Aktuell läuft eine neue Umfrage zur Problematik mit den diversen Parallelwelten!

Das fremde Ich

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX517)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
515 | 516 | 517 | 518 | 519


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band Nummer::517)
517tibi.jpg
© Bastei-Verlag

Romanbewertung:
4.33
(3 Stimmen)
Zyklus: Parallelwelt
Titel: Das fremde Ich
Autor: Christian Schwarz
Titelbildzeichner: Unholy Vault Designs
Erstmals erschienen: 12.11.2019
Hauptpersonen: Rulfan (Parallelwelt), Myrial
Handlungszeitraum: 2547, 2549
Handlungsort: Britana, Skoothenland, Canduly Castle
Zusätzl. Formate: E-Book

Vorschau

Seit Wochen ist er nicht mehr er selbst – oder zumindest in der falschen Zeit einer falschen Welt gestrandet. Hier kannte man einen anderen Rulfan, der schon vor Jahren starb, so wie Matt und Aruula in seiner Zeit lange tot sind. Ein Parallelwelt-Wechsel hat sie wieder zusammengeführt, doch Rulfan fühlt sich fremd hier. Um sein anderes Ich zu ergründen, will er Canduly Castle aufsuchen, wo er mit seiner ihm unbekannten Frau lange gelebt haben soll. Doch die Burg ist besetzt und wird von einer anderen Macht bedroht – und Rulfan gerät zwischen die Fronten.
© Bastei-Verlag

Handlung

Vergangenheit

2547 – Der Mutant Greeger wandert durch die Wälder Skoothenlands, als er bei Canduly Castle von Reenschas angegriffen wird, die dort ihr Lager aufgeschlagen haben. Sie belassen es aber bei einer Warnung. Gregeer wird zusammengeschlagen und zurückgelassen. Der Mutant versorgt seine Wunden, schleicht sich nachts in die Burg und benutzt seine telepathischen Kräfte, um die Soldaten mehrfach mit zahllosen Ratzen und einem Eluu anzugreifen, bis sie die Flucht ergreifen. Greeger beschließt, sich nun selbst auf Canduly Castle niederzulassen.

Gegenwart

2549 – Der aus einer Parallelwelt stammende Rulfan interessiert sich sehr für das Leben seines Gegenstücks aus Matts Welt. Er durchlebt eine regelrechte Selbstfindungskrise. Matt bringt ihn zum Hort des Wissens, wo er das Grab des anderen Rulfan besucht und dessen Söhne Juefaan und Leonard Pellam kennen lernt. Vor allem Juefaan nimmt die Begegnung stark mit. Rulfan beschließt, als nächstes Canduly Castle zu besuchen, alleine. Mit Gabriel, Rulfans altem Horsay bricht er auf. Bei einem Zwischenstopp in Stirling liefert er sich ein Wettsaufen mit Richeerd vom Gordeens-Clan, was ihn einen Führer zur Burg einbringt. Bei der Burg angekommen, geht Rulfan allein ins Anwesen und sieht sich gründlich um. Greeger beobachtet ihn heimlich und ruft ein Ratzenheer, um ihn zu vertreiben. Er will die Burg nicht abgeben! Als sich Rulfan auf einen Kronleuchter flüchtet, gibt er sich zu erkennen und erkennt, dass der Neo-Barbar keine bösen Absichten hat. Die beiden schließen Freundschaft und erzählen sich von ihrem Leben.

In der Zwischenzeit versteckt Juefaan die BagBox des Archivars Patrem in einem Druidengrab. Kurz darauf wird der Hort von Aran Kormak und den Reenschas angegriffen. Kormak hat Musuko Chan öffentlich hinrichten lassen und besitzt nun das Kommando über die Söldner. Er gibt den Bewohnern des Hortes eine Stunde Zeit sich zu ergeben, oder sie würden das Gebäude gewaltsam stürmen. Mit einem EMP-Strahler holt Matt Kormaks Gleiter vom Himmel, der darauf im See versinkt. Kurz bevor die Söldner anrücken, tauchen Rulfan und Greeger auf, die mit einem Eluu hergeflogen sind. Rulfan springt in den See und schwimmt zum Hort, während Greeger sich zurück zieht. Mit der EMP-Waffe schalten sie auch mehrere Fahrzeuge und Laserwaffen der Reenschas aus, die sich daraufhin erstmal zurückziehen und auf Verstärkung warten. Als die Verstärkung eintrifft, greift Greeger ins Geschehen ein, um seinem neuen Freund zu helfen Jedoch wird sein Eluu abgeschossen und er selbst gefangen genommen. Als man ihn als Druckmittel benutzen will, ruft er zahllose Wespen, was die Söldner schließlich zum Rückzug zwingt. Greeger beschließt, noch eine Weile im Hort zu bleiben, während Matt und Rulfan weiter ziehen, um einem neuen Parallelwelt-Areal nachzugehen. Zuvor versuchen sie jedoch noch, Kormak aus dem abgestürzten Gleiter zu retten, müssen aber feststellen, dass der General geflohen ist.

Im Inneren von Kormaks Gleiter befindet sich ein Raumanzug, mit dem der General unter Wasser überleben kann. Mit dem Desintegrator, der vom EMP verschont geblieben ist, befreit er sich aus dem Gleiter und macht sich zu Fuß auf den Weg zum Ufer. Zurück im Hauptquartier der Reenschas gibt man ihm die Schuld am Tod von 37 Söldnern, die beim Angriff auf den Hort gefallen sind. Er wird seines Postens enthoben und gefangen genommen.

Weblinks