73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Ein neuer Anfang

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX150)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maddrax-Heftromane

125 bis 149 |  150 bis 174  175 bis 199

 148 | 149 | 150 151 | 152 


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 150)

150tibi.jpg
© Bastei-Verlag
Romanbewertung:

4.50
(4 Stimmen)

Zyklus: Mars
Titel: Ein neuer Anfang
Autor: Michael Schönenbröcher, Claudia Kern
Titelbildzeichner: Koveck
Innenillustrator: Matthias Kringe
Erstmals erschienen: 18.10.2005
Hauptpersonen: Matthew Drax, Aruula, Quart'ol, Rulfan (Person), Mr. Black, Maya Joy Tsuyoshi
Handlungszeitraum:  2521
Handlungsort:  London, Mond, Kratersee, Vernon
Besonderes: 2 Cover, Mini-Poster, Preisausschreiben, MX-Cartoon

Vorschau

Das Ende des Krieges... es kam anders, als Menschen wie auch Daa'muren es sich erhofften. Zum zweiten Mal nach einem halben Jahrtausend ist die Erde gewaltigen Umwälzungen ausgesetzt. Noch kann niemand ermessen, was die nächste Zukunft bringen wird. Für Matthew Drax und Naoki Tsuyoshi ist dagegen klar: Sie werden im Orbit sterben, spätestens wenn der Luftvorrat aufgebraucht ist. Verzweifelt sucht Matt nach einem Ausweg, während immer mehr Systeme der Raumstation ausfallen. Die Chance, Aruula wieder zu sehen – wenn sie noch lebt –, schwindet mit jeder Stunde... © Bastei-Verlag

Handlung

Der Krieg gegen die Daa'muren endet vorläufig mit einer Pattsituation. Die Menschen konnten die Zündung der Bombenkette, mit der die Invasoren den Antrieb ihrer Raumarche reaktivieren wollten, nicht verhindern. Doch Dr. Jacob Smythe hat durch Sabotage die Zündung eines Teils der Raketen unterbunden, kommt aber selbst dabei ums Leben. Die Strahlung reicht nicht aus, um den Wandler neu zu starten. Trotzdem wurde etwas in Gang gesetzt, das nun einen Permanenten EMP über die ganze Erde ausstrahlt und sogar bis in die abgeschirmten Bunker dringt. Die Technos müssen ihre Bunker verlassen und auch die Verknappung des Serums droht, welches ihr Überleben an der Oberfläche des Planeten ermöglicht. Die Menschen stürzen zum zweiten Mal in ein düsteres Zeitalter. Dank daa'murischer Vorsorge halten sich radioaktiver Niederschlag und Verdunklung in Grenzen, aber die Menschheit muss bei Null beginnen. Die Daa'muren verhandeln mit den Menschen einen vorläufigen Waffenstillstand.

Die Hydriten, die nur leichte Schäden erleiden, reagieren mit Rückzug auf die Ereignisse und beschließen, die Lage zu beobachten. Quart'ol ist enttäuscht und beschließt, auf eigene Faust nach dem Befinden seiner menschlichen Freunde zu forschen.

Matthew Drax, der zusammen mit der Cyborg Naoki Tsuyoshi von der ISS die Truppen am Boden unterstützte, gerät durch den Ausfall der Triebwerke in eine schwere Notsituation. Er kann das Shuttle noch zum Mond steuern, in der Hoffnung, dort so lange zu überleben, bis der EMP versiegt. Auch Naokis Systeme sind schwer betroffen.

Währendessen ahnt Aruula nichts vom Schicksal ihres Gefährten. Sie trifft auf Rulfan und folgt einer plötzlichen Vision. Im Augenblick der Explosion empfing sie die Bilder eines brennenden Felsens, der im Süden liegen soll. Rulfan, der sich ihr anschließen will, wird brüsk zurückgewiesen. Trotzdem folgt er Aruula mit einigem Abstand.

Auf dem Mond trifft der überraschte Matt auf einen Vorposten der Marsianer. Die Nachfahren der BRADBURY-Besatzung waren bislang davon überzeugt, auf der Erde nur Barberei und mutierte Kreaturen anzutreffen. Doch nun erfährt man dank Matt von den wahren Geschehnissen nach der Kometenkatastrophe. Zuerst skeptisch über seine unglaubliche Zeitsprung-Geschichte, überzeugen sie nach und nach die Untersuchungsergebnisse des Piloten. Für Aufsehen sorgt auch Matts Begleiterin. Naoki ist die Blutsverwandte einer der ersten Siedlerinnen: Akina Tsuyoshi. Doch Naoki liegt im Sterben: der EMP hat ihre Implantate beschädigt. Sie wird von den Marsianern versorgt. Voller Entsetzen erfährt Matt dann, das die Marsianer mit ihm zusammen den Heimweg antreten wollen, muss sich aber fügen, da er keine Möglichkeit sieht, allein zur Erde zurückzukehren.