71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Nozkopze

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Nozkopzen sind ein entarteter, stark telepathisch begabter Nosfera-Orden.

Beschreibung

Die Noskopzen waren fett und unförmig. Sie hatten hellbraune Pigmentfleckenüber auf einer ansonsten extrem hellen Haut, tief eingekerbte Falten im Gesicht, angespitzte Zähne und ausgedünntes Haar. Die Oberkörper der Noskopzen waren von dunklen Brandnarben verunziert.

Die Noskopzen lebten im Bluttempel. Es gab ca. 200 Mitglieder. Sie besaßen ausgedehnte, fruchtbare Ländereien. Sie genossen es, telepathisch Ängste und Widerwillen in sich aufzunehmen.

Das Aufnahmeritual der Noskopzen bestand für Nosfera darin, sich mit einem stumpfen Messer in zwei Operationen kastrieren zu lassen.

Ihr Anführer Pjotr IV. betrachtete sich als legitimer Nachfolger von Zar Peter III.

Geschichte

Ursprünge

Die Noskopzen entstanden aus den Skopzen, eine im 18. Jahrhundert kleine, aber einflussreiche Sekte in Russland. Sie hatten ein wirres, kaum durchschaubares Glaubensbild, in dessen Mittelpunkt Zar Peter III. stand. Auch Rasputin, dem man orgiastische Exzesse mit Frauen nachsagt, soll unter dem Einfluss der Skopzen gestanden sein. Die Skopzen schlugen die Geschlechtsteile von Männern und Frauen ab bzw. verstümmelten diese.

Nach der Kometenkatastrophe

Im 20. Jahrhundert war die Sekte scheinbar verschwunden, jedoch erlebte sie nach der Kometenkatastrophe eine Wiederauferstehung in Verbindung mit einer Nosfera-Gruppe.

2521 wurde die Sekte von Matthew Drax, Aruula, Sirhissov und den Staritsanern zerschlagen.

Weblinks

Wikipedia-Artikel über die Skopzen