißbrauch getrieben, natürlich immer "nach dem Willen Orguudoos".

Frauen spielen in ihrer Gesellschaft nur eine absolut untergeordnete Rolle. Polygamie von Seiten der Männer ist an der Tagesordnung. (MX 017) Wenn sie mehr als ein Kind auf einmal gebären, was sehr selten ist, gilt der Mann als besonders potent und entsprechend begehrenswert. (MX 251)

Religion

Die Lords verehren Orguudoo als höchsten Gott. Am Jahrestag der Kometenkatastrophe versammeln sich die Grandlords und Biglords der vier Stämme auf der Insel im Kratersee von London, wo die Reste der Bank of England einen Orguudoo-Tempel beherbergen. Bei diesem Fest wird Orguudoo dafür gefeiert, dass er Kristofluu auf die Erde schickte und so die Lords zu den Herren von London machten. Außerdem wird der Archlord Dschon Dschägga gefeiert, der Urahn aller Lords. (MX 017)

Um dem Gott zu huldigen, opfern die Lords auch ihre Feinde und essen sie.

Eine Ausnahme bilden die Lords in Bwistol. Hier ist Orguudoo-Anbetung bei Todesstrafe verboten, stattdessen verehrt man Wudan. (MX 251)

Sprache der Lords

Die Lords sprechen ein sehr verwaschenes Englisch. Sie können kein "r" aussprechen, stattdessen ersetzen sie es mit "a" oder "w".(MX 017)

  • woom = Frau
  • tschailds = Kinder
  • motowäi = ehemalige Autobahn
  • Tamms = Themse
  • wicha = Hexe

Geschichte

Grundsätzliches

Die Lords entstanden aus Motorradgangs, die vor der Kometenkatastrophe London unsicher machten. Der erste Anführer der Lords war Archlord Dschon Dschägga. (MX 017)

Lange Zeit waren sie die Erzfeinde der Londoner Community. Aus Angst halfen sie den Technos der Londoner Community ab 2520 jedoch beim Wiederaufbau der Stadt und schlossen sich der Allianz an. Das Bündnis blieb stets brüchig. Auf beiden Seiten herrschte Mißtrauen, wenn nicht sogar Hass füreinander.

Schlacht gegen die Nordmänner 2516

Im Jahr 2516 erfuhren die Lords über Rulfan vom bevorstehenden Angriff einer Kriegsflotte der Nordmänner auf die Südküste Britanas. Daraufhin schlossen die vier Grandlords ein historisches Bündnis mit der Community London, um gemeinsam gegen den Feind vorzugehen. Die Lords waren dabei sehr wertvoll, denn dank ihrer telepathischen Gabe konnten sie den Nordmännern schwere Verluste beibringen und einen großen Teil des Heeres binden, als die Technos einige EWATs zum Entsatz nach Salisbury schicken mussten. Sie selber zahlten einen hohen Blutzoll für ihre Tapferkeit und verloren 300 Krieger (MX 018)

Nach der Atombombenkatastrophe

Nachdem die Technik der Technos durch den Permanenten EMP , der am 18.10.2521 infolge der Atombombenkatastrophe auftrat, lahmgelegt wurde, zündeten sie deren neu gebauten Häuser und Fahrzeuge an und töteten jeden Techno, der ihnen über den Weg lief. Sie gingen dabei grausam und brutal vor: Curd Merylbone musste es über sich ergehen lassen, dass man auf ihn urinierte, bevor man ihn tötete (MX 150). Wer nicht floh, wurde im Bunker eingeschlossen. Eine Gruppe um die Queen wurde Anfang November gewaltsam von Leonard Gabriel befreit und floh nach Chatham. (MX 153)

Die Telepathin Traysi wurde von den Lords als Hexe verstoßen und Dezember 2521 an die Taratzen als Unterpfand für einen Waffenstillstand ausgeliefert. Im Stillen hoffte man, dass sie von den Taratzen getötet würde. Es gelang ihr jedoch wider Erwarten, den Taratzenkönig Hrrney unter ihren Willen zu zwingen. Vorerst jedoch war Landán-Tschelsi und die Community London in der Hand der Lords. Das änderte sich jedoch ab Februar 2522, als die Taratzen nach einem Bündnis mit den Technos den Bunker angriffen und eroberten. 30 Lords verloren dabei ihr Leben. Die Lords wurden aus der Stadt verjagt und lebten fortan auf der anderen Seite der Themse. (MX 250)

Im Oktober 2522 versuchten die Demokraten einen Friedensvertrag auszuhandeln, scheiterten jedoch damit. Stattdessen töteten die Lords zwei der Emissäre und forderten den Kopf der verräterischen Lordhexe Traysi, wenn es jemals Frieden geben sollte. (MX 251)

Im September 2525 halfen die Lords Matt und Aruula beim Eindringen in die Community London, um Rulfan zu retten, verschwiegen ihnen aber ihre unrühmliche Rolle bei der Vernichtung derselben. (MX 250)

Anfang Oktober wurde ihr Dorf von den Taratzen überfallen, die Paacival und Alizan auf Befehl von Traysi töten sollten. Alizan starb, doch Paacival überlebte. Danach griffen sie erfolgreich das Taratzennest an, um Rulfan zu befreien und den Tod des Druud zu rächen. Nur knapp 30 Taratzen überlebten. (MX 254)