Konvoi der Verlorenen

Aus Maddraxikon

Weltenriss | 

Amraka (Zyklus)

609 | 610 | 611 | 612 | 613


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 611)
611tibi.jpg
© Bastei-Verlag

Romanbewertung:
3.93
(14 Stimmen)
Zyklus: Amraka (Zyklus)
Titel: Konvoi der Verlorenen
Text: Michael Edelbrock
Cover: Mia Stendal, andryuha1981, Andrey Burmakin, Roman Cherevatenko, Spok83, DeStefano, Hristo Uzunov
Erstmals erschienen: 20.06.2023
Personen: Tschoosch Claansman, Matthew Drax, Francisco, Geronimoo, Jiménéz, Mama Uqllu, Sisa, Thór, Garcio, Gutiérrez, Emílo, Estela, Ana, Yanacucha, Ruiz, Vaasco
Handlungszeitraum: 2552
Handlungsort: El Gigante, Navaa, Inferno (Ort)
Besonderes:

Werkstattbericht zur Entstehung eines Shutterstock Covers

Zusätzl. Formate: E-Book
Schlagworte: Inferno, Mama Uqllu, bencinero, Konvoi, Fungizid, Navaa, Sisa, Thór, Tschoosch Claansman, Matthew Drax

Als wir Matt und Tschoosch allein ließen, waren sie gerade mit knapper Not und einer großen Ladung Fungizide vom Flugfeld in Med'liin gestartet und wurden von einer Chessna verfolgt.

Diese Maschine loszuwerden, ist aber nur ein kleiner Teil des Problems – denn wie sollen sie das Pflanzengift über 600 Kilometer weit ins Dorf der Mabuta-Garia schaffen? PROTO hat dafür nicht ausreichend Stauraum. Doch das scheint sich eh erledigt zu haben – als sie landen und feststellen müssen, dass eine Sekte den Amphibienpanzer gefunden und sich unter den Nagel gerissen hat...
© Bastei-Verlag

Handlung

Mit der gestohlenen Lockheed C-130 Hercules befinden sich Matthew Drax und Tschoosch Claansman auf der Flucht. Dabei werden sie von einer feindlichen Cessna verfolgt und beschossen. In der Notsituation entscheidet sich Tschoosch, einen Teil des Fungizids freizusetzen, was den Verfolger in eine weiße Wolke hüllt. Als er darauf schießt, entzündet sich die Wolke, das Fungizid ist hochexplosiv. Die beschädigte Cessna muss abdrehen. Ihr eigenes Flugzeug wurde aber getroffen und verliert Treibstoff. Trotz sinkender Treibstoffanzeige setzen die beiden ihren Flug nach Navaa fort. Dort hatten sie PROTO zurückgelassen, den sie für den weiteren Transport der 60 Fungizid-Kanister benötigen.

Die Motorraderkunder des Konvois der bencinero finden im Dschungel den getarnten PROTO. Sie wollen ihn dem großen Konvoi einverleiben. Ihr Chef, Thór, soll dazugeholt werden.

Matt gelingt die schwierige Landung in Navaa. Die Stadt scheint verlassen, zahlreiche Leichen liegen auf dem Flughafengelände. Tschoosch hatte die Drogenvorräte der Stadt angezündet, was die Junkees zu einem Aufstand veranlasst hat. Die beiden beobachten die Einfahrt des Konvois der Verlorenen in die Stadt. Auf einem Tieflader entdecken sie PROTO und wissen, dass sie ihn zurückerobern müssen. Die bencinero finden Matts Flieger und verleiben sich zusätzlich die Fungizid-Kanister ein. Sie halten sie zwar zunächst für Drogen, die sie für die Arbeiter ihrer Kupfermine mitnehmen wollen. Dann erkennen sie die Sprengkraft des Fungizids.

