82.2% aller Heft-Artikel bis Band 399 enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Daa'mure

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daa'muren sind außerirdische Lebensformen vom Planet Daa'mur.
Daa'mure auf dem Cover von MX 100
© Bastei-Verlag

Beschreibung

Die Ur-Daa'muren

Sie besaßen thermophile Körper, die an Delphine erinnerten, telepathisch kommunizierten und im Kollektiv miteinander lebten.
Urdaa'mure auf dem Cover von MX 101
© Bastei-Verlag

Sie glauben an eine Gottheit, die sich Sol'daa'muran nennt. Welches Gottesbild genau dahinter steckt, ist unbekannt. (HC 003)

Neue Körper

Ein Daa'mure im neuen Körper auf dem Cover von MX 248
© Bastei-Verlag
Die Experimente kamen 2519 zum Erfolg. Sie wurden von den Daa'muren selbst und von den Völkern des Kratersees die Neue Schöpfung genannt. (MX 083)

Es handelte sich um einen echsenhaften Körper, dessen Inneres aus kochendem Dampf bestand und zur Gestaltwandlung fähig war durch die Verschiebung unzähliger Hautschuppen. Sie beherrschten sowohl die Lungenatmung als auch die Kiemenatmung und verfügten über außergewöhnliche Körperkräfte. Kälte vertrugen sie dagegen sehr schlecht, dies verlangsamte sie in ihren Körperreaktionen oder führte gänzlich zum Tod.

Siehe auch: Trägerorganismus

Das Kollektiv

Daa'muren sind als Kollektiv angelegt, das streng hierarchisch aufgebaut ist. Ihre Namen sind dreigliedrig aufgeteilt: der erste Teil steht für die Symbiotische Einheit, zu der die einzelne Person gehört, die mittlere bezeichnet ihren Rang, der letzte Teil ist der individuelle Name der einzelnen Wesenheit.

Die Symbiotischen Einheiten

Insgesamt gab es auf einem Oqualun 49 Symbiotische Einheiten. Der erste Teil des Namen eines Daa'muren weist ihn seiner Symbiotischen Einheit zu. Geführt wird die Einheit von einem Lun oder Sil.

Bekannte Symbiose-Namen sind folgende:

Boshu, Est, Gal, Gul, Gu, Grao, Liob, Mul, Ora, Thul, Veda, Wana...

Ränge

Folgende Ränge gibt es (MX 116), sie bilden den zweiten Teil des Namen eines Daa'muren:

  • Sol (Mz. Sol'daan) = Führer, Genie, kommandiert 49 symbiotische Einheiten, Kommandant eines Oqualuns. Insgesamt gab es sieben Sol'daans, also sieben Oqualune.
  • Lun = Reifer, sehr Erfahrener, Mächtiger, Führer einer Symbiotischen Einheit. Auf der Erde gab es insgesamt sieben, (MX 082), an anderer Stelle wird gesagt 49, was korrekter sein dürfte, da es sonst nur sieben verschiedene Symbiose-Namen geben würde, es aber deutlich mehr sind. (MX 083)
  • Sil = Ältester, Rat, Weiser, Tröster, eine Art Psychotherapeut, häufig ein sehr weiser und intelligenter Daa'mure. Er dient auch als Führer einer Symbiotischen Einheit. Grao ist ein solcher Sil, deswegen war er prädestiniert für die Betreuung von Daa'tan.
  • Lan = Starker, Erfahrener
  • Hal = Bewährter
  • Lin = Lernender, Halbwüchsiger
  • Leq (Übersetzung "Kleinkind") = Unmündiger, Unreifer, noch der Aufsicht bedürftiger Daa'mure

Charakteristik

Daa'muren verfügen nicht wie Menschen über Gefühle, sondern sind rein nutzenbezogen orientiert. Logik und Effektivität steht vor Emotionen. Dadurch erscheinen sie aus menschlicher Sicht oft grausam und kalt. Tatsächlich sind sie auf das Kollektiv bezogen sehr sozial. Für sein Wohl sind sie bereit, fast jedes Opfer zu bringen. Höherrangige Daa'muren tragen selbstverständlich die Verantwortung für die niederrangigen. Individuelle Wünsche und Regungen gelten als unnormal.

Sprache der Daa'muren

Die Sprache der Daa'muren ist sehr technisch und sachlich. Für zahlreiche Dinge haben sie eigene Bezeichnungen.

Siehe auch: Sprache der Daa'muren

Zahlenspiele

Rechensystem

Für die Daa'muren scheint die Zahl 7 von besonderer Bedeutung zu sein. Häufig werden Gruppen in 7er-Einheiten zusammengefasst, so fliegen Todesrochen etwa stets in 7er-Gruppen, die wiederum einer Staffel von je 7 Gruppen angehören (insgesamt also 49) (MX 082). 49 Luns führen insgesamt 49 Symbiotische Einheiten. In den Bruthöhlen lagern jeweils 49 Eier etc. Es ist daher anzunehmen, dass die Daa'muren das Septimalsystem als Rechengrundlage nutzen.

Zeitrechnung

Die Daa'muren teilen die Zeit in verschiedene Einheiten auf.

