73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Jacob Smythe

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Smythe
auf Cover MX 149
© Bastei-Verlag
Jacob Smythe (* Juni/Juli 1969, † 18. Oktober 2521 am Kratersee), Professor der Astrophysik und Doktor der Medizin, Leiter der Astronomic Division der U.S. Air Force (ADUSAF), Zeitreisender, Sohn von Jaydon Smith und Tracy Carter, Enkel von Samuel Smythe

Beschreibung

Smythe hatte blondes, schütteres zu einem Pferdeschwanz gebundenes Haar, blaue Augen und war Brillenträger. (MX 001)

Charakterisierung

Er hatte einen Exophthalmus wegen einer Schilddrüsenüberfunktion, galt als geltungssüchtig und unbeherrscht. Die Kometenkatastrophe, die er in der Dreier-Staffel mit Matthew Drax überlebte, kostete ihn endgültig den Verstand, fortan hielt er sich für den Herrn der Welt und war beherrscht vom Größenwahn. Seine wissenschaftliche Brillanz half ihm in der "dunklen Zukunft der Erde" durch technische Innovationen zum Vorteil zu kommen, zudem besaß er eine sehr gute Menschenkenntnis, die er gnadenlos auszunutzen verstand. Wer ihm nicht gehorchte oder nichts mehr nützte, fiel seiner Skrupellosigkeit zum Opfer.

Geschichte

Kindheit und Jugend

Jacob Smythe wurde im Juni oder Juli 1969 geboren. Kurz vor Jacobs Geburt erlebten seine Eltern auf einer archäologischen Ausgrabung bei Cooks Range in New Mexiko eine Schießerei. Die hochschwangere Mutter kam kurz danach nieder. Jacob wuchs bei ihr und seinem Stiefvater Scott McHenderson auf, da sein Vater geistig verwirrt in einem Sanatorium lebte. (HC 022)

Karriere vor der Kometenkatastrophe

2011 war er Leiter des Smithsonian Astrophysical Observatory in Cambridge, Massachusetts und war für die Berechnung der Bahn des neuen Kometen Christopher-Floyd verantwortlich(HC 001).

Leiter der Astronomic Division

Vom 30.08.2011–08.02.2012 war er Leiter der Astronomic Division der U.S. Air Force (ADUSAF).

In dieser Funktion war er zuständig für die permanente Überwachung des Kometen Christopher-Floyd und Berater des amerikanischen Präsideten Arnold Schwarzenegger. Wiederholt musste er die vorausgesagte Flugbahn korrigieren, bis er endgültig sicher war, dass der Komet die Erde treffen würde.

Auf einer NATO-Konferenz am 10. Januar 2012 gab er zu Bedenken, dass ein großer Teil der Menschheit die Katastrophe nicht überleben würde, egal, wohin sie flüchteten und dass danach unkontrollierbare Zustände herrschen würden. Er schlug vor, selektiv Menschen oberhalb eines IQs über 148 auszuwählen, um sie in Bunkern in Sicherheit zu bringen zusammen mit gespeicherten Daten des kulturellen und intellektuellen Erbes der Menschheit, um das Überleben der Spezies zu sichern. Sein Vorschlag wurde mit Empörung zurückgewiesen - in der Realität taten die Regierungen aber nichts anderes, als ihre Eliten in heimlich gebauten Bunkern in Sicherheit zu bringen. (HC 001)

Am Tag des Einschlags des vermeintlichen Kometen Christopher-Floyd, also am 08.02.2012, saß er in Matthew Drax' Kampfjet auf dem Sitz des Navigators, um Messungen an dem Kometen vorzunehmen. Während der Komet in die Erd-Atmosphäre eintrat, geriet die F-17 Alpha 2 in den Zeitstrahl und stürzte über den Alpen ab. Jacob Smythe konnte sich mit dem Schleudersitz retten und überlebte den Absturz. (MX 001)

Irrfahrt durch Euree

Nach seiner Notlandung im Jahr 2516 verlor er den Verstand und irrte durch Euree. Er stürzte in ein Gerulnest, wo ihn Damans Nosfera-Sippe bei der Jagd fand. Mit Hilfe eines aus der Vergangenheit mitgenommenen Elektroschockers konnte er sich aber erfolgreich wehren und die Nosfera einschüchtern. Er nannte sich nun Jacobo, erkor sich zum Anführer der Sippe und begann eine Schreckensherrschaft in der Festung des Blutes bei Millan. Er wollte mit Hilfe der Nosfera eine neue Superrasse züchten, um die Welt zu beherrschen. Er ließ aus dem Umland Menschen entführen, die er als Sklaven eintauschte gegen Substanzen, die er für die Herstellung dieser Rasse benötigte und gestattete den Nosfera, wieder Menschenblut zu trinken. Bei seinen Forschungen stieß er auch auf die grünen Kristalle, von denen er vermutete, dass sie in ihrer Umwelt Mutationen hervorriefen. Im April 2516 wurde er von Matthew Drax gestürzt, dessen Partnerin Aruula er entführt hatte und zur Urmutter der neuen Superrasse machen wollte. Seinen vermeintlichen Tod durch eine Snäkke überlebte er. Danach verfolgte er Matt mit krankhafter Besessenheit, um sich zu rächen, immer in Begleitung einiger Nosfera. (MX 005)

