74.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Samugaar

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Samugaar 334.png
Samugaar auf dem Cover von MX 334
© Bastei Lübbe
Spitzname: Großer Herr, Samugaar
Geschlecht: Männlich
Geburtsjahr: 920.800
Herkunft: Garrth
Gruppierung: Archivar
Volk: Mensch
Aufenthaltsort: Garrth


Samugaar (* 920.800) ist ein Archivar und stammt aus einer Parallelwelt der Erde namens Garrth. (MX 331) In Amraka ist er auch als Großer Herr bekannt und Erbauer der Schwärmer. Er ist auch ein Zeitreisender.

Beschreibung

Wie alle Archivare besitzt auch Samugaar vier Kopftentakel. Diese haben unter anderem die Fähigkeit, Elektronenflüsse zu verfolgen und zu analysieren. Bei seiner Ankunft in der MX-Hauptwelt wird sein Körper durch die Kräfte des entarteten Tores verzerrt. Um seine körperlichen Schwächen auszugleichen, entwirft er ein elektrisch verstärktes Exoskelett, auf welches er nunmehr angewiesen ist. (MX 334)

Telepathen können seine Gedanken nicht lesen, da seine Gehirnstruktur zu andersartig ist. (MX 331) Er ist immun gegen Nanobots, da er gegen sie geimpft wurde. (MX 342)

Seine Kommandozentrale, die Turmfeste, befindet sich neben der Pyramide in der Nähe von Campeche. (MX 331)

Den Namen Samugaar nach einem der Götter um Wudan hat Aruula ihm gegeben, weil sie seinen richtigen nicht aussprechen kann und er ähnlich klingt. (MX 334, S. 53)

Charakteristika

Das Schlangengift der geflügelten Schlangen stärkt ihn zwar und hilft ihm zu überleben, hat aber ungeahnte Auswirkungen auf ihn. Mit steigender Einnahme des Schlangenserums wird Samugaar zunehmend korrumpiert und skrupelloser in seiner Handlungsweise. (MX 331)

Wenn er in Hektik verfällt, fängt er an zu Husten. (MX 331)

Gegenüber seinen Robotern benutzt er den Pluralis Majestatis, um das Gefühl der Überlegenheit auszukosten.

Karanor Blyzz

Bevor Samugaar aus der Domäne nach Campeche geriet, hing er gerne Tagträumen nach, in denen er sich vorstellte, er sei die Kunstfigur Karanor Blyzz, eine Art James Bond. Manchmal verlor er sich so sehr darin, dass in seinem Bewusstsein die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie verschwammen, weswegen er sich einmal unter dem Einfluss des Wolkeninduktors unabsichtlich seinen Kollegen gegenüber verriet. (MX 348, MX 349, MX 510)

Geschichte

Der nachfolgende Abschnitt beschreibt die Handlung in einer Parallelwelt!
Garrth-Welt - Samugaar wurde im Jahr 920.800 geboren. (MX 331)


Der nachfolgende Abschnitt beschreibt die Handlung in einer Parallelwelt!
Zu einem unbekannten Zeitpunkt war er an der Erforschung einer Parallelwelt beteiligt, die durch Nanobots zerstört wurde. (MX 342)


Gestrandet in Campeche

Beim Weglegen eines Artefaktes und der anschließenden Explosion (MX 348) wurde Samugaar aus dem Zeitlosen Raum gesogen und in die Nähe von Campeche ins Jahr 2521 geschleudert, wo er nahe einer Pyramide schwerverletzt zu liegen kam. Seinen Controller hatte er verloren. Kurz darauf erreichte Tom Ericson das entartete Tor und verschloss es unbemerkt von Samugaar. Auch er bemerkte den Archivaren nicht. Einen Tag nach seiner Ankunft wurde er von einer geflügelten Schlange gebissen. Entgegen seiner Befürchtung, nun dem Tode geweiht zu sein, stärkte ihn das Schlangengift jedoch. Als er sich mit der Gegend vertraut machte, fand er 24 Artefakte aus dem Zeitlosen Raum. Bevor er sich auf die Suche nach den Schlangen machte, baute er sich ein Exoskelett, um sich besser fortbewegen zu können. Das Schlangennest fand er im Indiodorf Calotmul, wo er feststellte, dass sie in Symbiose mit den Eingeborenen lebten. (MX 331)

