Am Freitag ab 19:30 Uhr findet der 8. Maddraxikon-Stammtisch statt! Dies ist ein unmoderiertes Angebot für alle mit Interesse am Maddraxikon. Egal ob langjähriger Maddraxikaner oder absoluter Neuling ohne Wiki-Vorkenntnisse. Um Anmeldung unter chatdrax@maddraxikon.com wird gebeten, damit der Zugangslink übermittelt werden kann.

Garrth-Welt

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Möbiustor)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Xij Hamlet mit ihrer kleinen Tochter Xaana und Tom Ericson vor der äußeren Domäne mit dem Wissensdom
Cover MX 365
© Bastei-Verlag

Garrth ist die Heimatwelt und der Lebensraum der Archivare in einer Parallelwelt der Erde.

Beschreibung

In Garrth gibt es kaum noch Pflanzen. Der Sauerstoff wird durch Fabriken erzeugt. (MX 348)

Zwischen den im Himmel schwebenden Domänenebenen spannen sich Röhren, Brücken und Pfade. (MX 348)

In Garrth befindet sich unter anderem der Zugang zur äußeren Domäne mit dem Wissensdom und dem Zugang zum zeitlosen Raum (MX 321) durch das Möbiustor. (MX 348)

Domäne

Äußere und innere Domäne liegen in einer Dimensionsfalte. Die äußere Domäne bildet den Zugang von der Welt der Archivare namens Garrth zum zeitlosen Raum. Man kann sie sich als eine Art großflächige Schleuse mit vielen Ebenen und Gebäuden vorstellen. Dazu gehören unter anderem der Wissensdom und das Riskarium. Von der äußeren Domäne aus gelangt man über ein Möbiustor in den zeitlosen Raum. (MX 348, MX 365)

Die Domäne ist autark und vom Rest der Welt abgeschirmt. Umgeben ist sie von einem glockenartigen Energieschild. (MX 349)

Anmerkung: Ort und Lage der Dimensionsfalte, in der sich der zeitlose Raum und die äußere Domäne befinden, gehen aus den Quellen nicht hervor. Die Dimensionsfalte liegt nicht zwangsläufig in Garrth, ist aber von dort aus zugänglich.

Allsehendes Auge

Es ist das logistisches Herz und ein mit dem Domänenrechner interagierendes System, das permanent alles, was geschieht, aufzeichnet. Es befindet sich im Nebengebäude des Riskariums. (MX 349)

Riskarium

Im Riskarium, auch Giftkammer genannt, lagern die Archivare gefährliche Gegenstände und Geräte aus ihrer eigenen Herstellung und aus Parallelwelten. Das Gebäude ist geformt wie eine schwarze Doppelhelix, fünfzig Meter hoch und kann bei Bedarf ausgebaut werden. (MX 348, MX 349)

Im Riskarium gelagerte Artefakte können die äußere Domäne nicht verlassen, ohne sich selbst zu zerstören. (MX 349)

Wissensdom

Der Wissensdom ist ein großes Kuppelgebäude, in dem das Bibliotheksarchiv untergebracht ist. (MX 321,MX 348, MX 365)

Der Wissensdom befindet sich in der sogenannten äußeren Domäne in einer Dimensionsfalte, die einen Zugang zu Garrth, der Lebenswelt der Archivare, hat. Er ist eine gigantische schmucklose Kuppel, ohne Fenster und Tür. Die Kuppel ist makellos glatt und schimmert rötlich. Das Gebäude ist mindestens hundert Meter hoch. Es beherbergt die Statue von Meinhart Steintrieb. Die Archivare nennen den Gründer ihrer Zunft der aus Stein erblühte Prophet. Zusätzlich zur Statue befindet sich dort das gesamte Wissen der Archivare, das sogenannte Archiv der Zeiten. (MX 321)

