Herzlich willkommen im Maddraxikon! Ich würde mich freuen, wenn du an einer kurzen Umfrage zur Nutzerfreundlichkeit des Maddraxikon teilnehmen könntest. Sie dauert keine 5 Minuten und die Ergebnisse werden anonym ausgewertet. Hier geht es zur Umfrage!

Vorlage:Portal Heft des Monats: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Link zum Heftartikel in Vorlage "Hauptseite Verweis" wegen Sonderzeichen als Quellenlink statt Hefttitel-Link)
(für Juni 2020)
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
</p>
 
</p>
  
==== [[Alpha = Omega]] ====
+
==== [[In der Domäne]] ====
Nach einem Besuch des Wracks der [[CARTER IV]] und [[Meinhart Steintrieb]]s ehemaliger Werkstatt inspiziert der [[Archivar]] [[Samugaar]] mit [[Aruula]] das Gebiet um den [[Ursprung]], das sich auf den Messgeräten des gestohlenen [[Space Shuttle|Shuttles]] als örtlich begrenzte Störung zeigt. Aruula missachtet Samugaars Warnung und gerät in eine instabile [[Zeitblase|Zeitschleife]], der sie auch mit größter Anstrengung nicht entkommen kann. Ein bestimmter Zeitraum von mehreren Stunden wiederholt sich immer wieder von neuem, doch die Intervalle werden allmählich kürzer und die beeinflusste Fläche größer. Anfangs glaubt Aruula, [[Wudan]] gewähre ihr nach jedem Tod die Gnade neuer Anfänge, doch dann erkennt sie den Zusammenhang mit dem Schuss des [[Flächenräumer]]s, mit dem im Februar [[2528]] [[Matthew Drax|Maddrax]] einen Teil des [[Ursprung]]s in den [[Streiter (Entität)|Streiter]] – und umgekehrt – versetzte und so den Tod des Streiters verursachte.
+
[[Matthew Drax|Matt]] und die [[Archivar]]e bändigen [[Aruula]], entwaffnen beide und [[Xij Hamlet]], bringen sie vom [[Zeitloser Raum|zeitlosen Raum]] durch das [[Möbiustor]] und einen [[Bioscanner]] in die äußere [[Domäne]] und sperren sie vorläufig in Quarantänezellen ein. Matts und Xijs Warnungen vor [[Samugaar]] ignorieren sie. Bevor sie Xijs Zellentür schließen können, stürzen die Archivare von den Auswirkungen des [[Wolkeninduktor]]s bewusstlos zu Boden. Auf Matt, Xij, Aruula und [[Tom Ericson]] jedoch wirkt sich die Strahlung wegen ihres anders gearteten Gehirne etwas weniger stark aus; sie bleiben trotz extremer Kopfschmerzen und Kreislaufbeschwerden gerade noch handlungsfähig. Leider gelingt es Xij nicht, Matts Zellentüre zu öffnen. Auf der Suche nach Hilfe trifft sie Tom.
  
