Herzlich willkommen im Maddraxikon! Ich würde mich freuen, wenn du an einer kurzen Umfrage zur Nutzerfreundlichkeit des Maddraxikon teilnehmen könntest. Sie dauert keine 5 Minuten und die Ergebnisse werden anonym ausgewertet. Hier geht es zur Umfrage!

Getrennte Wege

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX085)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
50 bis 74 | 75 bis 99 100 bis 124
 083  |  084 |085086  |  087



Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie
085tibi.jpg
© Bastei-Verlag
Zyklus: Kratersee
Titel: Getrennte Wege
Autor: Ronald M. Hahn
Titelbildzeichner: Koveck
Erstmals erschienen: 29.04.2003
Hauptpersonen: Mr. Black, Matthew Drax
Handlungszeitraum: 2519
Handlungsort: Nydda

Vorschau

Flüchtende soll man nicht aufhalten. Vor allem nicht, wenn sie von einer Armee aus einigen zehntausend Mutanten verfolgt werden. Leider kennen die Mächtigen der Hafenstadt Nydda weder diese Weisheit, noch wissen sie vom Zorn der Daa'muren. Andernfalls hätten sie Matthew Drax und seine Gefährten wohl kaum eingekerkert. Allein Mr. Black, dem man einen Mord anhängt, kann den Häschern entkommen.
Er hat nur drei Tage Zeit, um die Freunde – und die ganze Stadt – zu retten. In den Filmen seines genetischen Vorfahren wäre das wohl kein Problem gewesen, aber dies ist kein Hollywood-Streifen, sondern die Realität. Und das Schicksal schreibt selten Happy-Ends ...
© Bastei-Verlag

Handlung

Matt, Aruula, Mr. Black, David McKenzie, Rulfan und Wulf haben unter schwierigen Umständen mit dem ARET die sibiirische Taiga hinter sich gebracht. Sie finden fünf menschliche Leichen und bestatten sie. Black findet eine auffällige Anstecknadel in der Nähe der Toten. Da sie bereits begraben sind und er nicht weiß, wem der Toten die Nadel gehörte, nimmt er sie aus einer Laune heraus an sich. Das bereut er später.

In Nydda angelangt, wird Black mit einem hochstehenden Würdenträger verwechselt. Er und die Gefährten nutzen die Gunst der Stunde für Erkundungen und für kostenlose Verpflegung und Unterkunft. Sie geraten unfreiwillig in die Nachwehen eines Putschversuches, den die derzeitige lokale religiöse und weltliche Obrigkeit unter Leitung der Metropolitin Benton blutig abwehrte, dessen Urheber aber flüchten konnten. Einige Geiseln aus der Familie des Anführers sollten ihn von weiteren Unternehmungen abhalten, doch sie wurden getötet. Wegen der Anstecknadel hält man Mr. Black und seine Gefährten anfangs für diese Geiseln. Es gelingt ihnen nicht, die Verwechslung aufzuklären; vielmehr beschuldigt man sie der Morde und sperrt sie ein. Black kann fliehen und taucht in der Stadt unter.

In einer Seemannskneipe trifft Black auf die beiden erschöpften Jed Stuart und Majela Ncombe, die mit dem Zug, von dem Vrago ihnen erzählt hatte, nach Nydda gekommen sind. Um sie schnell loszuwerden, bezahlt er ihnen die Weiterfahrt mit dem Zug nach Kiiw, und bittet sie, der Londoner Community von den Vorgängen am Kratersee zu berichten.

In einer Seemannskneipe rettet er Boronin, den Kapitän des Raddampfers GENOSSE TROOZKI, aus einer gefährlichen Klemme. Der dankbare Seemann bietet ihm und seinen Gefährten Passage Richtung Britana an.

Mr. Black schmiedet einen Plan, um seine Gefährten zu befreien und den ARET zurück zu erobern. Verdächtig leicht gelingt es ihm, in die Festung einzudringen, aus der er entflohen war und in der die Gefährten immer noch eingesperrt sind. Als er vermeintlich unbemerkt in den ARET, der im Hof der Festung abgestellt ist, einsteigt, wird er bereits erwartet: von Baron Grigorij, dem Neffen der Metropolitin, mit einer Waffe. Er hat die Verwechslung längst erkannt, aber bisher geschwiegen, weil er seine eigenen Interessen verfolgt: Grigorij will seine Tante absetzen, selbst die Macht übernehmen und nebenbei den ARET samt seiner Technik sich aneignen. Blacks Warnung vor dem anrückenden Mutantenheer jedoch nimmt er nicht ernst.

Er zwingt Black, ihn mit dem ARET zur Festung der Aufrührer zu fahren, wo Grigorij den Urheber, Jurii Myschkin, trifft. Auf der Rückfahrt gelingt es Black wieder zu fliehen. Er wird von der Metropolitin und ihrem Gefolge aufgesammelt. Sie hat ihrerseits längst erkannt, dass Black und seine Begleiter nicht die vermeintlichen Geiseln sind. Sie und Black finden aneinander Gefallen. Auf dem Rückweg zur Festung werden sie von geflügelten Wesen, die er und seine Gefährten schon vom Kratersee her kannten, mit Steinschleudern angegriffen und können mit Mühe und Not sich ihrer Haut wehren. Jedoch kommen die Begleiter der Metropolitin bei dem Angriff um. Black vermutet, in den fledermausartigen Wesen die wahren Mörder der Geiseln zu finden.

Jimi Romanow, der ergebene Kanzler der Metropolitin, ist entsetzt über die Machenschaften der Aufrührer und befreit Matt, Aruula und die anderen Gefangenen. Während der Flucht aus der Festung greifen die Milizionäre der Metropolitin, die sich den Aufrührern angeschlossen hatten, die Flüchtenden an. Doch der Metropolitin, die mit Black und treuen Soldaten rechtzeitig zurück kommt, gelingt es, sie wieder auf Spur zu bringen. Black erschießt Myschkin, der die Metropolitin ermorden wollte, in Notwehr. Grigorij, der nicht ahnt, dass Myschkin ihn seinerseits benutzte, wird von dem herunter fallenden schweren Bild seines Ahnen außer Gefecht gesetzt und wartet später im Gefängnis auf seine Verurteilung.

Die verliebte Metropolitin überhäuft Black bei der Siegesfeier mit Ehren. Er und die Gefährten trennen sich hastig und reisen schleunigst weiter nach Westen, das Mutantenheer gefährlich nahe hinter ihnen. Nun sind also vier Gruppen auf dem Weg nach London, um die Technos zu warnen: Aiko Tsuyoshi, Kareen Hardy und Pieroo mit dem Dingi des ARET; Jed Stuart und Majela Ncombe mit dem Zug; Rulfan, David McKenzie und Wulf mit Boronins Schiff GENOSSE TROOZKI; Matt, Aruula und Mr. Black mit dem ARET über Land.