74.4% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Zur Sprache der Europäischen Völker

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Artikel Zur Sprache der Europäischen Völker wurde von Jo Zybell mit Michael J. Parrish erarbeitet und war bei den Hintergrundinformationen auf dem alten verlagseigenen MX-Portal zu finden, bis dieses 2017 nach einem Hackerangriff abgeschaltet wurde. Er wird mit Erlaubnis des Bastei-Verlags nun hier zur Verfügung gestellt.


Zur Sprache der Europäischen Völker
von Jo Zybell

Die Sprache in 500 Jahren wird sich, führt man sich die Kometen-Katastrophe und den Rückfall der Zivilisation vor Augen, deutlich von unserer heutigen unterscheiden, wohl aber daraus hervor gegangen sein. Doch wie entwirft man eine vollkommen neue Sprache, die sich darüber hinaus auf fast alle heutigen europäischen Sprachen stützt?

Jo Zybell hatte die Freude, sich darüber Gedanken machen zu dürfen. Er schrieb also vor sich hin, und Bilder, Worte und Sätze flossen ihm in die Tastatur, ohne dass er viel darüber nachdachte. Ausgehend von den wenigen Barbaren-Sätzen aus Band 1 und dem Anfang von Band 2 versuchte er sich dann erstens seiner eigenen Assoziationsketten bewusst zu werden und sie zurückzuverfolgen, und zweitens formulierte er aufgrund dieser knappen Analyse ein paar Worte und Sätze, die vielleicht hin und wieder in den MADDRAX-Romanen auftauchen konnten. Hier sein Ergebnis:

1. Barbarische Sätze aus MX 1 und 2

Tenk fa tuu... honuur fa tuu. — Dank sei dir... Ehre sei dir.

Wie komme ich darauf? Vielleicht so: Tenk — Dank, Thank / fa — soit, sei, are / tuu — dir, toi, tu, you / honuur — Ehre, hono(u)r, honeur.

Die Assoziationen fliegen zwischen dem deutschen Begriff und seinem engl. u. franz. (manchmal auch lat.) Äquivalent so lange hin und her, bis ein brauchbares Fantasiewort entsteht.

Nächster Satz: Maddrax neet soleen, troo beerde de ceele. — M. (ist) nicht allein (gekommen), drei (andere) Vögel (waren) am Himmel.

neet — nicht, not, (von mir aus auch holl.:) nit / soleen — allein (berl.: alleene), alone, seul, solitude / troo — drei, trois, three / beerde — Vögel, bird / de — Präpositionspartikel / ceele — sky, ciel, Himmel

Der nächste Satz ist ein bisschen willkürlicher: Soot disuu atweeno de Wudan. — Drei Götter sind von Wudan gekommen.

Und der Assoziationsbrei: Soot — six, soix / disu — deus, dieu, (Plural verdoppelt den männl. Schlussvokal u, das a bietet sich für den weibl. an); hinzu kommt noch das „sprechen“ — dire, weil Götter angeblich meistens was zu sagen haben / atweeno — ankommen, Advent, arriver / de — Präp.part.

Und jetzt zwei Sätze aus dem Folgeband: Modejaan reeso wee du fluwee naa. — Morgen ziehen (oder: gehen) wir diesen (oder: den) Fluss hinunter.

Hier sind die Assoziationketten etwas länger: modejaan — von dejaan (= Tag, daag, jour, day) über tedejaan (= heute, today, aujourdui) zu modejaan — morgen, tomorrow, u.s.w. / reeso — wir gehen, (sun—)rise, reisen, rennen, (s.u. Sonnenuntergang) / wee — we, wir / fluwee — Fluss, fließen, flow, river / naa — Präp.partikel, hinunter, nach, nahe dran.

2. Einige Worte und Sätze

Die assoziativen Verbindungen der Fantasiesprache zu gesprochenen Sprachen sind jetzt vielleicht nachzuvollziehen:

Sonne — solun

Mond — loona

Meine Idee: männliche Endung —un oder jedenfalls geschlossene Silben, weibliche —a oder jedenfalls offene Silben.

Plural: solunu, loonana. Bei beeindruckenden und sehr großen Dingen neigen die Barbaren dazu, den Pluralvokal zu verdoppeln. Eine gewaltige Sonne wäre dann solunuu, usw.

Sonnenaufgang — soluntweenu (s.o.: ankommen)

Sonnenuntergang — solunrees (gehen)

Tag — dejaan

Nacht — darkuuna

Die große Finsternis — darkuunaa

heute — tedejaan

morgen — modejaan

ja — ay

nein — no

neet — nicht

Krieg — areeg

Frieden — feesa

Krieger — areegun

Kriegerin — areega

ich komme in Frieden — eja tweeno wa feesa

kommst du in Frieden? — atweeno tuu wa feesa?

