74.4% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Antizeit

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antizeit, auch lebender Stein genannt, ist eine intelligente Lebensform auf Grundlage von Silizium mit telepathischer Fähigkeit.

Anmerkung: In den Quellen kommen zwei Schreibweisen vor: Antizeit und Anti-Zeit.

Beschreibung

Die Antizeit sieht wie ein pulsierender Stein aus. Sie wird unterirdisch von den Archivaren gezüchtet und zieht sich durch alle Zeiten hinweg. (MX 321) Für Menschen ist die Siliziumwesenheit äußerst gefährlich, denn sie versteinert jeden, der sie berührt, und entzieht ihnen ihre Lebensenergie. (MX 266) Die Lebensform ernährt sich auch von Tachyonen. (MX 272) Sie kann mental auf telepathische Weise Menschen und auch Kasynari beeinflussen und unter ihren Willen zwingen. (MX 272, MX 501)

Ihr Zweck ist das Schließen von entarteten Toren zum zeitlosen Raum, damit die verschiedenen Parallelwelten der Erde nicht weiter auseinanderdriften. (MX 338)

Geschichte

Die Menschen in Matthew Drax' Welt und Zeitlinie erlebten im Jahr 1944 einen Kontakt mit dieser Technologie, der sich verheerend auswirkte, als sie bei Stralsund auf den Ursprung stießen und ein Stück davon ablösten. (MX 266) Dieses Stück nannte sich später selbst Mutter und wurde auch von den Steinjüngern so genannt. (MX 272)

Thomas Ericson diente das Material zum Verschließen von entarteten Toren. Er achtete darauf, keinen direkten Kontakt zum Material zu haben, da es ihm die Lebensenergie entziehen und er versteinern würde. Als Matthew Drax die Anti-Zeit sah, zog er eine Verbindung zum Ursprung, da er aus demselben Material bestand. (MX 321)

2528 gelang es Matthew Drax, mit dem Flächenräumer einen Teil des Ursprungs auf den der Erde nahenden Streiter zu schießen. Der Streiter stürzte im Todeskampf auf den Erdmond. Dabei brach ein großer Teil des Mondes ab und stürzte in Brocken auf die Erde. (MX 324)

2549 (Erdzeit) wurde der Flächenräumer von dem Pancinowa Limrog durch ein Wurmloch in das Ringplanetensystem transportiert, um dort den Kasynari als Waffe gegen einen Streiter zu dienen. Als „Munition“ barg Aruula mit den Kasynari Rankiir und Wozguzz ein Stückchen Antizeit vom Ursprung aus einem Safe, den sie in Greifswald gefunden hatten. Diesem Stückchen gelang es auf dem Mond Novis beinahe, den dort ruhenden Oqualun (Wandler), den die Kasynari schützten, zu erreichen, indem es einige Kasynari und fast auch Xij Hamlet mental okkupierte. Xij konnte die Katastrophe im letzten Augenblick verhindern und das Stückchen in einer Bleikiste verwahren. (MX 498, MX 501)