Siehe auch: Gestirnumkreisung, Douua

Geschichte

Ursprung und Absturz auf der Erde

Daa'mur bestand aus kochender Magma, dementsprechend waren die Daa'muren an große Hitze angepasst. Als dem Planeten die Vernichtung drohte, transferierten sie ihre ontologisch-mentale Substanz in Speicherkristalle, die wiederum in großen Raumarchen, den Wandlern, verankert waren. Nur Daa'muren, die über eine besondere Analysefähigkeit verfügten, wurden ausgewählt, denn sie mussten am Zielplaneten einen neuen Wirtskörper erstellen. (HC 003) Sieben dieser Wandler brachen auf, um neue Planeten zu finden, wo die Daa'muren leben konnten. Was die Daa'muren nicht wussten: die Wandler hatten selbst ein Bewußtsein und schufen sie, um mit ihrer Hilfe vor einem Feind, der hinter einem Schwarzen Loch lauerte, zu fliehen.

Nach vielen Jahrtausenden gelangte ein Wandler schließlich (versehentlich) zur Erde und stürzte als Komet Christopher-Floyd auf ihre Oberfläche. Die Daa'muren, die immer noch eingesperrt waren in ihren Speicherkristallen, begannen unter Führung des Sols, nach neuen Körpern zu suchen und genetische Experimente mit den Lebewesen auf der Erde zu starten, ein Vorgang, der wesentlich länger dauerte, als man ursprünglich erhofft hatte. Da das Leben für einen Daa'murenkörper schon zu komplex auf der Erde war, wurde mit Hilfe der Synapsenblockade eine Degeneration von Flora und Fauna herbeigeführt.

Eine Ausnahme bildeten die Hydriten, von deren Existenz die Daa'muren zwar wußten, die jedoch nicht auf die Synapsenblockade ansprachen. Aus diesem Grunde mieden die Daa'muren die Hydriten. Umgekehrt hielten diese sich vom Kratersee fern, da sie ihn für gefährlich hielten. (MX 083)

Neue Körper

Die Experimente kamen 2519 zum Erfolg, gerade als Matthew Drax die zukünftige Erde betreten hatte, also etwa 500 Jahre nach dem Absturz des Wandlers. Sie schlüpften in og. echsenhafte Körper, die von Drakullen abstammten. Sie wurden in Brutzellen in den Bruthöhlen am Kratersee von Wechselwesen ausgebrütet und Muttermodellen versorgt. (MX 083)

Kampf gegen die Menschheit

In der Zeit, als der neue Körper gerade serienreif wurde, tauchte Matthew Drax mit einer Expedition am Kratersee auf. Es war der Hydrit Quart'ol, der durch den telepathischen Kontakt mit einer Speichereinheit herausfand, dass sich darin eventuell Leben befand. Beunruhigt suchten die Freunde weiter nach Spuren und es wurde durch weitere Lauschaktionen klar, dass tatsächlich Außerirdische auf der Erde gelandet waren. Damit war das Geheimnis um die Anwesenheit der Daa'muren gelüftet und Konfrontationen unausweichlich, zumal diese bereits weitreichende Pläne für den Planeten hatten. (MX 083)

In verschiedenen Gestalten kämpften sie gegen die Menschen, die sich in der Allianz gegen sie zusammengeschlossen hatten. Matthew Drax wurde zum Erzfeind erklärt, weil er in einer Bruthöhle ein Ei zertrat und auch sonst alles tat, um die Daa'muren zu vernichten.

Durch Projekt Daa'mur wollten die Daa'muren wieder den Antrieb des Wandlers starten, doch Jacob Smythe, der gefangen genommen worden war, verhinderte die Zündung aller Atombomben, die die Daa'muren zu diesem Zweck gesammelt hatten, so daß nur die Hälfte von ihnen explodierte. (MX 149) Trotzdem war der Wandler rudimentär aktiviert worden, denn ab diesem Zeitpunkt strahlte er einen Permanenten EMP ab, der sämtliche Technik auf der Erde lahmlegte. Die Daa'muren hatten die Explosion tief in den Stollen der Bergwerke der Narod'kratow überlebt. Um Zeit zu gewinnen, den Wandler vollends zu aktivieren, entschied sich der Sol für einen Waffenstillstand. (MX 150)

Kampf gegen den Finder und Abzug von der Erde

Der Wandler erwachte schließlich, als der Finder seine Anwesenheit durch die Explosion und seine kurzzeitige Reaktivierung bemerkte. Er bestrafte den Sol für seinen Frevel, lebende Wesen für seine Experimente benutzt zu haben, und zerstörte seine ontologisch-mentale Substanz. Dadurch unterstanden die Daa'muren nun direkt dem Wandler. Die Daa'muren, die sich in der Nähe des Wandlers befanden, als er erwachte, und über einen Körper verfügten, nahm er mit zum Uluru (etwa 6.000).

Nach seinem Kampf mit dem Finder wurden die Lebensgeister der noch verbliebenen Daa'muren direkt in die ontologisch-mentale Substanz des Wandlers aufgenommen. So starteten sie ins All. Die restlichen Daa'muren, die noch in ihren Kristallen eingeschlossen waren, waren somit zum Tode verurteilt, weil sie nicht ohne die lebensspendende telepathische Verbindung zum Wandler existieren konnten.

Zurückgebliebene Daa'muren

Als einer der wenigen bekannten noch lebenden Daa'mure blieb Grao'sil'aana zurück, der Daa'tan nicht im Stich lassen wollte.

2528 lernten Matt und Xij Hamlet eine weitere Vertreterin der Daa'muren auf der Erde kennen: Gal'hal'ira. Sie blieb aufgrund ihrer Andersartigkeit freiwillig auf der Erde zurück. (MX 339), (MX 340)