Am 21.06.2021 ab 19 Uhr findet der IX. Maddrax-Stammtisch CHATDRAX im Zwiebelfisch statt! Es wird außer einem kompatiblen Browser nichts weiter benötigt! Schaut einfach mal rein und klickt auf den Link zum Zwiebelfisch!

KIEW

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Herkunft: Russland
Baujahr: 2005
Kommando: Nikolai Wolkow
Besatzung: Walerie Bajgarin, Leonow, Stanislaw Mitrow, Alexander Kosyrew
Verbleib: Zerstört
Zerstörungsjahr: 2005

Die KIEW ist ein gesunkener U-Boot-Prototyp

Anmerkung: Ursprünglich hatte das U-Boot keinen Namen, sondern wurde lediglich Projekt 2005 genannt. Die Mannschaft hatte es aber KIEW benannt. (MX 32)

Beschreibung

Es handelte sich um ein Jagd-U-Boot mit 30 Mann Besatzung. Sie wurde von zwei Wasserstoffzellen angetrieben und war aus dem neuesten hydroakustischen Material gebaut, so dass sie so gut wie nicht geortet werden konnte. Das Boot hatte den gefährlichen Kampfstoff CK-512 an Bord.

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Die Pläne des U-Bootes wurden bereits vor dem ersten Stapellauf für fünf Milliarden Dollar an die amerikanische Regierung verkauft. Das Geld sickerte in dunkle Kanäle und kam nicht der russischen Marine zugute. Daraufhin beschlossen die Offiziere, die KIEW zu entführen und sich gegen eine fürstliche Bezahlung einer Gruppe Islamisten anzuschließen, da sie nicht länger bereit waren, die schlechten Bedingungen zu akzeptieren.

Im April 2005 wurde das U-Boot daher bei seiner Jungfernfahrt im Mittelmeer von den Islamisten mit Hilfe der Offiziere geentert, die einfachen Mannschaftsgrade wurden exekutiert.

Am 23. April 2005 brachte der 2. Offizier Walerie Bajgarin, der erfahren hatte, dass von dem U-Boot der gefährliche Kampfstoff CK-512 auf die Stadt Washington statt auf militärische Ziele abgefeuert werden sollte, einen Torpedo zur Explosion, worauf die KIEW sank. Alle Menschen an Bord ertranken (MX 32).

Das U-Boot wurde später von Hydriten gefunden, die unabsichtlich den Kampfstoff CK-512 freisetzten. Dadurch kam es zur Katastrophe. Der Kampfstoff wirkte auf die Tantrondrüsen der Hydriten und führte zur Vernichtung der nahegelegene Stadt Drytor. (MX 33)