Zeitloser Raum

Archivar im zeitlosen Raum, links hinten Tor zu einer Parallelwelt, rechts hinten Dreibeinstative mit Artefakten
Cover MX 331
© Bastei-Verlag

Der zeitlose Raum ist Teil der Domäne und wird auch innere Domäne genannt. (MX 348) Er wurde von den Archivaren geschaffen. Er dient zur Aufbewahrung technischer Artefakte, die von den Archivaren aus verschiedenen Welten und Epochen zusammengetragen wurden. Er beherbergt über 10 Millionen von Artefakten (MX 331), die auf Dreibeinstativen lagern. Er ist der einzige Platz, von dem aus diejenigen Parallelwelten erreicht werden können, die den Archivaren zugänglich sind. Dazu gehört auch Garrth selbst. (MX 321) Jedes dieser Artefakte hat eine Gebrauchsanweisung in Form eines Stempels. Genug Intelligenz vorausgesetzt, kann die Gebrauchsanweisung von jedem gelesen werden. (MX 331)

Der zeitlose Raum befindet sich in einer Dimensionsfalte und liegt in der Domäne. (MX 365)

Anmerkung: Der zeitlose Raum stellt sozusagen eine Art Drehscheibe dar, von der die Tore zu den Parallelwelten ausgehen.

Vom zeitlosen Raum aus können nur verschiedene Entwicklungen und Zeitlinien der Erde erreicht werden. Er ermöglicht keine Reisen ins Weltall und zu Orten, die nicht auf der Erde liegen. (MX 541, LKS)

Entartetes Tor

Ein entartetes Tor entsteht durch ein Auseinanderdriften der Welten. Es bleibt geöffnet und saugt alles in der Nähe befindliche in sich hinein und deformiert dadurch die Gegend. (MX 321) Tom Ericson hat den Auftrag von den Archivaren erhalten, diese Tore zu schließen. Er hat einen Behälter aus dem er mit einer Zange den lebenden Stein holt und ins Zentrum des entarteten Tores schleudert. Das Siegel breitet sich aus und bedeckt die gesamte Fläche und beendet die Sogwirkung. Das Tor wurde aus der Zeitphase gebracht. Hinter einer dünnen Schicht aus gekrümmter Zeit existiert es weiter. In der Realität ist es nicht mehr wahrnehmbar. (MX 331)

Samugaar gelang es mit seiner Waffenphalanx auf der Maya-Pyramide Ende Juni 2528, dass Tor aufzuschießen. Tom Ericson verschloss es anschließend wieder. (MX 349)

Bevölkerung

Zur Gesellschaft in Garrth gehören neben anderen auch Nachfahren von menschlichen Wissenschaftlern aus Agartha, die Archivare. Diese Gruppe, eine Art Berufszweig, wurde von Meinhart Steintrieb gegründet. (MX 314, MX 321)

Im Laufe der Jahre sind Neid, Eifersucht und Abneigung selten geworden. (MX 348)

Archivar

Sie sind eine wissenschaftliche Berufsgruppe mit spezialisierten Einzelberufen von Zukunftsmenschen in einer weit entfernten Zukunft, die es in dieser Form nur in Garrth gibt.

Archivar ist der Überbegriff für in der Domäne arbeitende Menschen. (MX 349)

Beschreibung

Die Archivare sind dürre, langgestreckte humanoide Wesen mit großen Köpfen. Ihre bronzefarbene Haut ist von Schuppen überzogen. An den gesichtslosen Köpfen befinden sich Kopftentakel in ständiger Bewegung. Die Kommunikation mit anderen Wesen erfolgt über Körperkontakt. Sie legen dazu ihre dünnen Finger auf die Stirn des Gegenübers. (MX 321)

Ihre Zellen erneuern sich fortlaufend. Sie sind somit unsterblich. Das Beenden der fortlaufenden Erneuerung können sie selbst herbei führen. Sie nennen es beenden der biologischen Aktivität. Die Essenzbewahrer fangen die Seele eines verstorbenen Archivars ein. (MX 331)

