73.86% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Michael M. Thurner

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Nachname: Thurner
Vorname: Michael Marcus
Geschlecht: Männlich
Geburtsdatum: 12.05.1963
Wohnort: Wien
Aktiv: Ja

Michael Marcus Thurner (* 12. Mai 1963 in Wien, Österreich) ist seit einigen Jahren Autor der Maddrax-Serie und lebt in seiner Geburtsstadt mit seiner Frau und zwei Kindern.

Anmerkung: In den Quellen der MX-Serie wird sein Name stets mit abgekürztem zweitem Vornamen genannt.

Zur Person

Nach der Matura studierte Michael M. Thurner einige Semester Anglistik, Geographie und Geschichte und hatte im Anschluss verschiedene wechselnde Berufe, bis er 2002 beschloss, hauptberuflicher Schriftsteller zu werden. Eine Schreibwerkstatt in Wolfenbüttel, zu der ihn Andreas Findig überzeugte, verschaffte ihm den ersten Kontakt zu Klaus N. Frick und den Ehrgeiz, es dem Vortragenden zu zeigen, dass er in der Branche Fuß fassen könne.

Im Jahre 2002 stieg er in der Atlan-Miniserie Centauri ein. Im gleichen Jahr folgte eine Mitwirkung in der Science-Fiction-Serie Bad Earth und ein Jahr später bei Maddrax. Seit 2005 ist er Teamautor der Perry-Rhodan-Serie. Vom Intrawelt-Zyklus an bis zur Einstellung der neuen Atlanserie war er verantwortlich für deren Exposés und schreibt seitdem die Exposés der Atlan-Taschenbuchserien sowie für die Perry-Rhodan-Taschenbuchserie Ara-Toxin. Darüberhinaus veröffentlicht er Texte im Bereich Fantasy und Horror.

Privat ist Michael M. Thurner ein bekennender Fan des SK Rapid Wien. Er ist Mitglied der Sentenza Austriaca (eine Vereinigung österreichischer PR-Autoren).

Portrait von Michael Schönenbröcher auf der LKS von MX 252:
Den „Wiener Schmäh“ bringt Michael M. Thurner in die Serie; in Band 115 erschien sogar ein Kompendium seiner österreichischen Begriffe! Der 1963 geborene Wiener ist zudem der MX-Spezialist für Morbides, Unheimliches und Skurriles – und lebendige Landschaftsbeschreibungen. Vormals tätig in einer Motorradzubehör-Firma, verdiente sich „MMT“, wie er genannt wird, seine ersten Sporen bei Atlan, Perry Rhodan (wo er momentan auch wieder sehr eingespannt ist) und Bad Earth. Seine schrägen Ideen kommen ihm ausnahmslos während des Schreibens, deswegen hält er sich auch selten an die selbst erstellten Handlungsvorgaben.

Im August 2013 verkündigte Michael M. Thurner seinen Ausstieg aus der Serie mit dem vorerst letzten Roman MX 362. [1]

Seit 2011 veranstaltet Michael M. Thurner Seminare für Autoren, die sogenannten Schreibcamps. [2]

Im November 2017 veröffentlichte er ein E-Book mit persönlichen Notizen zur Entstehung eines seiner vielen Romane mit Parallelen zum Schreiben eines MX-Romans. [3], [4]

Bibliographie

MX-Heft-Romane

Band Titel Datum
MX 91 Wer explodiert, verliert! (Heftroman) 22.07.2003
MX 112 Die Nacht der Rache 04.05.2004
MX 115 Wiener Blut 15.06.2004
MX 128 Der Schläfer 14.12.2004
MX 137 Der trojanische Barbar 19.04.2005
MX 142 Der Bluttempel 28.06.2005
MX 145 Die Suche nach Aiko 09.08.2005
MX 153 Das Ende der Technos 29.11.2005
MX 159 Schimären der Wüste 21.02.2006
MX 176 Insel der Fledermäuse 17.10.2006
Band Titel Datum
MX 185 Ein Albtraum erwacht 20.02.2007
MX 214 Der Mann aus der Vergangenheit 01.04.2008
MX 235 Auf dem sechsten Kontinent 20.01.2009
MX 263 Von Menschen und Echsen 16.02.2010
MX 271 Früchte des Zorns 08.06.2010
MX 290 In den Gärten von Sha'mar 01.03.2011
MX 362 Das Weiße Grab 03.12.2013
MX 407 Verkehrte Welt 25.08.2015
MX 433 Der Saven-Konflikt 23.08.2016
MX 503 Aufstieg des Bösen 30.04.2019
Band Titel Datum
MX 508 Undercover 09.07.2019
MX 558 In Feindesland 08.06.2021

Das Volk der Tiefe

MX-Hardcover

Weblinks

Quellen

  1. Blogeintrag des Autors
  2. Seminare für Autoren, abgerufen am 3. September 2019.
  3. Mein Ebook zum Thema „Heftroman“, abgerufen am 14. Dezember 2017
  4. Nicht mehr zugängliche Quelle im verlagseigenen Bastei-Forum, abgerufen am 14. Dezember 2017, abgeschaltet am 1. Oktober 2018.