Wegen der [[Tachyon]]en, die ihr Körper seit der Durchquerung des [[Zeitstrahl]]s in sich trägt, wirkt sich das Zeitschleifen-Phänomen auf Aruula anders aus als auf alle anderen Menschen innerhalb der Zeitblase, denn sie kann sich an die vorherigen Intervalle erinnern. Sie begegnet den [[Ursprungswächter]]n und trifft zwei alte Bekannte aus der Zeit des Kampfes gegen die [[Steinjünger]], [[Jelle]] und [[Enno]]. Die Kriegerin kann mit Jelles Hilfe zwar die Ereignisse innerhalb der Zeitschleife beeinflussen, wenn auch unter schweren Schmerzen und mit vielen Toden und Neuanfängen, nicht aber das Phänomen selbst. Erst als sie Funkkontakt zu Samugaar, der sich außerhalb der Zeitblase aufhält, herstellen kann, schöpft sie Hoffnung. Der Archivar löst das Rätsel um die „flackernden Menschen“, das die Ursprungswächter verängstigt, und weiß Rat, wie die Zeitschleife gestoppt werden kann.
+
Der allgemeine Zusammenbruch der Archivare führt auch zu einer vorzeitigen Beendigung von Toms Strafvollzug. Bevor seine Erinnerungen an die Hilfsaktion für [[Quart'ol]] <small>([[Quelle:MX347|MX&nbsp;347]])</small> gelöscht sind und die geplante Aversionstherapie durchgeführt ist, erwacht er und befreit sich mühevoll aus der Apparatur. Überall findet er bewusstlose Archivare, darunter auch seinen Kontaktmann [[Zuul]], kann ihnen aber nicht helfen. Er und Xij sehen Samugaar mit dem Schutzhelm, aber ohne Exoskelett, bleiben selbst aber unentdeckt und befreien Matt und Aruula. Der Bioscanner neutralisiert das [[Schlangenserum]] in ihrem Körper, so dass sie nun zu sich selbst kommt. Dadurch lassen auch ihre übermäßige Aggressivität und Skrupellosigkeit nach. Sie erkennt nun, wie sehr Samugaar sie manipuliert und missbraucht hat und kann die Erinnerungen an die Verbrechen, die sie dadurch begangen hat, kaum ertragen. Sie bleibt Matt gegenüber distanziert, der inzwischen seine unauslöschliche Verbundenheit zu ihr erkannt hat und sie vor Samugaar schützen will. Immer wieder denkt er über die Weissagung der [[Augure]] [[Nabisa]] nach. Xij reagiert auf Aruula eifersüchtig, doch die Kriegerin lässt sich nicht provozieren. Beim Erfahrungsaustausch erkennen die vier in Samugaar den Urheber des Zusammenbruchs seiner Artgenossen und erahnen seine wahren Absichten.
  
Um zu verhindern, dass sich beim Kollabieren der instabilen [[Zeitblase]] das Chaos über die ganze Welt – und damit auch auf ihn selbst – ausbreiten würde, überredet Samugaar Aruula und den [[Retrologe]]n [[Alfeed Zahn]], den Antriebsreaktor der ausgeschlachteten CARTER IV zu sprengen und so den Teil des Streiters, der in den Ursprung versetzt worden war, zu zerstören. Dabei opfert er bedenkenlos Aruula und alle anderen Lebewesen innerhalb der Zeitblase, die nun eine ''[[Quelle:MX341|Todeszone]]'' ist. Unmittelbar nach der Explosion, die er in ungefährdeter Höhe aus dem Shuttle beobachtet, macht er sich allein auf den Weg zu Meinhart Steintriebs Werkstatt, um dort neuen Treibstoff herzustellen und dann zu seiner [[Turmfeste]] bei [[Campeche]] zurückzureisen.
+
Samugaar löscht im Rechenzentrum der äußeren Domäne alle Daten, die auf ihn als Täter hindeuten könnten. Eine Entdeckung der Geschehnisse in der Domäne von der Welt der Zukunftsmenschen aus braucht er vorläufig nicht zu befürchten, weil das Domänensystem autark funktioniert. Die drohenden Hirnschädigungen und den Tod seiner Zeitgenossen in Folge der Dauerbestrahlung durch den Wolkeninduktor berühren ihn nicht; er sieht nur den Vorteil, dass sie ihn nicht mehr verfolgen können. Zurück im zeitlosen Raum sammelt er in einem Transportbehälter, einer [[BagBox#Samugaars BagBox|BagBox]], bestimmte Artefakte.
  
