Aktuell gibt es ein Zeit-Paradoxon auf der MADDRAXIKON Startseite. Solange Ihr nicht angemeldet seit wird "Aktuelles Heft" und "Nächstes Heft" falsch angezeigt. An einer Lösung wird bereits mit Hochdruck gearbeitet, bis dahin hilft nur einloggen!

74.11% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Geflügelte Schlange

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei den geflügelten Schlangen handelt es sich um ein Genexperiment der Daa'muren auf deren Suche nach einem neuen Körper. Sie geht eine Sympbiose mit einem Schlangenmensch ein. (MX 329, MX 331)

Beschreibung

Sie hat libellenartige, fein geäderte Hautflügel und kann sich sehr schnell bewegen. (MX 326)

Die geflügelten Schlangen haben telepathische Fähigkeiten und leben in Symbiose mit einem Indiostamm aus Calotmul und Cancún. Die Indios tragen die Schlangen als Too'tem um ihren Hals. (MX 329)

Von den Schlangen gebissene Opfer werden bewusstlos. (MX 326)

Die Schlangen produzieren ein Gift, welches Schmerzen lindert, jedoch auch die Persönlichkeit zum Negativen verändert. Außerdem besitzt es einen hohen Suchtfaktor. (MX 334)

Wenn eine geflügelte Schlange stirbt, verfällt ihr Träger in Apathie, die sogenannte Große Leere. Matt vermutet, dass die Träger vollkommen von den Schlangen übernommen wurden, sich darüber jedoch nicht bewusst sind. (MX 329)

Ein Großteil der Schlangen tötet sich in Gefangenschaft selbst, indem sie keine Nahrung mehr zu sich nehmen. (MX 331)

Geschichte

Die Daa'muren experimentierten unter anderem auch mit Schlangen, um aus ihren Speicherkristallen wechseln zu können. Dabei verliehen sie den Schlangen Intelligenz, Mobilität und auch telepathische Fähigkeiten. Da die Entwicklung irgendwann in einer Sackgasse endete, sollten alle Schlangen entsorgt werden. Einige entkamen jedoch der Tötung. (MX 331)

Der Große Herr begann 2521 mit der Jagd auf die Schlangen, die er von den Schwärmern erobern und einsammeln ließ. Die übriggebliebenen Geflügelten Schlangen ließen sich dies nicht gefallen und griffen mit den Indios und allerhand Tiermutationen das Versteck des Großen Herrn an. Sie wurden durch die Roboter des Großen Herrn abgewehrt. (MX 331)

Im April 2528 trafen Matt, Xij Hamlet und Miki Takeo auf die Indios während eines Angriffs auf Kourou. Matt wurde dabei von einer Schlange gebissen, was ihm tagelang Schmerzen bereitete und ihn körperlich einschränkte. (MX 326) Einige Zeit später wurden Matt und seine Freunde Zeuge eines solchen Überfalls in Cancún und verfolgten die Räuber bis nach Campeche. (MX 329)