71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Marc Vittoris

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

17px-Qsicon exzellent.png Dieser Artikel wurde in die Liste der Exzellenten Artikel aufgenommen.

Marc Vittoris war ein Jesuit und Wissenschaftler.

Beschreibung

Marc Vittoris war nicht besonders groß, dafür aber auffallend schmächtig. Sein unauffälliges Erscheinungsbild wurde von seinem nichtssagenden Gesicht und seinem schütteren Haar noch verstärkt. Sein Hirn hingegen zählte zu den leistungsfähigsten der internationalen Forschergemeinschaft.

Marc Vittoris forschte und lehrte an der kalifonischen University of Berkley. Seine Spezialgebiete waren Molekularbiologie und Gentechnik.

Er liebte klassische Musik.

Charakterisierung

Allein die Aussicht, mit genügend finanziellen Mittel unterstützt, am Klonen von Menschen zu arbeiten, bewegte ihn am Projekt des Kölner Kardinals Josef mitzuarbeiten.

Geschichte

Er wurde 1967 geboren. Anfang September 2010 exhumierte er gemeinsam mit seinen beiden wissenschaftlichen Assistenten und Kardinal Josef die vermeintlichen Gebeine der Heiligen drei Könige.

Er arbeitete mit dem Zellmaterial in einer extra angemieteten Villa in Bad Godesberg, um es zum Klonen vorzubereiten. Tatsächlich gelang es ihm, die Zellkerne zu isolieren und drei Individuen zu züchten. Diese sollten nach einer genauen Beobachtungsphase in die Gebärmütter von zwölf Frauen eingepflanzt werden, da erfahrungsgemäß 50 Prozent der Klone während der Wachstumsphase starben.

Abseits des offiziellen Projektes arbeitete er allerdings noch an seinem eigenen Geheimprojekt. Er entwickelte ein lebensverlängerndes Mittel, den EL-Extrakt und eine computergesteuerte Maschine, den RV-Perfusor zur Verabreichung desselben.

Die Klone waren als seine Versuchspersonen gedacht. 2012 kam jedoch der Kometenabsturz den Plänen in die Quere. Das Labor wurde eilig in die Katakomben des Kölner Doms verlegt. Nur vier der ursprünglich zwölf vorgesehenen Frauen für die Austragung der Klone erklärten sich bereit, im Dom ihr Überleben zu suchen, doch sie starben alle vor der Reife der Klone. So legte er die Embryos jahrelang auf Eis, bis seine eigene Tochter im gebärfähigen Alter war. Sie trug die drei Klone aus und starb nach der Geburt, was er ohne sichtbare Regung hinnahm.

Marc Vittoris schloss sich schließlich selbst an den RV-Perfusor an und verlängerte damit sein Leben um Jahrzehnte. Außerdem verhinderte die Behandlung seine geistige Degeneration. 2048 erschoss er eigenhändig den Erzbischof und den Domprobst, als es zu einem Aufstand wegen seiner Methoden kam. Übrig blieb nur noch der Kardinal.

Marc Vittoris wurde im Frühling 2063 von seinen eigenen Geschöpfen getötet, als er gerade an den RV-Perfusor angeschlossen war, da sie verhindern wollten, dass er die Speichereinheit, die er als Bedrohung betrachtete, im Rhein versenkte. (MX 012)