Um Verbündete in seinem Kampf gegen die Indios zu gewinnen und um sich um sein vorrangiges Problem, der Rückkehr in den zeitlosen Raum widmen zu können, errichtete er auf der Spitze der Pyramide ein holografisches Tarnfeld. Darunter hatte er Waffen auf den lebenden Stein gerichtet, in der Hoffnung eines Tages diese abzufeuern bei ausreichender Zahl und dadurch das Tor in seine Heimatwelt zu öffnen. Er begann ebenfalls mit dem Bau von Robotern, den sogenannten Schwärmern. (MX 331) Diese besorgten ihm auf Befehl Schrottteile für den Bau weiterer Roboter oder wurden auf Schlangenjagd geschickt. (MX 329) Er schickte meistens den Roboter AV-01 mit, seinem am höchstentwickelten. (MX 330) Nachdem er auf der Pyramide stehend von den Indios angegriffen wurde, beschloss er in die Nähe von Cancún zu ziehen. Die Artefakte ließ er in der Pyramide zurück, da er zurückkommen wollte. Auch dort wurde er von den geflügelten Schlangen und den Indios angegriffen, konnte sie aber dank seiner Roboter abwehren. Etwa im April 2522 begann er mit dem Rückzug zur Pyramide nach Campeche. (MX 331)

2528 gelang es ihm, Matthew Drax und Xij Hamlet gefangen zu nehmen. Durch sie erfuhr er von der Existenz des Superior Magtrons, mit dem er hoffte, endlich das versiegelte Tor zu durchbrechen. (MX 331) Mit dem erbeuteten Mars-Shuttle flog er nach Schottland, um das Artefakt zu entwenden. Anstelle Rulfans betäubte er Patric Pancis mit dem Schockstrahler, da dieser ihn mit dem Mimikrypter täuschte. Samugaar implantierte Patric ohne sein Wissen, einen Spionage-Chip und schickte ihn wieder zurück nach Canduly Castle. Er erhielt keine brauchbaren Informationen. Dies änderte sich, als die schwer verletzte Aruula in seine Hände geriet. Er vergiftete sie mit dem Schlangenserum und brachte sie dadurch unter seine Kontrolle, da sie süchtig danach wurde. Sie half ihm Rulfan gefangen zu nehmen. In dessen Gedanken las Samugaar mittels Hirnscanner, wo das Superior Magtron versteckt war. Außerdem erfuhr er so, dass Matthew Drax den Schlüssel für das Gerät bei sich trug. Danach wollte Samugaar Rulfan töten, wurde jedoch von Aruula daran gehindert. Stattdessen ließen sie ihn bewusstlos zurück. Aruula begleitete ihn dann nach Campeche. (MX 334) Kurz vor der Landung des Shuttles im April 2528 schoss Miki Takeo dieses mit dem EMP-Strahler ab. Es zerstörte einen Teil der Turmfeste. Matt und Xij Hamlet wurden von Miki fortgeschickt. Samugaar entfernte danach den Speicherchip und das neurokinetische Modul von AV-01. (MX 333)

Bündnis mit Aruula

Von Aruula, die innerhalb kürzester Zeit süchtig nach dem Schlangenserum wurde, erfuhr er, dass Matt sich vermutlich nach Waashton wenden würde und beschloss, der Stadt einen Besuch abzustatten. Zuvor ließ er AV-02 einen Holo-Projektor in das Mars-Shuttle einbauen. Etwa Juni 2528 flogen sie los. Matt war jedoch nicht vor Ort anzutreffen. Samugaar wollte die Gelegenheit jedoch nicht ungenutzt verstreichen lassen, um Zugriff auf die Daten des Weltrats zu bekommen. Er schickte Aruula auf eine mörderische Rambo-Mission, die sie auch kaltblütig unter der persönlichkeitsverändernden Wirkung des Schlangenserums durchführte und schließlich Alexandra Cross als Geisel nahm. Daraufhin durfte Samugaar sämtliche Daten herunterladen. Aruula zündete danach eine Granate und floh; sie wurde von dem hochzufriedenen Samugaar mit dem Shuttle aufgelesen. Er fand interessante Hinweise in den Daten zu Nuu'ork und brach dorthin auf. (MX 336)