Friede sei mit dir — tuma sa feesa

essen — magaro

und — te

'dir sei (immer) Essen und Friede (gegönnt) — fa tuu magare te feesa

tot — nac

ich, du, er, sie, es — eja, tuu, ree, zi, et

wir, ihr, sie — wee, juu, feii

er ist tot — ree fa nac

du bist tot — tuu sa nac

leben — beviwo

ich lebe — eja beviwo

wir leben — wee beviwoo

ihr lebt — juu beviwuu

Zahlen 1 bis 13 — een, doo, troo, karoo, fiwee, soot, seet, hutii, nenii, tenii, zonee, dusee, trezee

Jäger — shassun

Jägerin — shassana

jagen — shasso

Artikel — da, fem. / dun, mask.

der große Fluss — da fluwee magaa / da magaa fluwee

Insel — isee

Volk der 13 Inseln — pubaan de trezee iseele

Horde — shwadoo

Häuptling — capuun

Schwert — swoot (umgangsspr. auch für Penis)

Pfeil — siraan

Bogen — woodun

Speer — pikuun

Fell — heeres

Kind — kenfa

Frau — femana

Mann — uhomo

sprechen — parweloo

Göttersprecher, Schamane — disuuparweluun

Westen — rees

Osten — tweenu

Süden — midaa

Norden — meera

verfallene Stadt — nac villaga

Berg — monatuun

Gebirge — monatuunun

Eis — izee

Schnee — izuun

Lager — kamboo

Autobahn — otowajii

Die Große Katastrophe — kristofluu (Christopher-Floyd)

Seife — soaf

Notnahrung (Paste) — shmaldan (Eigenname)

Liebe machen — fegaashaa

Blut — sanguu

Nicht tun! — neetu!

anziehen — attraar

Ehre — gloriis

Erhebt euch! — alzaree juu!

Gute Waffe — buonne armaa

Und nun noch mal sehr vereinfacht die „Methode“:

Hier schlagen wir (machen, bauen, errichten) unser Lager (auf) — zi bataa wee nu kamboo.

Eine Schlussbemerkung noch: Ich stelle mir vor, dass es unter den Europäischen Völkern einen Grunddialekt gibt, der im Süden mehr romanische Färbung, im Norden eher skandinavische usw. annimmt.

3. Nomadendialekt am südlichen Alpenrand:

comdo! — Hallo, wie gehts? (Begrüßung)

dacoroo — Einverstanden

kwaanta? — Wie viel?

offor! — Machen Sie ein Angebot! (Anbieten)

magare — Essen

parr — für

doo — zwei

sema (semaa) — Woche (Wochen)

magare parr doo semaa — Proviant für zwei Wochen

androne — Androne (Riesenameise)

ruuta — Rad

fuca — Feuer

ruuta fuca androne parr — Androne gegen Motorrad (Tausch)

ruuta fuca — Motorrad (wörtl. Feuerrad)

meerdu(u) — Scheiße (auch als Ausruf)

4. Verben aus dem Dialekt des Bergvolks der Narka (franz.-ital.)
von Michael J. Parrish

Erweiterte Konjugationsendungen:

-o 1. Person Singular

-u 2. Person Singular

-a 3. Person Singular

-oo 1. Person Plural

-uu 2. Person Plural

-aa 3. Person Plural

Infinitiv auf -r ? / Imperativ auf -c ?

révlacaa — Er ist aufgewacht.

damaadàc! — Frag ihn!

compraatu? — Kannst du mich verstehen?

5. Vulgärfranzösisch (gesprochen in und um Parii)

Marscha — Markt

Nonè — wörtl. „es ist nicht“ – Verneinungsformel

Fara — weit

no — nein

nonè fara — es ist nicht weit

mai — aber

stan — bleiben

percula — Gefahr

damne — verflucht

permi — erlaubt

nepa — Verstärkungsformel

maîte — sofort

Setarma! — Ergib dich!

Invaden — überfallen, eindringen

domm — wörtl. „Herr“, Titel des Herrschers der Me’ro

side — ihr seid

prison — Gefangener

prisonn — Gefangene, Pl.

gran — groß

Nenè permi! — Es ist verboten!

Side prisonn dele gran domm — Ihr seid Gefangene des großen Domm

aiden — helfen

Aidem! — Hilf mir!

Morde(e) — der Tod/die Tode

Mordee! — Tötet sie!

Siehe auch