Ihr handeln richtet sich nach der Logik und nicht mehr nach dem Bauchgefühl. (MX 331)

Sie beherrschen alle irdischen Sprachen aus allen bekannten und erforschten Epochen. (MX 331)

Sie erforschen vor allem das Phänomen der Zeit, denn durch Meinhart Steintrieb erfuhren sie, dass durch die Schaffung von Parallelwelten durch den Flächenräumer das Zeit-Raum-Kontinuum so sehr gestört wurde, dass die völlige Vernichtung des Universums drohte. Sie erfanden den zeitlosen Raum, von dem aus sie jede Parallelwelt besuchen konnten. Hier sammeln sie auch wertvolle Artefakte, die sie in den Parallelwelten finden oder selber erfinden und die ihnen für ihre Forschungen nützlich schienen.

Ihr Controller, den sie in Form eines Armreifs tragen, ermöglicht die Rückreise in ihre Welt. (MX 331)

Sie haben sich den Kodex auferlegt, nicht in die Vergangenheit einzugreifen. (MX 321)

Spezialisierungen

Neben den Archivaren gibt es weitere Spezialisierungen:

  • Die Archivare arbeiten an nichtfreigegebenen und freigegebenen Artefakten im Zeitlosen Raum. Sie analysieren die nicht freigegebene Artefakte nach Form, Gewicht und technischem Niveau. Anschließend wird eine Prognose abgegeben, worum es sich bei dem Exponat handeln könnte und der Prioritätenliste hinzugefügt. Diese wird von den Experimentatoren abgearbeitet. Danach kommt das Artefakt zurück zu den Archivaren und wird mit einer Informationsschicht versehen. Diese ist nur ab einem bestimmten geistigen Entwicklungsstand abrufbar. (MX 348)
  • Der Essenzbewahrer fängt die Seele eines verstorbenen Archivars auf. Er sucht für die Seele einen passenden Archivarenkörper aus, von dem er weiß, dass die Seele mit dem Körper harmoniert. Ein seelenloser Körper dient als Gefäß für eine neue Archivaren-Seele. Diese Seele ruht so lange, bis sie wiedergeboren werden möchte. (MX 331)
  • Die Gruppierer messen den Hirnstrom eines neu bezogenen Archivarenkörpers und geben eine Prognose der körperlichen Entwicklung ab. Der Archivar wird von ihnen einer Spezialisierung zugeordnet. (MX 348)
  • Die Historiker sammeln das Wissen in den Welten und fügen es dem Wissensdom hinzu. (MX 348) Sie bringen die Informationsschicht auf den Artefakten an. (MX 349)
  • Die Reisenden sammeln Informationen und geben sie an die Historiker weiter. Ihnen ist es strengstens verboten in die Geschichte in der jeweiligen Welt einzugreifen. Auch an ihnen werden besonders hohe Ansprüche an ihr Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein gestellt. (MX 348)
  • Die Sammler bergen die unterschiedlichen technischen Errungenschaften der Parallelwelten. An ihnen werden besonders hohe Ansprüche an ihr Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein gestellt. Sie tragen einen Reflexionshemmer, der sie quasi unsichtbar macht. (MX 348)
  • Die Tortechniker warten die Temporalmodule. (MX 348)

Geschichte

Es handelt sich um Nachfahren einer Gruppe von menschlichen Wissenschaftlern aus Agartha, die von Meinhart Steintrieb in einer Parallelwelt namens Garrth gegründet wurde. Er klärte sie darüber auf, dass man einen Weg finden müsse, die Zeit zu verändern, um die Zerstörung der Erde durch den Streiter zu verhindern. Diese Gruppe institutionalisierte sich immer mehr, sodass sie schließlich zu so etwas wie einer religiösen Sekte wurde, die ihren Gründer verehrte. Über Millionen von Jahren gelang es ihnen tatsächlich, die Zeit zu beherrschen; dennoch konnten sie die sich steigernde Auflösung der Zeit nicht aufhalten oder rückgängig machen.