In Nuu'ork angekommen, sah er eine Gruppe Menschen vor den Frosen fliehen. Er befahl Aruula einen der Fliehenden zu schnappen. Als das Shuttle von Frosen umstellt wurde, kam ihnen Jason mit seinem Trupp Eissegler zu Hilfe. Danach ging es zu den Meltern. Samugaar ersann einen Plan, um an die Königin heranzu kommen. Durch sie erhoffte er sich Informationen über das Supersoldatenprojekt. Irving bekam den Mimikrypter, um sich unerkannt unter den Frosen bewegen zu können. Im Hauptquartier der Frosen angekommen, wurde er von Aruula getrennt. Später erfuhr er von ihr, dass das Supersoldatenprojekt in eine Sackgasse führte. Gemeinsam mit ihr und der Königin in Aruulas Hand, lockten sie die Frosen ins Stadium. Als diese schließlich eingesperrt waren und die Königin getötet, flogen sie weiter nach Doyzland. (MX 337) Dort angekommen, entdeckte er auf einem Monitor des Mars-Shuttles eine Störungszone. Es handelte sich um eine Zeitschleife. Sie landeten in der Nähe und gingen zu Fuß weiter. Aruula war zu wagemutig, drang in die Zone ein und verschwand. Einige Zeit später erreichte sie ihn per Funk. Er erzählte ihr, dass sie das Wrack der CARTER IV sprengen musste, um die Zeitschleife zu beenden. Samugaar verheimlichte ihr, dass mit der Sprengung das Stück des Streiters in dem Ursprung vernichtet würde. Außerdem würde alles innerhalb der Störungszone ebenso vernichtet - auch Aruula. Nach der Sprengung des Wracks flog er Richtung Meinhart Steintriebs Haus, da sich dort eine Destille zur Treibstoffgewinnung befand. Das Shuttle hatte Treibstoff verloren. (MX 338) Nachdem er dort fertig war, machte er sich auf dem Weg nach Meko. Etwas wehmütig dachte er an Aruula. Er entdeckte einen auf den Mond gerichteten Laserstrahl und peilte dessen Ursprung an. Der Strahl wurde aus dem Süden Britanas abgefeuert. Samugaar flog dorthin. (MX 339) Er machte eine kleine Pause in der Ruinenstadt Birmingham. Nach der kurzen Pause sah er den Laser wieder. Als er in die Richtung flog, erhielt er einen dringenden Funkspruch von AV-02. Anschließend änderte er seine Flugrichtung gen Osten und weg vom Laserabstrahlort. (MX 340) Der dringende Funkspruch kam von Aruula, die er mit dem Shuttle aus Ostdoyzland abholte. (MX 341) Sie übergab ihm das Kartenmaterial von Alexander Pofski, was Samugaar sehr freute. Nachdem er sie an Bord hatte, bekam er den Hinweis, dass sie Nanobots im Blut hatte. Sein Ziel war nun Campeche, um Untersuchungen an den Nanobots durchführen zu können. Auf dem Weg dorthin, setzte er sie in Puerto Rico ab, da sie begann, vermehrt Interesse an ihm zu zeigen. Ihren Energiehunger stillte sie an der dortigen Bevölkerung. Sie setzten anschließend den Flug fort. Die Untersuchungen in Campeche verliefen frustrierend. Sein Plan war, sie so zu modifizieren, dass sie Technik optimieren konnten. Als AV-02 ihr Gehirn scannte, erfuhr er von Agartha. Die Hoffnung in ihm keimte auf, Aruula von den Nanobots zu befreien und sie für seine Zwecke mit der dortigen Technik nutzen zu können. Mit dem Mars-Shuttle machten sie sich auf dem Weg. Nahe Puerto Rico stießen sie auf Matthew Drax und Xij Hamlet auf einem Leshi'ye. Es kam zu einem kurzen Luftkampf, bei dem es Matt gelang, dass Shuttle zu beschädigen und ins Wasser abzutauchen. Samugaar konnte den Rochen mit seinen Reitern nicht finden und beschloss den Flug fortzusetzen. (MX 342)

