70.0% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Temüdschin

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Temüdschin war ein Android der Schwarzen Philosophen.

Beschreibung

Temüdschin war zwei Meter zwanzig groß, trug einen hohen Lederhelm mit Rosshaaren auf der Spitze sowie einen Umhang und ein Oberkleid aus Bärenfell. Er hatte einen Bart nach Art der alten Mongolen. Seinen Namen hatte er von Dschingis Khan. Der Android übertraf Miki Takeos Fähigkeiten bei der Darstellung menschlicher Züge. Er täuschte telekinetische Fähigkeiten vor, die entsprechenden Taten wurden von seinem Begleiter Muran verübt. Auch behauptete Temüdschin, der Telepathie fähig zu sein; dabei könnte es sich ebenfalls um eine Täuschung handeln. Zwischen Muran und ihm schien eine "versteckte" Möglichkeit zur Kommunikation zu bestehen, deren Natur allerdings unklar blieb. (MX 360)

Geschichte

Temüdschin wurde offenbar von den Schwarzen Philosophen geschaffen. Er sollte mit dem Erhöher unter Mithilfe von Mongolen Bluttempler aus Moska zu einer willfährigen Armee mit starken parapsychischen Fähigkeiten machen. Durch Morde, die zunächst wie von Nosfera begangen aussahen, und einen fingierten Angriff durch Tscheenen gelang es ihm 2540, den Erzvater Navok zu beunruhigen und ihn zu veranlassen, ihm den Bunker Ramenki - den er nach der Hauptstadt Dschingis Khans Karakorum nannte - zur Verfügung zu stellen, damit er im Gegenzug die parapsychischen Fähigkeiten der Bluttempler verstärkte. Als Aruula und Matthew Drax 2544 nach Moska kamen, flog der Plan auf. Temüdschin und seine Helfer wurden besiegt und Temüdschin selbst von Navok, der dank des Erhöhers Telekinet geworden war, dies aber geheim gehalten hatte, mit einer Wurlitzer-Jukebox zerschmettert. (MX 360)