71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Lokis Krieger

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Lokiraas Krieger)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lokis Krieger waren eine rechtsextreme Gruppe, die die Göttin Lokiraa verehrte, die sich später Lokiraas Krieger nannten. In der postapokalyptischen Welt sind sie eine Gruppierung der Nordmännern (MX 303).

Beschreibung

Im Jahr 2527 tragen sie Beinkleider und enganliegende Harnische. Ihre Helme bestehen aus grauen Fischleder. Sie sind mit Lanzen, Kurzschwertern und Blasrohren bewaffnet. Sie sind missgebildet (MX 303).

Ihr Anführer wird Erster Kriegsmeister genannt (MX 303).

Sie sind vermutlich Vorfahren der Nordmänner.

Geschichte

Die Gruppe verkündete seit dem Wissen um Christopher-Floyd das Ende der Welt durch Ragnarök. Sie verbreiteten ihren Glauben an die nordische Göttermythologie und riefen zu Staats-Terror auf. Mit zahlreichen Anschlägen und Übergriffe auf Künstler und Intellektuelle verunsicherten sie die Bevölkerung. Ihr besonderer Hass richtete sich auch gegen die Kirche, mehrere besonders brutale Überfälle wurden gegen Gemeinden geführt, wobei auch nicht vor Mord zurückgeschreckt wurde. (HC 001)

Lokis Krieger befreiten kurz vor der Kometenkatastrophe ihren Anführer "Graf" aus dem Hochsicherheitstrakt eines Staatsgefängnisses, wo er bereits 17 Jahre wegen Mordes einsaß. Er übernahm die Führung und seither nannte die Gruppe sich Lokiraas Krieger. Sie stürmten dann das Messezentrum in Malmö. Sie konnten es erobern und bauten daraus die Lokiraaburg, die später das Zentrum des WCA in Europa wurde. (HC 002) Später übernahmen sie wieder die Burg.

Sie fingen an Frauen der Dreizehn Inseln zu entführen, um Nachkommen zu zeugen, damit Lokiraakrieger nicht aussterben (MX 303).

Im Dezember führte Prankoz Krieger in den Kampf gegen das Volk der Dreizehn Inseln. Die Hälfte seiner Mitstreiter starben, so dass er sich gezwungen war, zur Burg zurückzukehren. Daraufhin begannen sie ihre Burg weiter zu befestigen und Verstärkung zusammenzuziehen. Sie warben dazu Barbarenhorden an. Kurze Zeit später es zum Kampf, bei dem die Burg zertört wurde. (MX 310)