70.0% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Totenreich

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Totenreich ist eine Art Paralleluniversum oder Zwischenwelt, in dem die Geister verstorbener Menschen existieren. Eine Verbindung zwischen dem Totenreich und dem Diesseits kann mit Hilfe des Transkommunikators hergestellt werden. Es wird auch Zwischenreich oder Zwischenwelt genannt.

Beschreibung

Das Totenreich existiert unabhängig vom Glauben eines Menschen an ein Leben nach dem irdischen Tod und unabhängig von seinen Vorstellungen, wie ein solches Leben aussehen könnte.

„Vereinfacht ausgedrückt schwingt das Bewusstsein jedes Menschen dimensionsübergreifend auf einer String-Ebene“ und erzeugt im so genannten Totenreich ein Echo. Dieses Echo kann unter bestimmten Bedingungen, die vom Transkommunikator hergestellt werden, manifestiert werden. Wenn der Geist eines Verstorbenen nicht vom Diesseits loslässt, kann er unter Umständen an Gegenstände „andocken“, die für ihn wichtig waren.

Je öfter der Transkommunikator ein Tor zwischen dem Totenreich und dem Diesseits öffnet, desto „durchlässiger“ wird die trennende „Membran“, und desto leichter können Geister Verstorbener ins Diesseits wechseln. Dies schließlich auch dann, wenn der Transkommunikator ausgeschaltet ist.

Um die Verbindung dauerhaft zu trennen, muss „die interdimensionale Öffnung“ verschlossen werden. Dazu muss eine Seele in einem Körper den Durchgang, den der Transkommunikator herstellt hat, durchschreiten, und zwar mit der bewussten Absicht, den Durchgang zu verschließen. Die Materie, die die Seele trägt, dichtet dann den Durchgang ab. Dieser Vorgang soll nach Aussage des Konstrukteurs des Transkommunikators schmerzlos sein. (MX 373)