70.0% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Schlangenmenschen

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX326)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aktuell gibt es Probleme mit den Links in den Heftvorlagen. Wir warten auf die Aktualisierung einer wichtigen Software-Teilkomponente.

324 | 325 | 326 | 327 | 328


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 326)
326tibi.jpg
© Bastei-Verlag


Romanbewertung:

3.22
(9 Stimmen)
Zyklus: Archivar
Titel: Schlangenmenschen
Autor: Autor::Manfred Weinland
Titelbildzeichner: Titelbildzeichner::Néstor Taylor
Erstmals erschienen: Datum::17.07.2012
Hauptpersonen: Hauptpersonen::Matt, Hauptpersonen::Xij Hamlet, Hauptpersonen::Aruula, Hauptpersonen::Rulfan (Person), Hauptpersonen::Miki Takeo
Handlungszeitraum: 2528
Handlungsort: Kourou, Canduly Castle
Besonderes:

Mini-Poster mit MX-Autoren und Lektor, MX-Cartoon, Zeittafel

Zusätzl. Formate: E-Book

Vorschau

In Kourou, Französisch-Guayana, befand sich zu Matts Zeit der Weltraumbahnhof der ESA. Von dort kam die Abwehrrakete, die das große Trümmerstück des Mondes vernichtet und die Erde vor einer Katastrophe bewahrt hat. Was befindet sich heute in Kourou? Sind die alten Anlagen tatsächlich noch in Betrieb?
Nachdem sie Rulfan und Aruula bei Canduly Castle abgesetzt haben, gehen Matt, Xij und Miki Takeo der Sache auf den Grund – und stoßen auf ein Schlangennest! Doch das ist nichts gegen die Katastrophe, die sich zur selben Zeit in Schottland ereignet…
© Bastei-Verlag

Handlung

Nach dem Abschied von Rulfan, Aruula und dem noch immer in Trauer befindlichen Vogler auf Canduly Castle fliegen Matthew Drax, Xij Hamlet und Miki Takeo ins ehemalige Französisch-Guayana. Zuvor hat Matt Aruula seine Entscheidung mitgeteilt, nunmehr mit Xij zusammen bleiben zu wollen. Die Gewissheit einer endgültigen Trennung nagt an ihm.

Das neue Ziel ist Kourou, der ehemalige Weltraumbahnhof der ESA, um dort weitere Raketen gegen Killerasteroiden einsetzen zu können. Bei der Ankunft dort kämpft ein Trupp von Nachfahren der ehemaligen Fremdenlegion, den Leschoneers, vor den Schutzzäunen der Festung BASTILLE. Die Angreifer, Indios mit fliegenden Schlangen als Totemtiere um ihre Schultern, wollen so viele Waffen wie nur möglich erbeuten. Matts Entschluss, zwecks Kontaktaufnahme das Mondshuttle zu verlassen, erweist sich durch den Biss einer fliegenden Schlange in seine linke Schulter als schmerzhaft und beraubt ihn seiner Sinne. Miki Takeo schätzt die Situation schließlich durch die telepathischen begabten Indios richtig ein und überlässt den Angreifern einen Teil der - allerdings mit einem Peilsender versehenen Waffen.

Inzwischen wird Matt in der BASTILLE versorgt. Nachdem er und Xij das Vertrauen des Comm'deur gewinnen können, erzählt dieser die Geschichte von Himmelswacht: 2012 wurde die Raketenanlage zur Abwehr von Christopher-Floyd nuklear nachgerüstet. Die Raketen kamen aber durch Software-Probleme nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Einschlag des Kometen hatten die Nachfahren der Ingenieure die Abwehr verbessert, modernisiert und automatisiert. Durch die Ereignisse der vergangen Jahrhunderte hatten diese Inscher jedoch fast gänzlich die Kontrolle über die computergesteuerte Verteidigungsanlage verloren. Durch den EMP veränderte sich auch die Ortungskapazität, welche sich als zu niedrig erwies, weswegen auch nur dem größten Killerasteroiden eine Rakete entgegen gesteuert wurde.

Mikis integriertes Diagnose- und Reparatursystem repariert den Schaden und umgeht die Ortungskapazität. Er startet alle einsatzfähigen Raketen gegen die größeren Asteroiden vom Mond. Einer der Trümmer zielt auf das schottische Hochland und die Rakete erwischt den Brocken erst ziemlich spät. Ein Asteroidenschauer geht über Canduly Castle runter und stürzt einen Deckenbalken auf Myrial und ihre Kinder. Selbstlos schützt Aruula sie mit ihrem Körper und wird selbst schwer verletzt. Eine erste Diagnose im Wirbelsäulenbereich deutet auf eine Querschnittslähmung hin, erweist sich zum Glück aber als falsch.

Weblink