73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Bradbury

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Museum von Bradbury)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-dark.jpg Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Bradbury. Für das gleichnamige Raumschiff, siehe: BRADBURY.

Bradbury ist die erste Siedlung der Marsianer, Sitz des Museums.

Beschreibung

2010 wurde Bradbury von den Gründern einen Monat nach dem Absturz der BRADBURY gegründet. Die Siedlung wurde aus den Überresten der BRADBURY und der Transportschiffe am Fuße eines Berges mehrere Kilometer vom Aqua Norte entfernt erbaut.

Nach und nach entstanden eine Fabrik, deren erstes Produkt grünes Marsglas war, ein Gewächshaus und ein Kindergarten. Die Module und Trümmerteile der BRADBURY wurden luftdicht miteinander verknüpft und es wurde eine Außenschleuse eingerichtet, die es den Marsianern ermöglicht, im Inneren der Siedlung ohne Atemmaske zu leben. Bis 2018 hatte sich so eine ansehnliche Siedlung entwickelt.

Bis 2092 wurde die Siedlung stark erweitert, da durch den Bevölkerungszuwachs der Platzbedarf beständig stieg. Außerdem wurden Fabriken gebaut, um dringend benötigte Güter herzustellen und hydrophonische Gärten aufgebaut, um einen Teil des Nahrungsmittelbedarfs zu decken. Der Rest der Nahrungsmittel wurde künstlich hergestellt, hauptsächlich durch Recycling. Es gab einen Gemeinschaftstrakt, der neben einem großen Speisesaal noch etliche Konferenz- und Freizeiträume und mehrere Forschungstrakte enthielt. Im Innenhof des Gebäudekomplexes lag das Stahlskelett der BRADBURY. An allen Ein- und Ausgängen standen Schleusen.

Der Fahrzeughof mit Schleuse nach außen in dem Pferch und Rover stehen, wurde als gesamtes Schleuse genannt. An den Außenseiten befanden sich drei hydrophonische Gärten, die an weit voneinander entfernt angelegt worden waren, damit die Gemeinschaft im Fall eines Kometeneinschlags weiterhin existieren konnte. Die 4. Seite wurde frei gehalten, um weiterhin expandieren zu können. Jedes Segment der Siedlung konnte bei der Gefahr eines Meteoriteneinschlages komplett abgeriegelt werden. Für die Bevölkerung standen unterirdische Schutzbunker mit dicken Stahlwänden, zwischen denen sich Hohlräume befanden zur Verfügung, die bei Meteoritenalarm aufgesucht werden mussten.

Die Zentrale von Bradbury wurde durch ein autarkes Energiesystem gespeist. In der Zentrale befand sich die Funkzentrale und eine Alarmanlage für Meteoriteneinschläge. Besonders wichtige Bereiche der Siedlung konnten von hier aus durch eine Kamera beobachtet werden. Eine Person überwachte ständig die Zentrale und gab Alarm bei allen Auffälligkeiten.

Die zentrale Rechnereinheit der BRADBURY bildete das Herzstück der Zentrale. Um diesen Rechner mit den neu hergestellten Teilen zu verbinden, wurden neue Schnittstellen und Adapter entwickelt.

Die Siedlung wurde aufgrund der ständigen Expansion sehr verwinkelt gebaut.

Das Museum

Anfang des 26. Jahrhunderts ist der ursprüngliche Kern von Bradbury von der übrigen Stadt isoliert und zum Museum umgebaut, in dem auch die Statuen der Gründer stehen. Im Museum von Bradbury gibt es eine vergleichende Uhr, die die Marszeitrechnung und die Erdzeitrechnung anzeigt. Es gibt von John Carter gemachte Tonaufzeichnungen von jedem der Gründer, in denen sie über die ersten Jahre auf dem Mars berichten. Es ist Sitte, diese im Originalton anzuhören.

Nach wie vor werden herausragende Persönlichkeiten im Museum geehrt, die sich für die marsianische Gesellschaft verdient gemacht haben. (MX 161)

Geschichte

Anfang 2522 wurde Bradbury vom amoklaufenden Aiko Tsuyoshi, dessen Bewußtseinsinhalt auf einen Brechsteinschlepper überspielt worden war, schwer verwüstet. Außerdem gab es massenweise Tote. (MX 157)