71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Oguul

Aus Maddraxikon
Version vom 9. Februar 2013, 11:39 Uhr von Pisanelli (Diskussion | Beiträge) (→‎Beschreibung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oguul ist ein Wesen, das die Gärten von Sha'mar bewohnt und sich selbst zum Gott erhoben hat.

Beschreibung

Oguul hat einen menschlichen Körper mit vier Armen und einem Buz-Schädel, also einem gehörnten Tierkopf ("Buz" ist das persische Wort für "Ziege"). Es hat telepathische Kräfte, mit denen es die Menschen in seiner Umgebung beeinflusst. Dies wird unterstützt durch Trommelrituale, die die Jünger, die sich ebenfalls Buz-Schädel überstülpen, in Trance versetzen. Außerdem ist das Wesen mit einem Teil der örtlichen Flora verbunden und kann diese einsetzen. Als Matthew Drax Oguul tötet, sterben auch diese Pflanzen.

Religion

Der Einflussbereich Oguuls ist groß und reicht von seinem Zentrum bei Lahore bis in die Gegend des früheren Kandahar. Über seine Religion ist bekannt, dass seine Jünger ihm zu Ehren Kampfspiele, nach dem verwendeten Ziegenschädel "Buz" genannt, durchführen, bei denen es zu schweren Verletzungen kommt. Es geht zurück auf ein "Buzkashi" genanntes Reiterspiel; vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Buzkashi Die Jünger bringen außerdem Gefangene zu Oguul, die z.T. eingegraben werden, z.T. Arbeiten verrichten müssen. Letztlich werden sie Teil eines Opferrituals, bei dem sie von den Jüngern zu Tode gehetzt werden. Es gibt dabei auch eine sexuelle Komponente, da Oguul eine Frau auswählt, um mit ihr Nachwuchs, vier bis sechs Junge, zu zeugen; dies scheint aber vorher nicht der Fall gewesen zu sein, jedenfalls ist von schon existierenden Kindern nicht die Rede.

Spekulation

Über das Wesen lassen sich nur Vermutungen anstellen. Ein Zusammenhang mit Experimenten der Daa'muren liegt nahe. Dass diese auch mit Verbindungen zu Pflanzen experimentiert haben, belegt etwa die Existenz GRÜNs. Ob die Nähe zum Namen des Gottes Orguudoo dabei beabsichtig ist, kann nicht gesagt werden. Wie man sich das bei dem geplanten Nachwuchs vorzustellen hätte, bleibt ebenfalls offen - vielleicht würde dieser sich eigene Reviere suchen müssen?