Am 1. Oktober 2023 öffnen wir das Maddraxikon wieder für alle. Wie lange? Das hängt auch von dir ab! Als Mitgründer und Betreiber liebe ich dieses Projekt, aber es ist ein Gemeinschaftsprojekt und wir sind nur noch zwei aktive Schreiber. Das Maddraxikon hat seinen festen Platz als Maddrax-Nachschlagewerk und erfreut sich großer Beliebtheit. Aber wir brauchen deine Unterstützung, um es lebendig und vor allem aktuell zu halten! Ohne diese könnte das Maddraxikon in Zukunft nur den aktiv Mitwirkenden vorbehalten bleiben. Denn eine Webleiche mit veralteten Informationen möchte ich nicht länger anbieten. Mach mit! Schreibe Artikel, lade Grafiken hoch, korrigiere Tippfehler - jeder Beitrag zählt. Hilf uns, das Maddraxikon zu einem Ort zu machen, der von der Leidenschaft seiner Nutzer lebt. Pack an und mach das Maddraxikon zu deinem Projekt!

Curd Renatus Braxton

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Name: Braxton
Vorname: Curd Renatus
Geschlecht: Männlich
Haarfarbe: weißblond
Geburtsjahr: 2494
Herkunft: Mars
Gruppierung: Haus Braxton, Haus Gonzales
Volk: Mensch, Marsianer
Aufenthaltsort: Tot
Sterbejahr: 2522


Curd Renatus Braxton (* 2494, † 2522) war ein Marsianer aus dem Haus Braxton, Angestellter des Präsidialamtes, Geliebter von Isabell Antara Gonzales.

Beschreibung

Er war von einer glatten Schönheit, hatte kurzes, weißblondes Haar und eine sehr blasse Haut. Er war arrogant und hochintelligent. In seiner Freizeit betrieb er Schwertkampf in einem der verbotenen K-Clubs und hatte darin sogar einen hohen Meistergrad erreicht.

Geschichte

Curd Renatus Braxton wurde 2494 geboren.

2522 war er bereits Angestellter im Präsidialamt, um dort die Interessen seines Hauses zu verfolgen und zu vertreten. Er spionierte aber aufgrund seiner Liebschaft für das Haus Gonzales. So ließ er sich auch von Jarro Fachhid Gonzales anstiften, Matthew Drax zu entführen. (MX 155) Das gelang jedoch nicht. (MX 156)

Einige Tage später wurde er von dem amoklaufenden Brechsteinschlepper, auf den man Aiko Tsuyoshis manipuliertes Gedächtnis aufgespielt hatte, getötet. (MX 157)