Heute um 20:00 Uhr findet ein außerplanmäßiger Maddraxikon-Stammtisch statt! Es geht um die Gründung eines Vereins zur Unterstützung der Maddrax-Fanprojekte. Wer Interesse daran hat Gründungsmitglied zu werden, sollte sich für das Onlinetreffen unter chatdrax@maddraxikon.com anmelden damit der Zugangslink verschickt werden kann.

Der Dunkle Ruf

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX588)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weltenriss (Zyklus)

 | ???

586 | 587 | 588 | 589 | 590


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 588)
588tibi.jpg
© Bastei-Verlag

Romanbewertung:
4.60
(5 Stimmen)
Zyklus: Weltenriss (Zyklus)
Titel: Der Dunkle Ruf
Text: Michael Edelbrock
Cover: Tithi Luadthong, Roman Kybus
Erstmals erschienen: 02.08.2022
Personen: Matthew Drax, Aruula, Quart'ol, Ugonna, Nahodha, Gal'hal'ira, Grao'sil'aana, Victorius de Rozier, Aran Kormak, Ordu'lan'balat, Lun'hal'soro
Handlungszeitraum: ???
Handlungsort: Afra
Zusätzl. Formate: E-Book

Das Dunkle Herz sucht nach dem Angriff der Menschen nach Möglichkeiten, sich zu regenerieren. Dazu will es die bösen Energien aller Dunklen wieder in sich aufnehmen und ruft sie telepathisch zu sich. Um auch an die Energien jenseits des verschlossenen Parallelwelt-Portals zu gelangen, muss dieses wieder geöffnet werden – und es hat schon einen Plan.

Für Matt tut sich ein Dilemma auf: Einerseits gewinnt das Dunkle Herz, das sie schon vernichtet glaubten, wieder an Macht, doch gleichzeitig verhindert es durch den Rückruf der Dunklen die weitere Invasion Afras. Soll er den Vorgang also so schnell wie möglich stoppen oder abwarten – bis es womöglich zu spät ist?
© Bastei-Verlag

Handlung

In den Morgenstunden wird das Dorf Kadang westlich des Victoora-Sees von Dunklen überfallen. Der mächtige Geistleser Ugonna will alle Einwohner konvertieren. Bevor er damit beginnt, wenden sich alle Dunklen in Richtung des Sees. Sie murmeln „Wir werden eins!“ und brechen unvermittelt auf.

In der Gigantopole ruht das Herz der Dunklen Stadt. Es will die bösen Energien der Umgebung in sich aufnehmen, um stärker zu werden. Mit dem telepathischen Ruf „Wir werden eins!“ ordert es alle Dunklen zu sich zurück und nimmt auch die aggressiv-machende Ausstrahlung der Stadt selbst in sich auf. Zugleich hatte eine Gruppe von Dunklen nach dem Absturz von Châtau-á-l'Hauteur (MX 585) den Tachyon-Prionen-Organismus aus dem Lager der Dark Force entführt und zum Schacht im See gebracht. Gleichzeitig zum dunklen Ruf der Stadt wird der Weltenriss geöffnet. Auf der anderen Seite warten große Gruppen von Dunklen unter der Führung von Nahodha (MX 574) auf die Wiedervereinigung mit dem Herzen. Nun kommen sie hindurch.

Matt und Aruula sind von ihrem Abenteuer aus Kapstadt (MX 587) zurückgekehrt. Nachdem man ihnen von den Aktivitäten am Weltenriss berichtet, brechen sie mit Quart'ol in der RIVERSIDE zu einer Untersuchung auf. Sie sehen den geöffneten Weltenriss und die ständig eintreffenden Dunklen. Aber kaum dass diese angekommen sind, stürzen sie zu Boden und lösen sich auf in schwarzen Rauch, der zum Zentrum der Stadt weht. Zunächst fliegen die Drei entsetzt zurück nach Château-á-l’Hauteur.

Gleichzeitig spüren Gal'hal'ira und Grao'sil'aana im Dark-Force-Lager den telepathischen Ruf des Herzens. Bei ihrer Annäherung an die Dunkle Stadt sehen sie große Gebäude, die wie Tentakel geformt sind. Die Tentakel durchstoßen die ankommenden Dunklen, die sich in Rauch auflösen. Erschrocken fliegen die beiden zurück nach Orléans-á-l'Hauteur.

Matt, Aruula, Quart'ol, Victorius, Kormak, sowie die gerade zurückkehrenden Grao und Ira tragen ihre Erkenntnisse zusammen. Das Herz der Dunklen Stadt war nicht ausgeschaltet. Es beordert nun seine Dunklen zurück und verleibt sich deren Energien ein. Quart'ol hat eine rettende Idee. Gemeinsam mit Matt und Aruula beläd er die RIVERSIDE und wirft bionetisches Material über dem Weltenriss ab. Telepathisch gesteuert verschließt es ihn. Matt hält derweil die durchkommenden Dunklen von Gegenmaßnahmen ab und bringt die Fernbedienung an sich. So können sie schließlich den Tachyon-Prionen-Organismus mit zum Dark-Force-Lager zurücknehmen.

Derweil verfolgen Gal'hal'ira und Grao'sil'aana eine Idee, wie sie die Energieaufnahme gänzlich beenden können. Sie wollen einen Dunklen im Moment seines Todes mit ihrer eigenen Lebensenergie infizieren. Diese gelangt so direkt in das dunkle Herz hinein und müsste ein natürlicher Gegenpol zur dessen dunkler Energie sein. Um genug Energie für einen empfindlichen Schlag zur Verfügung zu haben, gewinnen sie zunächst einmal Ordu'lan'balat (MX 556). Der Daa'mure beschützt immer noch sein Dorf und sieht die Notwendigkeit ein, gegen das Dunkle Herz vorzugehen. Auch Lun'hal'soro (MX 577) schließt sich ihnen an. Der wandernde Daa'mure, der lange in einer Höhle eingeschlossen war, sucht aber noch seinen Platz in der Welt. Eigentlich ist er eher dabei, um wieder unter seinesgleichen zu sein. Damit sie einen Dunklen haben, den sie besonders gut mit ihrer Lebensenergie impfen können, nehmen sie einen mächtigen Geistleser gefangen: Ugonna, der zu Beginn das Dorf Kadang überfiel.

Matt und die anderen sind von diesem Plan entsetzt. Er bedeutet schließlich, dass die Daa'muren einen Großteil ihrer Lebensenergie opfern würden. Da sie ihnen den Plan nicht ausreden können, begleiten Matt und Aruula sie zumindest. Während die Daa'muren nahe der Stadt ihre Lebensenergie in Ugonna geben, wird der von den Tentakeln aufgespießt und assimiliert.

Auf einer geisterhaften Ebene ficht die Lebensenergie der Daa'muren einen zeitlosen Kampf gegen die schwarze Energie des Dunklen Herzens. Gal'hal'ira und die anderen Daa'muren sehen aber, dass sie unterliegen werden. Da findet Lun'hal'soro seinen Platz in der Welt – und an der Seite der Daa'muren. Während er sie aus der telepathischen Verbindung stößt, opfert er seine gesamte Lebensenergie gegen das Dunkle Herz und wird von ihm assimiliert. Dieser Energiestoß vermag es zumindest, das Herz in tiefen Schlaf zu versetzen.

Matt und Aruula fliegen die bewusstlosen Daa'muren aus, Lun'hal'soro bleibt tot zurück. In der Sekunde seiner Assimilation erkennt er, dass das dunkle Herz etwas ganz anderes ist, als sie alle geahnt hatten.

Weblinks