Um den Prozess zu verzögern, schickte man den Zeitreisenden Tom Ericson in einzelne Parallelwelten, um die Verbindung mit dem zeitlosen Raum aufzulösen, der immer mehr zerstört zu werden drohte und der zu einer Art Ankerpunkt geworden war. Er verschloss entartete Tore mit einem speziellen Stein, woraufhin es verschwand. Als er im Archiv der Zeiten stöberte, erfuhr zum Einen, dass ein Archivar seine Pendants in den Parallelwelten tötete und er selbst auch noch sterben sollte. Zum Anderen erfuhr Tom, dass er das entartete Tor in seiner eigenen Welt nicht schließen kann, sondern nur in den anderen Welten. Er konnte nur Tore verschließen, die nicht in seiner Welt auftauchten, da er als Anker außerhalb der betroffenen Welt agierte. (MX 321)

Über 900.000 Jahre n. Chr. (bezogen auf Matthew Drax' eigene Zeitlinie aus der Hauptwelt des Maddraxiversums) trafen Matthew Drax, Xij Hamlet und Grao'sil'aana auf ihrer Reise durch die Parallelwelten auf die Archivare und wurden über die Problematik des auseinanderdriftens der Welten aufgeklärt. Man überreichte ihnen das Superior Magtron, um den Flächenräumer innerhalb kürzester Zeit wieder voll aufzuladen und den missglückten ersten Schuss zu wiederholen. (MX 321) Tatsächlich gelang ihnen der Abschuss des Streiters (MX 324), und der zeitlose Raum wurde gerettet.

Es kam nach dem Tod des Streiters zu Massensuiciden in der Gesellschaft der Archivare. (MX 349)

Im Jahr 977.024 betraten Samugaar und Aruula den Zeitlosen Raum. Samugaar entwendete den Wolkeninduktor (MX 348) und aktivierte ihn. Alle Archivare innerhalb der Domäne fielen um. Auf dem Weg zu Zuul deaktivierte Thomas Ericson den Wolkeninduktor und die Archivare kamen langsam wieder zu sich. Im Zeitlosen Raum stellten Matthew Drax, Xij Hamlet, Aruula, Tom und weitere Archivare Samugaar. Durch die Öffnung des entartete Tor wurde ein starker Sog ausgeübt. Einige Artefakte gelangten in Matts-Welt. Kurz bevor Tom das entartete Tor verschließen konnte, wurden Matt und Aruula hindurchgesogen. Samugaar konnte überwältigt und gefesselt werden. (MX 349)

Bekannte Archivare

Zuul

Er ist ein Tortechniker und Thomas Ericsons Kontaktmann zu den Archivaren. (MX 348)

Zuul wurde aufgefordert, Tom Ericson vor das Tribunal der Archivare zu bringen, da er unerlaubt Quart'ol aus der Wasser-Welt holte. Danach fixierte er ihn in der gelfüllten Wanne, zur Gedächtnislöschung. (MX 348) Kurz darauf verlor er das Bewusstsein, als Samugaar den Wolkeninduktor aktivierte. Nachdem dieser durch Tom deaktiviert wurde, führte Zuul Tom und seine Freunde mit zum Zeitlosen Raum, wo sie auf Samugaar trafen. Nach einer kurzen Auseinandersetzung brachte er mit weiteren Archivaren den gefesselten Samugaar aus dem Zeitlosen Raum. (MX 349)

Technik

Möbiustor

Es bildet den Zugang zum Zeitlosen Raum und ist die Trennung zwischen innerer und äußerer Domäne. (MX 348)

Das Möbiustor ist ein stehender, steinern wirkender Ring. Der verdrehte Ring erinnert an ein mehrfach gewundenes Möbiusband. Flankiert wird es von zwei Portalwächtern. (MX 348)

