Derzeit läuft die Nominierungsrunde zur Goldenen Taratze 2020! Jetzt daran teilnehmen und noch bis Ende des Jahres Artikel für diesen Preis nominieren!

73.9% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Alastar

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

17px-Qsicon exzellent.png Dieser Artikel wurde in die Liste der Exzellenten Artikel aufgenommen.

Überblick
Alastar.jpg
Alastar auf dem Cover von MX 287
© Bastei Lübbe
Vorname: Alastar
Geschlecht: Männlich
Herkunft: Britana
Gruppierung: Reenscha, Exekutor
Volk: Mensch, Techno
Aufenthaltsort: Tot
Sterbejahr: 2527


Alastar (†  März 2527) war der Chef-Exekutor der geheimnisvollen Reenschas

Beschreibung

Alastar war weit über zwei Meter groß, extem dünn, und hatte dünne, schwarze, knielange Haare. Seine linke Gesichtshälfte zierte eine dicke, feuerrote Narbe. Vermutlich bei dem gleichen Kampf hatte Alastar auch sein linkes Auge eingebüßt. (MX 261)

Außerdem setzten ihm die Reenschas eine Vorrichtung in der Brust ein, die jeglichen Zugriff durch Telepathen auf sein Bewusstsein verhinderte. (MX 292)

Seit Januar 2527 fehlte ihm auch das linke Ohr. (MX 288) Außerdem trug Alastar eine silberne Kette mit einem goldenen Totenkopf daran um den Hals. (MX 287)

Geschichte

Chefexekutor der Reenschas

Geboren wurde Alastar als Sohn eines Hypnotis. Dadurch erlernte er vermutlich recht früh die Kunst der Hypnose.

Irgendwann im Jahr 2519 wurde Alastar zum Chef-Exekutor der Reenschas ernannt. (MX 261)

Reise nach Agartha

Im Januar 2527 flog Alastar auf der Suche nach dem geheimnisvollen Agartha mit Matthew Drax, Aruula, Xij und Rulfan in der MYRIAL II zum Himalaja. (MX 287) Als er mit seinen Begleitern während einem kurzen Zwischenstopp in Tuurk mit einem Guul kämpfte wurde ihm von diesem das linke Ohr abgebissen. (MX 288) Mit seinen Begleitern landete Alastar nur kurze Zeit später im Zirkus der Hoffnung und rettete diese vor den Nachkommen der Zirkusleuten. (MX 289)

Misslungene Intrige und Tod

Im März 2527 kam Alastar zusammen mit seinen Begleitern in Agartha an und hypnotisierte die Große Rätin Khyentse. (MX 291) Diese half ihm bei der Ausführung eines Gift-Anschlages auf den Großen Rat Khoms. Die Große Rätin Gelongma und der Vizekönig Shenpen starben. Die anderen überlebten den Anschlag durch Aruulas Eingreifen. Alastar musste daraufhin fliehen und ließ in den Geheimen Kammern den ZERSTÖRER frei. Kurz darauf wurde er bei seiner weiteren Flucht von Xij Hamlet getötet. (MX 292)