71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Das namenlose Grauen

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX243)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Afra | 

 | Schatten

241 | 242 | 243 | 244 | 245


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band Nummer::243)
243tibi.jpg
© Bastei-Verlag

Romanbewertung:
3.33
(3 Stimmen)
Zyklus: Antarktis
Titel: Das namenlose Grauen
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Koveck
Erstmals erschienen: 12.05.2009
Hauptpersonen: Mr. Black, Trashcan Kid
Handlungszeitraum: 2525
Handlungsort: Waashton

Vorschau

Es gibt Momente, da zweifelt Miki Takeo an der Funktion seiner optischen Sensoren. Was da vor ihm und dem Stoßtrupp aus Waashton aufragt, ist nicht mehr der Bergausläufer, in dem Crows U-Men-Fabrik untergebracht ist – sondern eine kreisrunde Fläche fremdartigen Dschungels! Und als der Android in diesen Anachronismus vordringt, zweifelt er bald auch an der Wirksamkeit seiner Waffensysteme. Denn gegen die Kreatur, die in dem Urwald lauert, scheint es kein Mittel zu geben…
© Bastei-Verlag

Handlung

In Waashton ist man aufs höchste besorgt: Mr. Hacker und die WCA-Agenten antworten nicht mehr, nachdem ein merkwürdiges Lichtphänomen beobachtet wurde. Mr. Black, weitere WCA-Agenten und Vertreter der Trashcan Kids starten zu einer Aufklärungsmission und finden anstelle der U-Men-Fabrik in den Appalachen einen fast undurchdringlichen Dschungel vor, in dessen Zentrum sie auf ein merkwürdiges Schleimwesen stoßen. Bevor sie reagieren können, wird ein Kid und Miki Takeo verschluckt. Auf Schüsse und Explosivgeschosse reagiert es nicht, im Gegenteil, es scheint dadurch noch zu wachsen. Nur noch die Flucht bleibt. Doch das Wesen folgt der Gruppe Richtung Stadt und verzweifelt ergreift man Gegenmassnahmen, die alle nichts nützen. Besonderes Interesse entwickelt es an Trashcan Kid und so lockt man das Wesen in eine Falle im Fordtheater – doch der übereifrige Bürgermeister Louis Stock sprengt alles in die Luft! Dies hat die entsetzliche Folge, dass das Wesen die Größe eines Hauses erreicht und noch einige Ableger ausbildet, die allesamt Jagd auf die Einwohner machen. Die Stadt muss evakuiert werden, doch der Pentagon-Bunker wird hermetisch von dem Wesen abgeschlossen. Es droht ein langsamer Tod durch Ersticken.

Weblink