73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Nanobot

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nanobots sind Mini-Roboter auf Zellebene, die z.B. in den Blutkreislauf eingeschleust werden können, um von dort aus die Kontrolle über Körperfunktionen zu übernehmen.

Geschichte

  • Professor Aidan Wingfield erschuf Nanobots, die sich im Stammhirn eines Lebewesens festsetzen und eine mutierte Generation aussenden, um den Körper zu reparieren; diese sind aber auf eine Energieversorgung durch die Nanobots der ersten Generation angewiesen. Die Nanobots im Blut regenerieren, reparieren und reanimieren seinen Körper so, daß er praktisch unsterblich wird. Nur wenn der Kopf abgeschlagen oder das Gehirn sehr schwer geschädigt wird, versagen die Nanobots und der Körper stirbt. Wenn die Nanobots weitergegeben werden, wird nur die mutierte Art weitergegeben. So muß sich der neu Infizierte ständig in der Nähe eines Wesens mit dem Orginalstamm aufhalten. Befindet sich ein mit den mutierten Nanobots infizierter Körper länger als etwa 7 Tage außerhalb des Einflußbereichs der alten Nanobots, fangen die Nanobots an, den Körper zu vergiften. Die inneren Organe zersetzen sich dann zu einer schwarzen öligen Masse. Der Körper stirbt. (MX 126)
  • Außerdem werden Nanobots bei der Reparatur von U-Men erwähnt. (MX 144)
  • Dem Archivar Samugaar war eine Parallelwelt bekannt, die von Nanobots zerstört worden war. (MX 342) Die Entstehungsgeschichte dieser Kleinstroboter wird in HC 28 erzählt.