71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Starnpazz

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Starnpazz.jpg
Name: Name::Starnpazz
Volk: Volk::Kasynari
Herkunft: Herkunft::Ringwelt
Aufenthaltsort: Aufenthaltsort::Erde
Auftritt: MX 417
Zyklus: Fremdwelt
Serie: Serie::Maddrax-Serie


Starnpazz ist ein Kasynari aus dem Ringweltsystem und ein Zeitreisender.

Beschreibung

Starnpazz hat in der Hierarchie der Kasynari die Einstufung Rot. (MX 417)

Geschichte

Verfolgung auf Binaar

Starnpazz überwachte in einer Kontrollstation die Übertragungsdaten zwischen den Monden im Ringweltsystem. Er entdeckte bei einem Transfer zwischen Aquus und Binaar Unregelmäßigkeiten und machte sich in einem Avatar-Körper auf, diese zu untersuchen. Auf Binaar konnte er gerade noch beaobachten, wie Aruula von einem Silicianer niedergeschlagen und fortgeschleppt wurde. Er übernimmt die Verfolgung, wurde aber später bei einem Angriff von Aruula und einem Cyborg überrumpelt und musste seinen Avatar-Körper verlassen. Er kehrte nach einer Notabschaltung in seinen Avatar zurück und half Matthew Drax und Aruula bei der Flucht. Dann wurde sein Maschinenkörper jedoch gehackt, und er verlor die beiden Probanden aus den Augen. (MX 417)

Reise in einem Avatar-Körper zur Erde

Er reiste in einem menschen-ähnlichen Robot-Avatar durch ein Wurmloch zur Erde, um die von der Auslöschung bedrohten Menschen zu einer Evakuierung nach Novis zu überreden. In der Nähe seines Ankunftsorts im CERN traf er auf Anaka, der Schwertmeisterin der Wächter des Sees, die ihm Hilfe bei seiner Reise zum nächsten Zielort Landán anbot. Er überwältigte sie mit seinem Mentalscanner und kopierte ihre Erinnerungen. (MX 425)

Mit einem Sprungfeldgenerator materialisierte er in einem Vorort von Landán. Bei einem verlassenen Techno-Bunker traf er auf ein Rudel Taratzen, die er mit einer List weglocken konnte. Er wurde dabei beobachtet. Im Bunker rettete er den verletzten Nosfera Sabok vor weiteren Taratzen, wurde danach aber auf der Flucht selbst gerade noch von einer im letzten Moment am Bunkerausgang erscheinenden Gruppe der letzten Nosfera von Landán vor dem Rudel gerettet. Von deren Anführer Tarek erfuhr er von Moska, wo er technisch versierte Menschen finden wollte. (MX 425)

Gemeinsam mit den Nosfera Tarek, Yonek, Bezuk und Kamat sprang er nach Moska. Er erhielt eine Audienz bei Erzvater Navok, der ihm mitteilte, dass auch der dortige Bunker Ramenki nicht mehr bewohnt ist. Gemeinsam reisten sie zu einem Außenposten. Starnpazz drang in die Computer des Raketensilos ein und löste dabei versehentlich fast einen Raketenstart aus. Seine Reise ging weiter nach Waashton, wo er Mr. Black traf. Als er auch ihn einem Mentalscan unterziehen wollte, wurde er aufgrund einer Signalstörung zu seinem Avatar-Körper dabei entlarvt. (MX 425)

...

Reise zum Mars

2548 stand die Erde angesichts des bevorstehenden Einschlags des Mondes vor dem Untergang. Starnpazz reiste gemeinsam mit dem Hydriten Quart'ol durch den Zeitstrahl vom Mars zur Erde (MX 476), um die Hydriten zur Aufnahme der von der Auslöschung bedrohten Menschen in die unterseeischen Städte der Hydriten zu bewegen. Das Ansinnen wurde aber von der neuen Obersten Zan'drol abgelehnt. (MX 485).

...

Gemeinsam mit dem Hydriten Quart'ol reiste Starnpazz in einem Gleiter Miki Takeos ein zweites Mal durch ein vom Pancinowa Hyicus geschaffenes Wurmloch zum Mars, um dort etwas über das Schicksal des zurückgelassenen Wang'kul zu erfahren. Wang'kul hat durch die Verbindung mit dem Mars inzwischen gottgleiche Kräfte und zeigt Starnpazz die durch sein Einschreiten hervorgerufenen Veränderungen – nämlich das glückliche Leben der in ihren Refugien abgeschotteten Bewohnergruppen. Und das erste Mal überhaupt verstand der Kasynari in Ansätzen, was dieser Rotgrund wirklich war. (MX 494)

Erde

Er landete bei seiner Rückkehr auf der Erde in Sub'Sisco inmitten einer Schlacht gegen Lavadrachen. (MX 495) Gemeinsam mit Quart'ol flog er zum San-Andreas-Spalt, um diese Bedrohung endgültig zu bannen. (MX 496)