Er gelangte über Fraace, wo er die TWILIGHT OF THE GODS fand und reparierte, nach Beelinn. Hier versetzte er die Frenen in Angst und Schrecken, als seine Nosfera einen Jagdzug angriffen. Es gelang ihm, Jennifer Jensen mit einer überlebenden Geisel unter Druck zu setzen. Von ihr erfuhr er, dass sein Intimfeind Matthew Drax inzwischen auf dem Weg nach Britana war, um Kontakt mit den dortigen Communities aufzunehmen. Er zwingt Jenny, ihm 1200 Liter Treibstoff zu übergeben und verschwindet, um Matt zu verfolgen. Als "kleine Überraschung" lässt er eine Zeitbombe im Treibstofflager zurück, die jedoch noch rechtzeitig entdeckt und unschädlich gemacht werden kann. (MX 034)

Ende 2516 erreichte er Plymeth und gab sich als Heilkundiger aus. Aruula suchte ihn nichtsahnend auf und wurde sofort gefangen genommen. Um den Aufenthaltsort von Matt zu erfahren, setzte er ihr einen Elektroschocker ins Bein ein und folterte sie. Sie war so geistesgegenwärtig, ihm die Dreizehn Inseln als Aufenthaltsort zu verraten. Als er sie auch noch vergewaltigen wollte, kam Rulfan dazwischen und schlug ihn in die Flucht. Er konnte nicht verhindern, dass Rulfan und Aruula ihm danach den Helikopter der TWILIGHT OF THE GODS stahlen und damit zu den Dreizehn Inseln reisten. Wutentbrannt verfolgte er sie. (MX 024)

Dort stahl ihm Rulfan die TWILIGHT OF THE GODS. Jacob Smythe dressierte daraufhin mit dem Elektroschocker einen Izeekepir, den er Deadrax nannte und reiste auf dem Bären nach Mittelsveedi. Hier traf er auf einen ARET der Russischen Liga aus Helsinki. Man betäubte den Bären, nahm ihn und gefangen und verhörte ihn mit Hilfe eines Gehirnwellenscanners. Sein Zeitsprung erstaunte die Russen und sie boten ihm eine "Zusammenarbeit" an und kündigten an, ihn nach Hellsinki bringen zu wollen. Doch ein Trupp Nordmänner griff den ARET an, hatte aber gegen die Laserwaffen keine Chance. Jacob Smythe verriet die Mannschaft, band Deadrax los und hetzte ihn auf die Russen. Bei den Nordmännern machte sein Auftritt großen Eindruck und er wurde von ihnen aufgefordert, sie zu begleiten. Deadrax wurde von den Nordmännern getötet, da er diese wegen des inzwischen kaputten Impulsgebers angriff, was Smythe sehr schmerzte. Die Nordmänner brachten ihn zur Lokiraaburg.

Überfahrt nach Meeraka

Hier wurde er eine Weile gefangen gehalten, und schließlich mit Merlin Roots weiter nach Waashton zum Weltrat geschickt. Auf der Fahrt ließ Merlin Smythe durch Karyaana belauschen. Als der Professor das herausfand, reagierte er mit unbändiger Wut: nach einem Überraschungsangriff warf er die Telepathin kurzerhand ins Meer. Zu seiner Enttäuschung gelang es Merlin, seine Freundin zu retten. Doch Smythe hatte die Zeit der Rettungsaktion genutzt, die Kontrolle über das Schiff zu übernehmen. Merlin Roots versprach ihm, ihn zum Pentagon-Bunker zu bringen, wo er sicherlich Matthew Drax finden würde und wo dem Präsidenten die Weltherrschaft abtrotzen könnte. Er verriet ihm, dass er ein Attentat auf den Präsidenten plane. Jacob Smythe war mit dem Handel einverstanden. Ende November 2517 erreichten die Boosten und mit Beginn des Jahres 2518 trafen sie in Waashton ein. Zwei Wochen später gestattete man ihm ein Gespräch vor den Toren des Pentagon-Bunkers, doch dieses endete schnell, nachdem Smythe sich selbst als "Herr der Welt" deklarierte und seinen Wahnsinn allzu offensichtlich zeigte. Diese Abweisung erzürnte ihn aufs Äußerste. Dabei lernte er jedoch Lynne Crow kennen und war sofort von ihr eingenommen. Einen Tag später vereitelte er den Bombenanschlag auf den Präsidenten auf dem Nationalfriedhof Arlington. Er wurde mit allen anderen Anwesenden kollektiv festgenommen, doch wenn er gehofft hatte, dass man ihn aus Dankbarkeit gut behandelte, sah er sich getäuscht. Nach zwei Wochen wurde er entlassen und aufgefordert, die Stadt zu verlassen. Ihm schlossen sich hier Phobos und Daimos an. (MX 055)

