70.0% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Reddoa

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Reddoas sind die Nachfahren von Marsha Hunt und der Gruppe der "Liberalen" der Höhlenstadt Red Toad, die 2024 aus Red Toad flüchteten

Beschreibung

Sie waren mit den Unsichtbaren und dem Finder verfeindet, der versuchte, sie unter seinen Einfluß zu zwingen. Die Anführerin der Reddoas war die Große Marsha, die in direkter Linie von Marsha Hunt abstammte. Ihr zur Seite standen die Warwoumen, also die Frauen des Gemeinwesens. Die Männer spielten anscheinend nur als Diener und für die Fortpflanzung eine Rolle.

Geschichte

Die 2024 Geflohenen gründeten ein Dorf in der Nähe des abgestürzten Shuttles ATLANTIS II, dass im Mai 2263 von den Anangu angegriffen wurde. Sie töteten und verschleppten viele Menschen. Die Überlebenden Reddoas flohen unter der Großen Marsha Lurja vor den Anangu und siedelten sich später im Village nahe der Küste an.

Dort führen sie seit 200 Jahren einen ununterbrochen Krieg gegen die Unsichtbaren vom Uluru.

Im November 2522 wurde das Village von den Anangu dem angegriffen und stark zerstört. Dabei wurde die Verräterin Blackdawn befreit und zog mit den Anangu davon.

Die letzte Große Marsha Blackdawn verlor den Verstand, als ihr Geliebter Daagson ihre Mutter vor ihren Augen tötete und sie erkannte, dass sie sich dem Zugriff des Finders nicht entziehen konnte. Daraufhin ließ der Finder sie frei. Doch schon kurze Zeit später wurde die Siedlung der Reddoas von Daa'tan und Grao'sil'aana durch ein Feuer völlig zerstört. Alle noch ansässigen Einwohner verbrannten.