71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Dämon aus der Tiefe

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:HC007)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 005  |  006 |007008  |  009



Überblick
Serie: Maddrax-Hardcover
007hc.jpg
© Bastei-Verlag


Romanbewertung:

4.00
(4 Stimmen)
Titel: Dämon aus der Tiefe
Autor: Ronald M. Hahn
Titelbildzeichner: Koveck
Erstmals erschienen: Juni 2004
Hauptpersonen: Sepp Nüssli, Harri von Xanten, Amelie von Baarmen, Orlok, Jutah, Maximus
Handlungszeitraum: 2517
Handlungsort: Baarmen
Besonderes:

Basierend auf MX 8: Der schlafende König

Vorschau

Der Junker Harri von Xanten zieht ins Tal der Wuppoh, um die Komtess Amelie, Tochter des Grafen Baarmen, für sich zu gewinnen. Unglücklicherweise fiel deren Vater jedoch gerade einem mörderischen Komplott zum Opfer, und so findet sich Harri unvermittelt in einem Gestrüpp aus Intrigen und Verdächtigungen wieder, dem ein geheimnisvoller Dämon aus der Tiefe prompt die Krone aufsetzt. Schlechte Aussichten für Harri, zudem sich auch noch der kleptomanische Meisterspion Sepp Nüssli auf seine Seite schlägt. Wer solche Verbündeten hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr...
© Bastei-Verlag und Zaubermond-Verlag

Handlung

Harri von Xanten ist auf dem Weg zur Burg von Baarmen, um hier um die Hand der Komteß Amelie von Baarmen zu freien. In den Ruinen der Außenbezirke der Stadt wird er jedoch von der Barbarin Jutah seines Bolzers beraubt. Bei der Verfolgung fallen beide in die eisige Wuppoh und können sich nur mit Not ans Ufer retten. Hier flüchten sie in eine Ruine, um sich am Feuer aufzuwärmen. Nachdem sie es auch noch schaffen, eine Taratze abzuwehren, kehren sie endlich in Baarmen ein. Hier erfährt Harri, dass ein Fremder in der Burg eingetroffen war. Er beschließt, dem auf dem Grund zu gehen, zumal er fürchtet, dass es sich um einen weiteren Freier handelt. Sie treffen unwissentlich auf Orlok, der als unehelicher Bruder an die Stelle von Edbald von Baarmen getreten war, nachdem er die Burg mit einigen Guulen überfallen und besetzt hatte.

Jutah weckt bei diesem Besuch den Argwohn Orloks, der sie daraufhin auf die Burg verschleppen läßt, damit sie nicht seine wahre Identität verrät. Harri sucht daraufhin einen Weg, unauffällig in der Burg zu spionieren und trifft zu seinem Glück auf den ehemaligen Spion Sepp Nüssli, der gerade als Postbote des Vatikans in der Gegend unterwegs ist. Dieser willigt ein, sich auf die Burg zu schleichen. Als er jedoch nicht zurückkehrt, dringt Harri selbst mit dem geheimnisvollen Landvermesser Maximus in die Burg ein. In den Kellergewölben treffen sie auf die fliehende Jutah, die ihnen von dem Komplott erzählt und flüchten gemeinsam vor den Guulen. In den untersten Stockwerken stossen sie auf den umherirrenden Sepp Nüssli. Maximus offenbart den anderen seine wahre Identität. Er ist ein Agent des Pabstes und auf der Jagd nach einem Yulaki, der vermutlich unter der Burg lebt und Orlok telepathisch unterworfen hat.

Dann werden sie angegriffen und getrennt. Während Sepp und Jutah wieder in Gefangenschaft geraten, können Harri und Maximus fliehen. Harri trifft auf die gefangene Amelie und flüchtet mit ihr weiter durch einen Geheimgang. Doch dann wird Harri geschnappt und soll dem Yulaki geopfert werden genauso wie Sepp. Als er aus einem alten Brunnen auftaucht, bewirkt seine telepathische Aura jedoch, dass Menschen und Guule sich vor Schmerzen winden - bis auf Sepp, der plötzlich Blitze aus den Händen verschießt und den Yulaki angreift. Dieser flüchtet. Das Schauspiel wiederholt sich, als Orlok Harri und Sepp verhören will, nur dass es diesmal Harri ist, der die Bestie angreift und schwer verletzt. Harri, der diesen Vorgang bewußt miterlebt, begreift, dass es Maximus sein muss, der seinen Körper telepathisch übernommen hat. Die Guule töten Orlok, sobald sie sehen, dass dieser seine Macht verloren hat und sie nicht mehr bezahlen kann.

Diese werden von der Bevölkerung von Baarmen schließlich vertrieben und endlich kehrt wieder der Friede ein.