Leiter der Kratersee-Expedition des Weltrats

Er versuchte, sich 2518 in die Kratersee-Expedition des Weltrats zu schmuggeln, indem er einen Teilnehmer erschlug und dessen Teilnahmeerlaubnis stahl. Als man den Betrug bemerkte, wurde er verhaftet. Doch Jazz Garrett schmuggelte ihn in die Expedition, damit er für ihn Jed Stuart umbrächte. (MX 056) Er übernahm nach kurzer Zeit das Kommando, nachdem er mehrere WCA-Agenten heimlich getötet hatte und Lynne Crow verführte. 2519 wurde er bei einem Tauchgang zusammen mit Lynne Crow von den Daa'muren am Kratersee gefangengenommen und einer ausgiebigen mentalen Untersuchung unterworfen.

Gefangenschaft bei den Daa'muren

Anfang 2520 schloß er einen Pakt mit den Daa'muren. Er wertete irdische Technologie und Datenträger für die Daa'muren aus und konnte sich im Gegenzug mit Lynne Crow am Kratersee unter Aufsicht bewegen. Er hoffte dabei, die Daa'muren zu überlisten und für seine eigenen Pläne, eines Tages die Welt zu beherrschen, auszunutzen.

2521 errichteten die Daa'muren für Projekt Daa'mur nach Jacob Smythes Anweisungen eine Atombombenkette rund um den Kratersee.

Tod

Ironischerweise rettete gerade Smythe die Welt vor dem Untergang: In letzter Minute sabotierte er die Atombombenkatastrophe am 18. Oktober 2521 und verhinderte, dass alle zündeten – so waren es nur gut die Hälfte. Die Auswirkungen waren zwar immer noch gewaltig, doch die Menschheit überlebte und der Wandler konnte nicht vollständig aktiviert werden.

Jacob Smythe verlor bei dieser Aktion seinen Körper, seine ontologisch-mentale Substanz – beziehungsweise eine Kopie davon – wurde aber von den Daa'muren in einem Speicherkristall bewahrt. Beim Aufstand gegen den Wandler benötigte der Sol die Hilfe von Smythe und transferierte dessen Geist in seinen Körper. Als der Wandler die ontologisch-mentale Substanz des Sols wegen seines Ungehorsams tötete, lebte Smythe in dessen Körper weiter, bis Victorius ihn wegen eines Angriffs auf Matthew Drax tötete.

Anmerkung: Da Jacob Smythe schon sehr häufig als tot galt und dann doch wieder aus der Versenkung auftauchte, gilt er in Fankreisen inzwischen als „unsterblich“. Jegliche Erklärungen von Seiten des Verlages, dass Smythe nun aber wirklich „so was von tot ist“, werden als total unglaubwürdig zurückgewiesen.

Smythe als Android

Anfang 2544 wurde Jacob Smythes Geist von Krishna Deuba, einem Schwarzen Philosophen, mit dem Transkommunikator aus dem Totenreich geholt und in einen Roboterkörper transferiert. Er sollte für die Schwarzen Philosophen als Statthalter die Macht in Waashton übernehmen und insgeheim – ohne dass Smythe davon wusste – als Köder für Matthew Drax dienen, den die Schwarzen Philosophen ausschalten wollten. Smythes Geist wurde in einem Kristall gespeichert und dieser in einen Roboterkörper eingesetzt, der äußerlich so aussah wie Smythe zu Lebenszeiten und eigens für diesen Zweck in Glesgo unter Leitung des Androiden Aleister Crowley gebaut wurde. (MX 364) Dadurch wurde aus dem bloßen Roboter ein Individuum, also ein Android.

Die Übernahme von Waashton kam jedoch nicht zustande, weil Smythes Hass gegen Matthew Drax die Sicherheitsblockaden der Programmierung knackte. (MX 374)