: ''Anmerkung: Die apokalyptische MX-Version von ''[[wikipedia:Und täglich grüßt das Murmeltier|Und täglich grüßt das Murmeltier]]!''''
+
Währenddessen gelingt es den vieren, den Wolkeninduktor abzuschalten, bevor bei den Bewusstlosen bleibende Hirnschäden eintreten. Nachdem die Archivare sich erholt haben, berichten die Gefährten Zuul die Zusammenhänge. Zuul ist ihnen wohlgesinnt; er informiert sofort den Höchsten Domänenwächter über die Gefahr und macht sich mit den vier Gefährten auf den Weg zum zeitlosen Raum, wo ein Sicherheitstrupp Samugaar aufhalten soll. Dieser tötet die beiden Tortechniker, die im zeitlosen Raum niedergestürzt waren, bevor sie das gesprengte [[Zeitportal|Tor]] zur Pyramidenspitze verschließen konnten. Gegen die anstürmenden Torwächter und die vier Gefährten setzt er ein Artefakt ein, dass sie vorübergehend aufhält. Als Samugaar sich dem noch offenen Tor nähert, wird er von einem Sog nach draußen angezogen. Doch kurz bevor er das Tor erreicht, bringt Aruula ihren Widersacher zu Fall. Die Torwächter führen Samugaar ab und sorgen dafür, dass keine Artefakte von dem Sog durch das Tor nach draußen mitgerissen werden können. Der Sog droht den zeitlosen Raum zu zerstören, was schließlich auch zum Untergang der Welt der Archivare, der [[Parallelwelt]]en und des ganzen Multiversums führen würde. Tom gelingt es, Xij zu retten und das Tor zu schließen, kann aber Matt und Aruula nicht mehr helfen. Der Sog lässt nach und hört schließlich ganz auf. Doch Matt und Aruula werden von dem Sog mitgerissen, bevor das Tor ganz versiegelt ist, und landen schmerzhaft in ihrer eigenen Welt. Dabei gerät auch die von Samugaar gefüllte BagBox – die selbst kein Artefakt ist, sondern von den Archivaren hergestellt wurde – auf die andere Seite, ebonso ein Gerät, das Matt an eine Fernbedienung erinnert. Matt zerstört das von Samugaar manipulierte [[Superior Magtron]], das den Sog verursachte. Die BagBox scheint zu implodieren und verschwindet in einem Blitz aus Licht, so dass Matt und Aruula Hören und Sehen vergeht.
 +
 
 +
In der Domäne erfährt die überraschte Xij, dass sie schwanger ist. Das Tor auf der Pyramidenspitze in ihre Welt ist dauerhaft versperrt. Der Höchste Domänenwächter verweigert ihr jedoch die Rückkehr auf anderem Weg, um nicht die Zeitlinie zu gefährden. Tom wird rehabilitiert. Beide sind in der Welt der Archivare gestrandet.
  
  
 
{{Hauptseite Verweis|Quelle:MX338}}<br><br>
 
{{Hauptseite Verweis|Quelle:MX338}}<br><br>
  
'''Artikel zum Heft:''' [[Alpha = Omega]], [[CARTER IV]], [[Retrologe]], [[Samugaar]], [[Steinjünger]], [[Stralsund]], [[Ursprung]], [[Ursprungswächter]], [[Zeitblase]]
+
'''Artikel zum Heft:''' [[In der Domäne]], [[Samugaar]], [[Thomas Ericson]], [[Xij Hamlet]]
  
 
<noinclude>[[Kategorie:Textbausteine|Portal Heft des Monats]]</noinclude>
 
<noinclude>[[Kategorie:Textbausteine|Portal Heft des Monats]]</noinclude>

Aktuelle Version vom 1. Juni 2020, 10:20 Uhr

© Bastei-Verlag
MX 349
© Bastei-Verlag

In der Domäne

Matt und die Archivare bändigen Aruula, entwaffnen beide und Xij Hamlet, bringen sie vom zeitlosen Raum durch das Möbiustor und einen Bioscanner in die äußere Domäne und sperren sie vorläufig in Quarantänezellen ein. Matts und Xijs Warnungen vor Samugaar ignorieren sie. Bevor sie Xijs Zellentür schließen können, stürzen die Archivare von den Auswirkungen des Wolkeninduktors bewusstlos zu Boden. Auf Matt, Xij, Aruula und Tom Ericson jedoch wirkt sich die Strahlung wegen ihres anders gearteten Gehirne etwas weniger stark aus; sie bleiben trotz extremer Kopfschmerzen und Kreislaufbeschwerden gerade noch handlungsfähig. Leider gelingt es Xij nicht, Matts Zellentüre zu öffnen. Auf der Suche nach Hilfe trifft sie Tom.

