Herzlich willkommen im Maddraxikon! Ich würde mich freuen, wenn du an einer kurzen Umfrage zur Nutzerfreundlichkeit des Maddraxikon teilnehmen könntest. Sie dauert keine 5 Minuten und die Ergebnisse werden anonym ausgewertet. Hier geht es zur Umfrage!

Palun Saintdemar

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Palun Saintdemar, Marsianer, Mitglied von Haus Saintdemar, Mediziner

Beschreibung

Palun Saintdemar war schlank und ungefähr 2,10 m groß. Er hatte feine glatte, fast hüftlange schwarze Haare, die von einer metallblauen Strähne durchzogen waren und große, kräftige Zähne. Er beschäftigte sich vor allem mit der Erforschung irdischer Krankheiten und der irdischen Blutzusammensetzung. Er trug gerne Schmuck.

Geschichte

Er gehörte zur Besatzung der Mondstation, die sich in regelmäßigen Abständen mit einem anderen Team abwechselte. Er war für die medizinische Betreuung der komatösen Naoki Tsuyoshi verantwortlich, nachdem sie aus der QUEEN VICTORIA geborgen und auf die PHOBOS gebracht worden war. Er sollte sie hier bis zur Ankunft auf dem Mars am Leben erhalten. Leider wurde dies durch den Mordanschlag von Beta Khalem Braxton vereitelt. (MX 151)

Nach der Ankunft auf dem Mars war er für wöchentliche Untersuchungen von Matthew Drax zuständig. Dies war eine Grundbedingung einer Kooperation mit dem Rat. Man interessierte sich vor allem für Matts Altersverzögerung durch die Tachyonenstrahlung in ihm, aber auch ganz allgemein für seinen Metabolismus. Zudem wollte man verhindern, dass er Krankheitserreger einschleppte, die auf dem Mars nicht mehr existierten. Die Untersuchung machten auch nicht vor regelmäßigen Samenspenden halt. (MX 161)

Ende September 2522 wurde er damit beauftragt, ein Gegenmittel gegen das ISS-Virus zu suchen, obwohl er verdächtigt wurde, an seiner Entstehung beteiligt gewesen zu sein. Dies konnte jedoch nicht bewiesen werden. Er zog in den Wald, um Proben zu nehmen und Kulturen anzulegen. (MX 174)

Schon nach relativ kurzer Zeit, die ihm jedoch wie eine Ewigkeit vorkam, entdeckte er, wie das Virus unschädlich gemacht werden konnte und entwickelte einen Impfstoff und ein Gegenmittel. Nachdem das Gegenmittel sich als wirksam erwiesen hatte, stellte er sich Leto Jolar Angelis, gestand, dass er die Informationen über den Geosiphon an Carter Loy Tsuyoshi verkauft hatte und verriet diesem auch, dass er dabei gewesen war, Selbstmord zu verüben, als man ihn um Hilfe bat. Leto versprach, sein Geständnis bei einer noch folgenden Anklage zu berücksichtigen. (MX 175)