73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Lemarr

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lemarr war ein in SANDOR II vor der Kometenkatastrophe gezüchtetes, genetisch verändertes Riesenkrokodil.

Lemarr auf dem Cover von MX 007
© Bastei-Verlag

Beschreibung

Lemarr hatte eine verlangsamte Zellalterung und eine beschleunigte Zellregeneration. Dadurch war es quasi unsterblich geworden. Das Tier war gut zehn Meter lang und trug einen starken Schuppenpanzer, den Harpoons nicht durchdringen konnten. Auch die Bauchseite schien schuppenbesetzt zu sein, doch es handelte sich um eine Täuschung der Natur, hier war die Haut relativ dünn und empfindlich. Sein Maul war langgestrckt und mit rasiermesserscharfen Zähnen besetzt. Aufgeklappt konnte ein Mann darin stehen.

Er lebte im Kleinen Meer und wurde von den Umwohnern als Gott verehrt.

Der Kult wurde von den Priestern von Urlok gelehrt und geleitet. Jede Woche musste eines der 52 Dörfern ringsum einen der Bewohner zum Opfer bereitstellen. Auf diese Weise verhinderte man, dass die Bestie eines der Dörfer angriff, wie es in der Vergangenheit öfters geschehen war.

Geschichte

Lemarr wurde in Sandor II durch Genmanipulation gezüchtet. Jahrhundertelang verbreitete er Angst und Schrecken, bis die Priester von Urlok seinen Beutetrieb soweit steuerte, indem sie ihm regelmäßige Menschenopfer darbrachten.

Anfang Mai 2516 wurde die Bestie durch einen Schuss ins Maul von Matthew Drax verletzt, als dieser die Opferung von Anaka verhindern wollte. Das Mädchen überlebte. Einen Tag später „rächte“ sich die Bestie, indem sie das Kloster der Priester von Urlok angriff. Ein Großteil der Priester wurde von ihr getötet oder gefressen, auch der Oberpriester Solek.

Eine Woche später erlitt Lemarr weitere Verletzungen, als Matt ihn mit Sprengsätzen angriff. Schließlich gelang es, die Bestie mit einer Riesenarmbrust zu töten. (MX 007)