Am Mittwoch, den 08.02.2023, feiert unsere Lieblingsserie ihren 23. Geburtstag! Aus diesem Grund findet ab 19 Uhr der XXVIII. Maddrax-Stammtisch CHATDRAX statt! Da wir eine größere Teilnehmerzahl als sonst erwarten, bitten wir um vorherige Anmeldung über chatdrax@maddraxikon.com! Angemeldete Teilnehmer erhalten dann etwa eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn eine Mail mit einem Zoom-Zugangslink zugeschickt. Wir freuen uns auf euch!

Riesen-Seedahlie

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Bezeichnung: Riesen-Seedahlie
Familie: Anemone
Lebensraum: Wasser
Vorkommen: Erde


Die Riesen-Seedahlie ist eine mutierte Seeanemone.

Beschreibung

Sie sieht aus wie ein drei Meter hoher Baum der sich nach oben hin stark verzweigt. In der Krone hängen grüne Knospen, die 35 Zentimeter groß sind und sich sternförmig öffnen. Das untere Ende des Stammes bildet eine Scheibe am Boden auf dem zahlreiche gelbe Blüten wachsen, die wie Dahlien aussehen. Unter der Scheibe sind winzige Greifer, mit denen sich die Anemone am Boden festhält und durch langsames Kriechen auch fortbewegen kann. (MX 186)

Die Riesen-Seedahlie ernährt sich überwiegend von Fischen und Krebsen. (MX 186) Die Opfer, die der Kreature zu nahe kommen, werden mit einem starken Nervengift willenlos gemacht. In den Knopsen befinden sich extrem harte, aber hohle Stacheln, über die das Gift injiziert wird. Das Gift sorgt dafür, das sich das Opfer freiwillig der Seedahlie opfert. (MX 227)

Das Wesen scheint über eine gewisse Intelligenz zu verfügen. Aruula hörte eine Stimme, die nach Fleisch rief, als sie 2524 die Seedahlie streifte. (MX 227)

Geschichte

Anfang 2523 sah Quart'ol ein solches Exemplar im Erholungsbereich von Gilam'esh'gad. Clarice Braxton hätte sie beinahe berührt. (MX 186)

2524 führte Vogler Aruula durch den Erholungsbereich, wobei Aruula die Riesen-Seedahlie streifte. Als Vogler ihr zur Hilfe kommen wollte, wurde er von einem Anglerrochen angegriffen. Aruula brachte die beiden Angreifer zueinander und spießte die Riesen-Seedahlie mit einer Harpune auf, die mit wild wuchernder Bionetikmasse überzogen war. Während die Seedahlie versuchte den Rochen zu fressen, wurden beide Kreaturen durch die Biomasse versteinert. (MX 227)