Matt und Tschoosch schleichen sich an den abgestellten Konvoi auf dem Flughafengelände an, werden aber gestellt und überwältigt. Sie erwachen angekettet an Bord eines fahrenden Trucks und erfahren ein wenig mehr von ihrer Bewacherin Sisa. Die bencinero hängen einer Mischung alter Religionen an, die sie für bare Münze nehmen. Sie wollten Drogen für ihre Kupfermine holen, die von ihrer Schutzheiligen Mama Uqllu betrieben wird. Matt und Tschoosch sollen dort bald schon arbeiten.

Als sich die Gelegenheit ergibt, bietet Matt seine Hilfe bei einer Reparatur an. Der Konvoi hält allerdings nicht, um die blockierte Bremse zu lösen. Matt muss mit Sisa in voller Fahrt von Laster zu Laster springen, schließlich unter ein Fahrzeug klettern und die Bremse lösen. Dabei rettet er ihr das Leben, als sie abrutscht. Der Anführer des Konvois, Francisco, ist von seinem Einsatz beeindruckt.

Sisa erzählt Matt und Tschoosch den ersten Teil der Heiligengeschichte von Mama Uqllu. Matt erkennt darin die verbrämte Lebensgeschichte einer 12-jährigen Techno, die unzählige Bücher über die alten Religionen der Erde verschlang. Sie muss ihren Bunker auf Grund des Permanenten EMPs am 18.10.2521 verlassen. Da sie zu den wenigen Immunen gehört, überlebt sie an der Oberfläche, nur um Sklavenhändlern in die Hände zu fallen.

Der Konvoi begegnet auf seiner Fahrt Hindernissen. Matt und Tschoosch müssen sich gegen angreifende Riesenmoskitos und einen Stamm von Schlammmenschen wehren, sowie eine unsichere Holzbrücke instandsetzen. Dabei freunden sie sich mit den bencinero an und erfahren den zweiten Teil von Mama Uqllus Heiligengeschichte. Die Ex-Techno wurde als Sklavin in eine Kupfermine verkauft. Der Anführer der Mine missbraucht sie. Als ihm auffällt, dass sie ihm Drogen stiehlt, um den Arbeitern das Leben zu erleichtern, bestraft er sie. Sie rächt sich, indem sie ihn in einem schwachen Moment erschlägt, die Arbeiter befreit und die Mine übernimmt. Sie lehrt die Arbeiter alles, was sie von den alten Religionen weiß. Die Legende der Heiligen Mama Uqllu ist geboren.

Matt und Tschoosch bereiten alles dafür vor, den Laster mit dem Fungizid zu entwenden. Gleichzeitig möchten sie PROTO mitnehmen. Doch der Konvoi trifft in der Kupfermine ein, bevor sie ihren Plan ausführen können. Sie sollen bald schon in die Sekte der bencinero initiiert werden. Sie verstecken aber nun Kanister voller Fungizid an strategischen Stellen, um Teile der Mine zu sprengen und im anschließenden Chaos zu flüchten. Mittendrin kommt aber Sisa zu ihnen und berichtet verzweifelt, dass Mama Uqllu und ihr treuer Francisco die Arbeiter töten wollen. Sie hielten sie mit Drogen gefügig, die sie nun nicht mehr haben. Stattdessen wollen sie zukünftig das Fungizid als Sprengstoff in der Mine nutzen.

Matt und Sisa verhindern, dass die Arbeiter vergiftet werden. Der Chef der Motorraderkunder Thór sieht nun seine Zeit gekommen und hetzt alle gegen Mama Uqllu, Francisco und schließlich sogar Matt und Sisa auf. Der Mob erschlägt Mama Uqllu und Francisco. Matt und Sisa fliehen. Tschoosch zündet derweil die versteckten Kanister, was zu einem riesigen Wassereinbruch führt, der die Kupfermine überflutet. Thór verfolgt die Flüchtenden und erschießt Sisa. Matt kämpft mit ihm und der Biker-Anführer wird von den Wassermassen in die Tiefe gerissen. Matt und Tschoosch entkommen mit dem Laster voller Fungizid und PROTO, um ihre Reise fortzusetzen.

Weblinks