74.78% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Krakkh

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Vorname: Krakkh
Geschlecht: Männlich
Haarfarbe: dunkler Aalstrich auf dem Fell
Herkunft: Taratzen-Welt
Gruppierung: Telepath, Untertan von Raouur
Volk: Taratze
Aufenthaltsort: Tot
Sterbejahr: 2549


Krakkh († 2549) war eine Taratze aus einer anderen Welt. (MX 518)

Beschreibung

Als Taratze aus einer anderen Welt hatte er, neben den üblichen Kräften einer Taratze, auch eine Intelligenz auf menschlichem Level und telepathische Kräfte.
Krakkh war eine nette und freundliche Taratze. Er redete auf normale Weise mit Menschen, statt seine Telepathie zu benutzen, obwohl es einer Taratze mehr Mühe bereitete, in der menschlichen Sprache zu sprechen. Krakkh hatte einen neckischen und verspielten Charakter, ähnlich wie Xikarrh und Raouur.
Auf seinem Fell befand sich ein dunkler Aalstrich. (MX 518)

Geschichte

Krakkh lebte im Parii einer anderen Welt und war dort ein Untertan von Raouur. Durch ein unabsichtlich von den Pancinowa ausgelöstes Phänomen wurde seine Stadt mit dem Parii aus der Welt von Matt und Aruula im Jahr 2549 ausgetauscht. Kurz darauf schossen mysteriöse Ranken aus dem Boden, welche seine Stadt von der restlichen Welt trennte.

Krakkh beschützte mit einigen Menschen seine Stelle des Pflanzenwalls, welches von primitiven Taratzen zu überklettern versucht wurde. Ein Mensch namens Ohrik mochte Taratzen nicht und provozierte ihn mehrmals, allerdings reagierte Krakkh gelassen. Als die ersten primitiven Taratzen, welche zu zehntausenden den Rankenwall zu durchbrechen versuchten, erfolgreich das alternative Parii erreichten, begegneten sie ihnen. Diese Taratzen waren verletzt, und er ging auf sie zu, um ihnen zu helfen, nicht wissend, wie aggressiv diese Taratzen waren. Doch kaum hatte er sie erreicht, griffen sie ihn sofort an. Seine menschlichen Begleiter konnten ihm nicht helfen und mussten hilflos mit ansehen, wie er getötet wurde. Er war das erste Opfer der primitiven Taratzen. Und als Xikarrh davon erfuhr, war er zutiefst entsetzt. (MX 518)