71.1% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

British Museum

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das British Museum in London ist eines der größten und bedeutendsten kulturgeschichtlichen Museen der Welt, die Lords nannten es nach der Kometenkatastrophe Haus des Todes

Das Britische Museum in London

Beschreibung

Das Gebäude

Das Museumsgebäude, das 1848 fertig gestellt wurde, hat einen quadratischen Grundriss und wurde von Robert Smirke konzipiert. Die Planung des Innenhofes des Museums (Great Court), der den Lesesaal der ehemaligen British Library umgibt, erfolgte durch den Architekten Sir Norman Foster. Das Dach des Innenhofes ist eine Stahl-Glas-Konstruktion, die aus 1656 Paar Glasplatten besteht und im Jahre 2000 vom österreichischen Stahlbauunternehmen Waagner-Biro fertiggestellt wurde. Der Innenhof ist mit 7.100 Quadratmetern Hoffläche der größte überdachte, öffentliche Platz in Europa.

Die Sammlungen

Das Museum beherbergte im 21. Jahrhundert etwa sieben Millionen Objekte, die die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit von ihrem Anfang bis zum heutigen Tag dokumentieren. Berühmt ist es unter anderem für seine Sammlung ägyptischer Mumien, den Stein von Rosetta und die Elgin Marbles. Wie in jedem Museum befindet sich der größte Teil der Sammlung nicht in den Ausstellungsräumen, sondern wird in Magazinen unter dem Museum aufbewahrt.

Geschichte

Vor der Kometenkatastrophe

Es wurde 1759 eröffnet, zuerst im Montagu House, einem Herrenhaus im ehemaligen Londoner Stadtteil Bloomsbury, später, aufgrund der stetig wachsenden Sammlung und steigenden Besucherzahlen wurde 1824 der Umzug in ein größeres, neu zu errichtendes Gebäude beschlossen. 1850 war der Umzug abgeschlossen, und die Gebäude hatten im wesentlichen ihre heutige Gestalt. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Teile der Sammlung aus Platzgründen in andere Gebäude verlegt.

Im November 2011 fing der Historiker Richard Jagger an, hier eine Datensammlung zusammenzutragen, nachdem er begriffen hatte, dass die Menschheit in ihrer Existenz durch Christopher-Floyd bedroht war, um das Wissen in die Zukunft zu retten. (MX 17)

Nach der Kometenkatastrophe

Im 26. Jahrhundert wurde das British Museum von Siragippen als Wohn- und Jagdplatz genutzt, weswegen das Gebäude von den Lords Haus des Todes genannt wurde und als Hinrichtungsplatz für Feinde oder Verräter genutzt wurde. 2516 wurde Matt hier von den Lords in eine Falle gelockt, konnte aber durch die Community London gerettet werden, wobei er den Datenkristall von Richard Jagger fand und sicherte (MX 17)