Am Freitag ab 19:30 Uhr findet der 8. Maddraxikon-Stammtisch statt! Dies ist ein unmoderiertes Angebot für alle mit Interesse am Maddraxikon. Egal ob langjähriger Maddraxikaner oder absoluter Neuling ohne Wiki-Vorkenntnisse. Um Anmeldung unter chatdrax@maddraxikon.com wird gebeten, damit der Zugangslink übermittelt werden kann.

Schwarzer Philosoph

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Schwarze Philosophen werden in Agartha die Vertreter einer Denkschule bezeichnet, die die Erlösung nicht im Nirvana, sondern im Bösen sieht. Im Laufe der Jahrhunderte wurde aus den Anhängern ein eigenes Volk mit verändertem Aussehen im Vergleich zu den Agarthern.

Beschreibung

Der Anführer der Schwarzen Philosophen trägt den Titel Schwarzer Mond. Der zweithöchste Rang in der Hierarchie ist der Erste Philosoph oder die Erste Philosophin. Danach folgt der Zweite Philosoph oder die Zweite Philosophin. Männer und Frauen sind weitgehend gleichberechtigt. Zum Verhaltenskodex der Schwarzen Philosophen gehört es, im Allgemeinen einem Mitglied nicht zu schaden; es sei denn, einleuchtende Gründe sprächen dagegen. Das Hauptquartier ist das Schwarze Kloster. (MX 381)

Nachdem sie 2152 aus Agartha ausgewandert sind (MX 381), hatten sie sich äußerlich stark verändert. Sie waren groß und dürr, lebten in Askese, trugen orangefarbene Roben und waren hervorragende Kämpfer. (MX 343)

Schwarze Denkschule

Ein Gott hat ein sehr starkes Glücksempfinden und keinen Grund, aus dem Nirwana auszubrechen. Mawe Öser folgert daraus, dass man in der genau entgegengesetzten Daseinsform am leichtesten aus dem Samsara ausbrechen kann. Demzufolge sollte ein Mensch nichts Gutes tun. Er sollte vielmehr die Geistesgifte Gier, Hass und Verblendung ausleben und pflegen. Schafft er dies, kann er ins Nirwana eintreten. Mawe ist auch der Meinung, dass sich Buddha nicht viele Gedanken über die Menschen macht und dessen Lehren deshalb nicht viel wert sind. (MX 381) Die drei Geistesgifte Gier, Hass und Verblendung dürfen nach außen hin jederzeit gelebt werden. Innerhalb der Gemeinschaft der Schwarzen Philosophen ist es jedoch nicht erlaubt. (MX 382)

Technik

Schwarzes Kloster

Das Schwarze Kloster ist ein leicht veränderter Nachbau einer Wolkenstadt. (MX 382)

Zeppelin

Sie sind pechschwarz und etwa sechs Meter lang. Am Heck befinden sich drei Luftschrauben, eine größere und zwei kleinere. Die Piloten sitzen in kleinen Gondeln, die frontal und vorne seitlich durch Hartglas oder Plastik geschützt sind. Im Inneren ist an Heck und Bug jeweils ein Klotz angebracht. Dieser wird unter Strom gesetzt und erwärmt sich dadurch. Die entstehende heiße Luft sorgt für den Auftrieb. Wird der Strom wieder abgeschaltet, kühlt der Klotz ab und der Zeppelin sinkt. (MX 382)

Geschichte

Die Denkschule der Schwarzen Philosophen etablierte sich etwa 2130 und beanspruchte alleinige Gültigkeit für ihre Lehre. Nach anfänglichen einzelnen Morden riefen die Schwarzen Philosophen zum Sturz des Großen Rates Khoms auf. Sie konnten sich jedoch nicht durchsetzen, wanderten aus und gründeten ein eigenes Reich, dessen Lage in Agartha nicht bekannnt ist. (MX 343)

2152 trafen sich die Schwarzen Philosophen am 1. Jahrestag nach der Gottwerdung von Mawe Öser. Da der König so hart gegen sie vorging, haben sie geplündert und randaliert. Viele wurden inhaftiert und nach drei Tagen überraschend freigelassen. Kurz darauf erwirkten hochrangige Mitglieder, dass sie straffrei Agartha verlassen konnten. Etwa 2000 Anhänger gingen unter dem Befehl von Dragpa Drongtse nach Kaartschi. (MX 381)