Der allgemeine Zusammenbruch der Archivare führt auch zu einer vorzeitigen Beendigung von Toms Strafvollzug. Bevor seine Erinnerungen an die Hilfsaktion für Quart'ol (MX 347) gelöscht sind und die geplante Aversionstherapie durchgeführt ist, erwacht er und befreit sich mühevoll aus der Apparatur. Überall findet er bewusstlose Archivare, darunter auch seinen Kontaktmann Zuul, kann ihnen aber nicht helfen. Er und Xij sehen Samugaar mit dem Schutzhelm, aber ohne Exoskelett, bleiben selbst aber unentdeckt und befreien Matt und Aruula. Der Bioscanner neutralisiert das Schlangenserum in ihrem Körper, so dass sie nun zu sich selbst kommt. Dadurch lassen auch ihre übermäßige Aggressivität und Skrupellosigkeit nach. Sie erkennt nun, wie sehr Samugaar sie manipuliert und missbraucht hat und kann die Erinnerungen an die Verbrechen, die sie dadurch begangen hat, kaum ertragen. Sie bleibt Matt gegenüber distanziert, der inzwischen seine unauslöschliche Verbundenheit zu ihr erkannt hat und sie vor Samugaar schützen will. Immer wieder denkt er über die Weissagung der Augure Nabisa nach. Xij reagiert auf Aruula eifersüchtig, doch die Kriegerin lässt sich nicht provozieren. Beim Erfahrungsaustausch erkennen die vier in Samugaar den Urheber des Zusammenbruchs seiner Artgenossen und erahnen seine wahren Absichten.

Samugaar löscht im Rechenzentrum der äußeren Domäne alle Daten, die auf ihn als Täter hindeuten könnten. Eine Entdeckung der Geschehnisse in der Domäne von der Welt der Zukunftsmenschen aus braucht er vorläufig nicht zu befürchten, weil das Domänensystem autark funktioniert. Die drohenden Hirnschädigungen und den Tod seiner Zeitgenossen in Folge der Dauerbestrahlung durch den Wolkeninduktor berühren ihn nicht; er sieht nur den Vorteil, dass sie ihn nicht mehr verfolgen können. Zurück im zeitlosen Raum sammelt er in einem Transportbehälter, einer BagBox, bestimmte Artefakte.

Währenddessen gelingt es den vieren, den Wolkeninduktor abzuschalten, bevor bei den Bewusstlosen bleibende Hirnschäden eintreten. Nachdem die Archivare sich erholt haben, berichten die Gefährten Zuul die Zusammenhänge. Zuul ist ihnen wohlgesinnt; er informiert sofort den Höchsten Domänenwächter über die Gefahr und macht sich mit den vier Gefährten auf den Weg zum zeitlosen Raum, wo ein Sicherheitstrupp Samugaar aufhalten soll. Dieser tötet die beiden Tortechniker, die im zeitlosen Raum niedergestürzt waren, bevor sie das gesprengte Tor zur Pyramidenspitze verschließen konnten. Gegen die anstürmenden Torwächter und die vier Gefährten setzt er ein Artefakt ein, dass sie vorübergehend aufhält. Als Samugaar sich dem noch offenen Tor nähert, wird er von einem Sog nach draußen angezogen. Doch kurz bevor er das Tor erreicht, bringt Aruula ihren Widersacher zu Fall. Die Torwächter führen Samugaar ab und sorgen dafür, dass keine Artefakte von dem Sog durch das Tor nach draußen mitgerissen werden können. Der Sog droht den zeitlosen Raum zu zerstören, was schließlich auch zum Untergang der Welt der Archivare, der Parallelwelten und des ganzen Multiversums führen würde. Tom gelingt es, Xij zu retten und das Tor zu schließen, kann aber Matt und Aruula nicht mehr helfen. Der Sog lässt nach und hört schließlich ganz auf. Doch Matt und Aruula werden von dem Sog mitgerissen, bevor das Tor ganz versiegelt ist, und landen schmerzhaft in ihrer eigenen Welt. Dabei gerät auch die von Samugaar gefüllte BagBox – die selbst kein Artefakt ist, sondern von den Archivaren hergestellt wurde – auf die andere Seite, ebonso ein Gerät, das Matt an eine Fernbedienung erinnert. Matt zerstört das von Samugaar manipulierte Superior Magtron, das den Sog verursachte. Die BagBox scheint zu implodieren und verschwindet in einem Blitz aus Licht, so dass Matt und Aruula Hören und Sehen vergeht.

In der Domäne erfährt die überraschte Xij, dass sie schwanger ist. Das Tor auf der Pyramidenspitze in ihre Welt ist dauerhaft versperrt. Der Höchste Domänenwächter verweigert ihr jedoch die Rückkehr auf anderem Weg, um nicht die Zeitlinie zu gefährden. Tom wird rehabilitiert. Beide sind in der Welt der Archivare gestrandet.


(weiterlesen…)

Artikel zum Heft: In der Domäne, Samugaar, Thomas Ericson, Xij Hamlet