73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Utopia

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Utopia ist eine Stadt auf dem Mars, die nach der Hochebene Utopia Planitia, auf der sie sich befindet, benannt wurde.

Beschreibung

Sie ist die kleinste der Marsstädte.

Durch das Bahnsystem der Hydree, dessen Haltestelle im 22. Jahrhundert von der 18 km entfernten Quelle des Zeitstrahls in die Stadt verlegt wurde, gelangte man von Utopia direkt in die 2000 km entfernte Stadt Elysium. (MX 157)

Geschichte

Utopia entstand aus dem ehemaligen Forschungscamp rund um die Quelle des Strahls.

Anfang 2522 wurde die Bahnstation in Utopia vom amoklaufenden Aiko Tsuyoshi, dessen Bewußtseinsinhalt auf einen Brechsteinschlepper aufgespielt worden war, zum Teil beschädigt. Außerdem verursachte sein plötzliches Auftauchen eine Massenpanik, die zu mehreren Herzanfällen führte.

Einen Tag später fiel der Brechsteinschlepper wiederum in die Stadt ein und tötete 29 Menschen. Über hundert wurden verletzt, bevor es Matt gelang, die Killermaschine zu stoppen. (MX 157)

Kurz darauf wies der Rat Matt und Chandra eine Wohnung in der Stadt an. Obwohl Matt jetzt offiziell nicht mehr als Gefangener galt, blieb er weiter unter Aufsicht. Ende März wurde der Ausnahmezustand über die Stadt Utopia erklärt, nachdem in der Tunnelfeldanlage ein Unfall mit unvorherzusehenden Folgen passierte. (MX 161)

Die sofort anberaumte Evakuierung verlief chaotisch, da die Menschen sich teilweise weigerten, ihre Häuser zu verlassen oder den Anordnungen nicht Folge leisteten. Der Verkehr brach zusammen. Am 10. April kam es zu einem verheerenden Erdbeben, wobei der Spindelbau des Haus Gonzales zusammenstürzte und mehrere Strassenzüge unter sich begrub. (MX 163) Auch der Turm von Haus Tsuyoshi stürzte ein. (MX 173) Wenige Tage später konnte jedoch wieder Entwarnung gegeben werden und die Aufräumarbeiten wurden augenblicklich aufgenommen. (MX 163) Dabei fielen viele Menschen auf, die heimlich durch die Ruinen streiften, traumatisiert und nicht fähig, ihren Verlust zu überwinden. Sie wurden Bebengeister genannt. Diese wurden zunehmend von den Anhängern Kristallträumers versammelt, um gegen die weiteren Arbeiten an der Anlage der Alten zu demonstrieren. (MX 173)

Am 20. September 2522 tauchte das erste Todesopfer der Seuche durch den ISS-Virus in der Stadt auf. Die Krankheit breitete sich rasend schnell auf. Der Ausnahmezustand wurde erklärt und Quarantänemaßnahmen ergriffen, ganze Stadtviertel abgeriegelt.

Im September 2522 wurde die Stadt von einem dreiminütigem Superbeben erschüttert (MX 174), das sie zu 2/3 zerstörte. (MX 175)