2153 begannen sie auf Mawe Ösers Befehl hin, große schlanke Frauen zu entführen und mit ihnen Kinder zu zeugen. Mawe wollte große starke Kämpfer haben. Eine der ersten Frauen war Mumtaz aus Induu. Die Frauen wurden nach Kaartschi gebracht. (MX 381)

2312 / 2313 kundschaftete Lotsawa mit 10 weiteren Mitgliedern der Schwarzen Philosophen Zugänge nach Agartha aus und stahl wichtige Codekarten. Etwas später drangen sie über den Potaal-Palast in Agartha ein. Dort gingen sie in die Kammer des Wissens. Den Code Wangchug erhielt er Lotsawa zuvor vom Schwarzen Mond. Zeitgleich griffen fünf Luftschiffe den Luftschiffhafen an und eröffneten das Feuer. Schwer bewaffnete Soldaten griffen die Agarther an. Lotsawa stahl unterdessen zwei Kristalle, auf denen sich die Baupläne der Gedankensphäre befanden. Beim Verlassen der Kammer wurden sie von Agarthern angegriffen. Lotsawa konnte mit sechs Anhängern mit dem Luftschiff fliehen und nach Deelhi entkommen. Der Kampf dauerte wochenlang. Als die neugebauten Warrior die Schwarzen Philosophen angriffen, wurden sie aus Agartha vertrieben. Mehrere hundert Mitglieder starben und die fünf Luftschiffe wurden zerstört. (MX 381)

2534 befanden sich die Schwarzen Philosophen noch immer in Deelhi. Mawe teilte ihnen mit, dass eine große Abordnung mit den wichtigsten Führern nach Afra gehen sollte. Dort sollte es Wolkenstädte geben und einen Kaiser aus einer anderen Zeit. Zudem teilte er ihnen mit, dass er bald Agartha angreifen wollte. Bis 2537 hielten sie sich am Victoora-See auf. (MX 381)

Anfang September 2545 flogen fünf Zeppeline Juefaan, Haruun, Nadd und Ten-Zing im Sindhupalchok-Tal entgegen. Als Nadd auf sie zu schießen begann, wurde das Feuer erwidert und Ten-Zing starb tödlich getroffen. Kurz darauf gelang es Nad, mit seiner Armbrust, ein Zeppelin vom Himmel zu holen. (MX 382)

Bekannte Schwarze Philosophen

ArtikelNachnameVornameGruppierungGeburtsjahrAufenthaltsortSterbejahr
AbhimondaAbhimondaSchwarzes Kloster
Aleister CrowleyCrowleyAleisterAndroid
Schwarzer Philosoph
Glesgo
Dragpa DrongtseDrongtseDragpaAgartha
Schwarzer Philosoph
Tot
Gyatso KyiKyiGyatsoSchwarzer PhilosophTot
Lodrö (Schwarzer Philosoph)LodröSchwarzer PhilosophTot
Lotsawa (Schwarzer Philosoph)LotsawaTot
Mawe ÖserÖserMaweAgartha
Schwarzer Philosoph
Pema (Schwarzer Philosoph)PemaSchwarzer PhilosophTot2152
TashiTashi
TashimaTashimaTot
TemüdschinTemüdschinAndroid
Schwarzer Philosoph
Tot2544
Thaye RepaRepaThayeTot2545
ThrinleThrinleTot2313
Trichen TulkuTulkuTrichenNeepal
ZhönnuZhönnuNeepal

Androiden im Auftrag der Schwarzen Philosophen

Die Schwarzen Philosophen bauten Androiden nach dem Vorbild bestimmter Personen, um sie als Statthalter an strategisch wichtigen Stellen zu etablieren:

  • Jacob Smythe seit Januar 2544 für Waashton. Die für den 31. Mai 2545 geplante Übernahme der Machtposition kam jedoch nicht zustande, weil Smythes Hass gegen Matthew Drax die Sicherheitsblockaden der Programmierung knackte. (MX 374)