71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Claudia Kern

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Kern (* 1967 in Gummersbach) ist eine deutsche Science-Fiction-, Horror- und Fantasy-Autorin, die auch als Englisch-Deutsch-Übersetzerin arbeitet.

Zur Person

In der Phantastik-Szene wurde sie 1999 bekannt, als sie als Co-Autorin zur Bastei-Serie Professor Zamorra stieß. Wenig später folgten im gleichen Verlag Romane zur Endzeitserie Maddrax. Außerdem schrieb Claudia Kern Romane für Deutschlands langlebigste Science-Fiction-Reihe Perry Rhodan und für deren Ablegerserie Atlan. 2006 begann sie mit der Arbeit an der Fantasy-Trilogie Der verwaiste Thron, deren erster Band Sturm im August 2008 bei Blanvalet erschienen ist. In dem deutschen Science-Fiction-Magazin Space View erscheint seit 1999 eine regelmäßige Kolumne von Claudia Kern.

Als Übersetzerin arbeitet sie hauptsächlich für Panini. Zu ihren Übersetzungen zählen Bücher zu Computerspielen wie Warcraft und Halo (Spieleserie), sowie zur Fernsehserie Battlestar Galactica und Comics zum Kinofilm Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels und der Fernsehserie Buffy – Im Bann der Dämonen.

Ihr erster selbstgeschriebener Roman ist Anno 1701: Kampf um Roderrenge, er soll der erste Roman zu einer Buchreihe sein.

Im Computerspielbereich entwarf Claudia Kern unter anderem die Story zur Weltraumsimulation Darkstar One und war auch an der Entwicklung des Adventures Geheimakte Tunguska 2 Puritas Cortis beteiligt.

In ihrer Freizeit arbeitet sie auf der Fedcon und der Ring*Con.

Mit MX 150 stellte sie ihre Arbeit für die Serie vorerst ein. Sie hat jedoch einen Gastroman im 4.  Quartal 2014 zugesichert. (MX 372, LKS)

Bibliographie bei MX

MX-Heftromane

Mission Mars

Das Volk der Tiefe

  • DVdT 10 Tod im Blut – mit Stephanie Seidel
  • DVdT 11 Flammender Himmel – mit Stephanie Seidel
  • DVdT 12 Dokk – mit Stephanie Seidel

Weblink

Artikel in der Wikipedia