Herzlich willkommen im Maddraxikon! Ich würde mich freuen, wenn du an einer kurzen Umfrage zur Nutzerfreundlichkeit des Maddraxikon teilnehmen könntest. Sie dauert keine 5 Minuten und die Ergebnisse werden anonym ausgewertet. Hier geht es zur Umfrage!

Ramenki: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (+ Infobox und TOC)
(Koordinaten korrigiert)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{TOC_links}}
 
{{TOC_links}}
 
{{Infobox Bunker
 
{{Infobox Bunker
|Koordinaten = 55.75,37.616667
+
|Koordinaten = 55.759224, 37.619113
 
|Bezeichnung = Ramenki
 
|Bezeichnung = Ramenki
 
|Land        = Ruland
 
|Land        = Ruland

Version vom 31. Juli 2020, 17:47 Uhr

Ramenki
Koordinaten 55° 45' 33.21" N, 37° 37' 8.81" E
Die Karte wird geladen …
Land: Ruland
Kontinent: Aiaa
Einwohner: 0
Baujahr: 1960-1975
Quellen: HC 005, MX 150


Ramenki war ein Bunker der Russischen Liga in Moska, Regierender Kommisar: Konstantin Fedjajewski.

Beschreibung

Ein Eingang (Portal B) befand sich in den Ruinen des Bolschoitheaters, das den Technos seit 2520 auch als Oberflächenresidenz diente. Unter diesem Portal lag der Fuhrpark von Ramenki, der noch ein septischer Bereich war. Durch einen Fahrstuhl gelangte man 300 Meter tiefer in die eigentliche antiseptische Bunkeranlage.

Der Bunker hatte eine Fläche von 4 km2 und 4 Stockwerken. (HC 5) Er beinhaltete Wohnräume und wissenschaftliche Räume.

Ein Sonnendeck, das durch ein kompliziertes Hohlspiegelsystem mit Sonnenlicht gespeist wurde, war ebenfalls in den Bunker integriert. Das Deck war mit weißem Marmor gefließt. Die Decke wurde mit hohen Säulen gestützt. In der Mitte des Decks befand sich ein quadratisches Schwimmbecken, an den Seiten standen helle Steinbänke. Die 10.000 Bunkerbewohner heilten hier Krankheiten wie Neurodermitis, Schuppenflechte und Ekzeme.

Ein in den Zeiten vor der Kometenkatastrophe geheimes, weiteres U-Bahnnetz in 400 Meter Tiefe, das nur noch mit Dingis genutzt wurde, verband Ramenki mit anderen Bunkern, die im näheren Umkreis lagen. Es war durch Fahrstühle zu erreichen.

Dingis, die durch die Tunnel fuhren, hatten keine Bewaffnung, nur einen Ultraschallwellenerzeuger, der Taratzen vertrieb, die sich dort herumtrieben. (HC 005)

Bevölkerung

Der Bunker beherbergte durchschnittlich 10.000 Personen. (HC 005)

Geschichte

Die Bunkeranlage wurde zwischen 1960 und 1975 im Kalten Krieg erbaut und kurz vor der Kometenkatastrophe aufgerüstet. Es handelte sich um einen von 50 Bunkern in Moska. Nach Ausbruch der Immunschwächekrankheit wurden die übrigen Bunker nach und nach aufgegeben und die Überlebenden sammelten sich in Ramenki.

Die Technos hielten sich lange im Untergrund und beschränkten sich aufs Beobachten und Datensammeln in Moska. Sie hatten nur mit sehr ausgewählten Personen auf der Oberfläche Kontakt.

2510 unterstützte der Bunker die Rebellion der Sonnenanbeter gegen die Bluttempler. (HC 005)

Nachdem die Bewohner von Ramenki 2519 das Immunserum erhielten, wurden die Wohn- und Lebensräume nach und nach an die Oberfläche verlagert. In Ramenki beließ man nur die Produktionsstätte für das Immunserum und das Serumslager.

Infolge der Atombombenkatastrophe wurden durch den weltweiten Permanenten EMP am 18. Oktober 2521 sämtliche technischen Geräte und Fahrzeuge von Ramenki vorübergehend außer Kraft gesetzt. (MX 150)

Kurz danach ermordeten einige der verbliebenen Wissenschaftler unter Dr. Kullpin ihre Kameraden und flohen mit den Immunserumsvorräten an die Oberfläche. Seitdem steht Ramenki leer.