Er erreichte mit Aruula die Stadt Lhaase im Juni 2528. Von dort wurden sie durch Lodrö und Mawe nach Agartha direkt zum König der Welt Lhündrub geführt. Sein Ziel war die Heilung Aruulas von den Nanobots. Mit ihnen erhoffte er sich, seine Technik an der Spitze der Maya-Pyramide zu verbessern, um wieder nach Hause zu können. (Wegen seines Aussehens hielt Lhündrub den Archivar Samugaar für einen Schwarzen Philosophen.) Als Lhündrub erfuhr, dass Aruula mit Nanobots infiziert war, sollten Lodrö und Mawe beide verhaften. Samugaar gelang es, beide auszuschalten. Aruula infizierte den König mit Nanobots. Dieser erhielt daraufhin eine Hemmkralle und Aruula in ein Quarantäne-Quartier eingesperrt. Sie wurde von den Amok laufenden Jülzel befreit und ihre Hemmkralle dabei beschädigt. Samugaar reparierte sie und äußerte die Vermutung, dass Aruulas Nanobots auf Jülzel bzw. dessen Warrior übergewechselt sein könnten. Samugaar eilte dem flüchtenden Jülzel hinterher, da er die Nanobots extrahieren wollte. (MX 343) Er konnte keine in der Umgebung des Warriors finden. Kurz darauf ließ Lhündrub ihn und Aruula verhaften. Die ehemalige Große Rätin Khyentse befreite die Beiden aus ihrem Gefängnis und führte sie zur Geheimen Kammer. Dort aktivierte Samugaar die Warrior und griff Agartha an. Er stoppte den Angriff wieder und verlangte vom König Herrscher über Agartha zu werden. Andernfalls würde er die Stadt vernichten und die Menschen mit Nanobots infizieren. Im Verlauf wurde Lhündrub von Samugaar erschossen. Als der Strom in der Geheimen Kammer abgeschaltet wurde, schickte er Aruula und Khyentse nach Lhaase zum Mars-Shuttle. Samugaar griff mit dem Warrior Matthew Drax im Warrior an. Er konnte ihn überwältigen und nahm Matt den Schlüssel für das Superior Magtron ab. Nachdem er am Mars-Shuttle ankam, köpfte er Khyentse bei seiner Ankunft mit Aruulas Schwert. Anschließend wollte er nach Campeche, um dort die Nanobots zu untersuchen. (MX 344) Die Nanobots gab er seiner Waffenphalanx hinzu. Zusätzlich installierte er das Superior Magtron in eine Apparatur, die einen Gegensog zum geöffneten Tor aufbauen würde. Nachdem das Tor durch den konzentrierten Waffenbeschuss eröffnet wurde, betrat er mit Aruula im Jahr 977.024 den Zeitlosen Raum. (MX 348)

Rückkehr nach Garrth

Der nachfolgende Abschnitt beschreibt die Handlung in einer Parallelwelt!
Garrth-Welt - Samugaar wurde von Archivaren mitgenommen und sollte einem Gericht überantwortet werden. Beim Durchschreiten des Möbiustores wurde er vom Schlangenserum in seinem Blut befreit und erlitt starke Entzugssymptome. Die Ursache seiner Symptome verschwieg er. Nachdem er nach einiger Zeit aus einem Heilstrudel erwachte, tötete er auf dem Weg zum Riskarium zwei Archivare und holte sich den Wolkeninduktor. Er schützte sich mit einem speziellen Helm vor den Auswirkungen. (MX 348) Nachdem er den Wolkeninduktor aktivierte, begab er sich zum Allsehenden Augen und löschte dort den Tag seiner Ankunft. Im Zeitlosen Raum beschaffte er sich Artefakte für seine BagBox. Als Archivare, Matthew Drax, Aruula, Xij und Tom auftauchten, aktivierte er den Zeitstopper, der allerdings aufgrund der Umgebung nicht richtig funktionierte. Aruula schlug ihm das Gerät aus der Hand und beschädigte es. Wächter stürzten sich auf Samugaar und fesselten ihn. Danach brachten sie ihn aus dem Zeitlosen Raum. (MX 349)