74.4% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Rote Pest (Heftroman)

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX526)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disambig-dark.jpg Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für die gleichnamige Pflanze aus einer Parallelwelt, siehe: Rote Pest (Pflanze).
524 | 525 | 526 | 527 | 528


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band Nummer::526)
526tibi.jpg
© Bastei-Verlag

Romanbewertung:
4.67
(3 Stimmen)
Zyklus: Parallelwelt
Titel: Rote Pest
Autor: Jana Paradigi, Ramon M. Randle
Titelbildzeichner: Néstor Taylor
Erstmals erschienen: 17.03.2020
Hauptpersonen: Matthew Drax, Aruula, Rulfan (Parallelwelt), GRÜN (Mutation), Quart'ol, Shin'loa, Ru'kor
Handlungszeitraum: 2550
Handlungsort: Neuseeland, Rymaris
Besonderes:

Teil 1 der GRÜN-Trilogie

Zusätzl. Formate: E-Book

Vorschau

In Neuseeland erscheint ein Parallelwelt-Areal, in dem die „Rote Pest“ wütet, eine verheerende Pflanzenseuche, die die andere Erde bereits völlig kontaminiert hat. Und sie greift auch sofort den Dornenwall an! Überwindet sie ihn, ist die Insel verloren – und nach ihr der Rest der Welt.
Matt und Aruula werden nicht nur durch die Satellitenortung aufmerksam; etwas ruft die Telepathin und bittet sie um Hilfe! Es ist dieselbe Macht, die hinter den Pflanzenwällen steckt – und ein alter Bekannter ...
© Bastei-Verlag

Handlung

Bei einer Rast außerhalb des Parallelwelt-Areals in Missouri wird Aruula von einer Ranke angegriffen und verwundet. In der nächsten Nacht empfängt sie in ihren Träumen einen Hilferuf, der sie bittet nach Neuseeland zu kommen. Aruula vermutet, dass das Pflanzenwesen GRÜN dahinter steckt. Auf der Insel angekommen, finden sie das Dorf Horbigeen, das von kleinwüchsigen Halblingen bewohnt wird. Dort hat man auf dem Kürbisfeld eine seltsame Pflanze gefunden, um die sich ständig ein kleiner Pflanzenwall aufbaut, den die Pflanze aber sofort wieder zerstört. Matthew Drax erkennt, das es sich hier um ein weiteres Parallelwelt-Areal handelt, das sich aber ganz anders verhält als gewohnt. Anstatt ein Gebiet von 50 km auszutauschen, ist dieses Areal nur wenige Meter groß. Die Halblinge taufen die Pflanze auf den Namen Rote Pest. Sie sehen die Pflanze als böses Omen des finsteren Herrschers Saa'ron und zerstören sie kurzerhand. Aus den Überresten wuchern jedoch blitzschnell neue Triebe. Je mehr man die Pflanze bekämpft, desto schneller breitet sie sich aus. Als der Halbling Globusch Birkenbiel heimlich Sprengstoff einsetzt, löst er damit eine Katastrophe aus.

Matt bietet seine Hilfe an und brennt mit dem Gleiter einen Graben um das verseuchte Gebiet, das mit Wasser gefüllt wird. Aruula versucht derweil erneut, in Kontakt mit GRÜN zu kommen, um mehr über die Pflanze zu erfahren. Durch einen telepathischen Ruf geführt, nähert sie sich der roten Pest und wird von ihr angegriffen. Dabei hat die Barbarin eine Vision. Die Pflanze stammt aus einer Welt, wo die Menschen ihre negativen Emotionen extrahieren konnten und an Pflanzen abgegeben haben. Scheinbar ist die Natur dadurch mutiert. Aruula sah eine durch die rote Pest vernichtete Welt. Matt kann seine Freundin aus den Fängen der Pflanze befreien, als plötzlich eine gewaltige Explosion losbricht und die Pest noch weiter verteilt.

Zur selben Zeit versucht Quart'ol, in der Hydritenstadt Rymaris die Hydriten aus dem römischen Parallelwelt-Areal in die Gemeinschaft zu integrieren. Der oberste Rat der Stadt hat den Neuankömmlingen einen eigenen Bereich zugewiesen, in dem sie vorerst unter Überwachung stehen. Die Hydriten fühlen sich jedoch eingesperrt, was Ru'kor nutzt, um zusätzlich Misstrauen und Zweifel zu sähen. Er vergiftet sogar die gelieferten Essensrationen. Als er versucht, Shin'loa auf seine Seite zu ziehen, täuscht sie eine Partnerschaft vor, wendet sich aber insgeheim an Quart'ol, wodurch Ru'kors geplanter Aufstand abgewendet werden kann. Ru'kor wird in Gewahrsam genommen, während die übrigen Hydriten nun gezielt Aufgaben in der Stadt zugeteilt bekommen und sich als nützliche Bereicherung für die Gesellschaft erweisen.

Weblink