Beim Durchschreiten des Möbiustores werden mittels eines Bioscanners alle Viren, Bakterien und Giftstoffe aus dem Körper entfernt. (MX 348)

Nachdem Samugaar im Zeitlosen Raum ankam, wurde er von Archivaren mitgenommen. Dabei durchtrat er das Möbiustor, welches das Schlangenserum aus seinem Körper entfernte. (MX 348) Kurz darauf durchquerte auch Aruula das Möbiustor und wurde des Schlangenserums entledigt. (MX 349)

Reflexionshemmer

Er wird von Sammlern getragen und ist in der Lage eintreffendes Licht zurückzuwerfen. (MX 348)

Der Reflexionshemmer sieht aus wie eine schwarze, schlierige Kugel. Eintreffendes Licht wirft sie zurück und macht den Träger faktisch unsichtbar. (MX 348)

Transferluminator

Es handelt es sich um ein Personentransportgerät. Sobald es aktiviert wird, bauen sich kreisförmig Lichtstäbe auf. Personen, die sich innerhalb dieser Stäbe befinden, werden von einem zum anderen Ort transportiert. (MX 321)

Wolkeninduktor

Er erzeugt Regenwolken, (MX 348) die den Träger vor gefährlicher Sonnenstrahlung schützt. (MX 349)

Wird das Gerät aktiviert, wirkt es nach mehreren Stunden tödlich auf Archivare. Es überlädt deren Synapsen. (MX 348, MX 349)

Es wurde aus einer Parallelwelt im dortigen 7. Jahrtausend von Archivaren entwendet und ins Riskarium gebracht. Dort wurde es im Jahr 977.024 von Samugaar benutzt. (MX 348) Er schaltete es in den Dauerbetrieb und sorgte so für eine Bewusstlosigkeit bei seinen Kollegen. Thomas Ericson schaltete es nach einiger Zeit wieder aus. (MX 349)

Bekannte zeitreisende Archivare

Unter Bekannte Archivare sind Archivare aufgeführt, die die Garrth-Welt nicht verlassen hatten.

ArtikelNachnameVornameSpitznameGeburtsjahrAufenthaltsortSterbejahr
Archibald MountbattenArchibald MountbattenGarrth-Welt
Dalton ShairDalton ShairPerry-Rhodan-Welt
PatremPatrem
SamugaarGroßer Herr, SamugaarZukunftGarrth-Welt
Timaios KritiasTimaios KritiasGarrth-Welt
WorrexWorrexTot2551
XaanaXaanaNovis

Geschichte

Der zeitlose Raum wurde geschaffen, nachdem die Archivare auf das Problem der Parallelwelten stießen und von Meinhart Steintrieb von der bevorstehenden Vernichtung der Erde gehört hatten. Diese drohten das Raum-Zeit-Gefüge zu zerstören. Für die ungestörten Forschungen in und mit der Zeit, die auch den uneingeschränkten Zugang zu den Parallelwelten ermöglichten, wurde in Jahrtausenden der zeitlose Raum geschaffen. Doch auch dieser drohte schließlich zerstört zu werden. Auslöser war die Abwehr von Christopher-Floyd. Er sollte eigentlich einschlagen. Seither drifteten die Welten langsam auseinander und drohten den zeitlosen Raum zu zerreißen. (MX 321)

Eine Zeitlang versuchte man dies zu verhindern, indem man den Zeitreisenden Tom Ericson in die einzelnen Parallelwelten schickte, um dort die Zeitportale zu schließen, doch dies verzögerte lediglich die Katastrophe. (MX 321)

Daneben wurden viele weitere Experimente durchgeführt, um die Zeit wieder in einen linearen Fluss zu bringen, doch jeder scheiterte. Mit dem Abschuss des Streiters durch Matthew Drax konnte der zeitlose Raum gerettet werden. (MX 365)