73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Die Augure

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX346)
Wechseln zu: Navigation, Suche
344 | 345 | 346 | 347 | 348


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 346)
346tibi.jpg
© Bastei-Verlag


Romanbewertung:

4.40
(10 Stimmen)
Zyklus: Archivar
Titel: Die Augure
Autor: Michelle Stern, Francis Farmer
Titelbildzeichner: Néstor Taylor
Innenillustrator: Matthias Kringe
Erstmals erschienen: 23.04.2013
Hauptpersonen: Matthew Drax, Xij Hamlet, Gal'hal'ira, Quart'ol, Anquas, Bel'ar
Handlungszeitraum: 2528, 2. Jahrtausend v. Chr.
Handlungsort: Cuxhaven, Peru, Dapur
Besonderes:

Teil 1 des Doppelromans, umlaufendes Titelbild, MX-Cartoon, Zeittafel, Leserzeichnung Gal'hal'ira von Andreas Gepperth

Zusätzl. Formate: E-Book

Vorschau

Matt und Xij haben Agartha verlassen und sind im Anflug auf Mexiko, als Boráan unvermittelt die Richtung ändert. Er landet an einer menschenleeren Küste. Während die beiden noch rätseln, was das zu bedeuten hat, werden sie von Hydriten überwältigt. Sie haben den Todesrochen mit einem Stirnkristall gerufen und zur Landung bewegt.
Matt und Xij ahnen, wohin es nun gehen soll: nach Hykton, wo ihnen der Prozess gemacht werden soll. Erst auf dem Weg begreifen die beiden, dass es noch viel schlimmer um sie steht...
© Bastei-Verlag

Handlung

Mitte Juni 2528. Kaum mit PROTO von Britana her aus der Nordsee an der Cuxhavener Küste angekommen, wird Ira von Hydriten gefangen genommen. Über einen erzwungenen mentalen Kontakt erfahren diese, wo sich Matthew Drax aufhält, und rauben ihr den Kristall, mit dem sie Kontakt zu Boráan aufnehmen kann. Als die Hydriten sie freilassen, reist sie auf der Suche nach Grao'sil'aana weiter zum Kratersee.

Ende Juni 2528. Mit dem geraubten Kristall zwingt die Gruppe Hydriten Boráan irgendwo in der Nähe der mexikanischen Küste zur Landung und nehmen Matt und Xij gefangen. Sie wollen die Gefährten für die ungewollt begangenen Verbrechen an Hydriten in Rymaris und Hykton (MX 304, MX 336) bestrafen und lynchen. Im letzten Augenblick werden die beiden von Bel'ar gerettet, die sie mit einer Transportqualle nach Hykton bringt. Vor der bevorstehenden Gerichtsverhandlung vor dem HydRat jedoch kann die hydritische Freundin sie nicht bewahren.

Quart'ol, der zusammen mit Gilam'esh durch den Sprung in eine Zeitblase des Flächenräumers in einer Parallelwelt im Jahr 1292 v. Chr. gestrandet war, hat sich von dem Gefährten getrennt und will nach Hause in seine eigene Welt und Zeitlinie. Nach langer und mühevoller Suche findet er an einem Schwarzen Raucher im Posedis die Augure Nabisa, die ihm von einem Zeitportal in Dapur berichtet. Schließlich erreicht er mit Hilfe zweier Fischer, die ihre Schwester Amina zu ihrem Bräutigam nach Dapur begleiten, tatsächlich sein erhofftes Ziel. Es gelingt ihnen auch, das Zeitportal freizulegen, ohne dass die Arbeiter, die er mit Perlen bezahlt, die Wahrheit erfahren. Stets in Gefahr, als vermeintlicher „Dämon“ an die Stadtmiliz verraten zu werden, wartet er verzweifelt darauf, dass das instabile Tor, das alle zwanzig Stunden neu entsteht und jedes Mal eine Verbindung zu einer anderen Welt und Zeitlinie herstellt, endlich zur seiner richtigen Welt führt. Bei einem Unfall stürzt Amina, die sich Quart'ol gegenüber hilfsbereit und vernünftig zeigt, durch das Tor und verschwindet. Kurz darauf kehrt sie gealtert und innerlich leer zurück. Daraufhin holt ihr Bruder Mammo die Soldaten, um den „Dämon“ unschädlich zu machen. Bereit sich zu verteidigen, wird Quart'ol im letzten Augenblick von einer Hand in das gerade neu entstehende Tor gerissen. Es entsteht, obwohl der laufende Zwanzig-Stunden-Zyklus noch nicht abgelaufen ist.

In Rückblenden begleiten wir Anquas, Nabisas Mutter, auf ihrem Werdegang zu einem Hybridwesen zwischen Mensch, Krododil und bionetischem Material, und erleben, wie sie mit dem Hydriten Orben'dra eine Familie gründet und wie ihre Töchter zu Seherinnen und geachteten Rechtsprecherinnen der hydritischen Gesellschaft – den so genannten Auguren – heranwachsen.

Weblink