70.6% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Die Bergung

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
496 | 497 | 498 | 499 | 500


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 498)
498tibi.jpg
© Bastei-Verlag


Romanbewertung:

4.50
(2 Stimmen)
Zyklus: Fremdwelt
Titel: Die Bergung
Autor: Jana Paradigi, Ramon M. Randle
Titelbildzeichner: Néstor Taylor
Erstmals erschienen: 19.02.2019
Hauptpersonen: Matthew Drax, Aruula, Quart'ol, Justipluu, Rankiir, Wozguzz, Limrog
Handlungszeitraum: 1956, 2008, 2548
Handlungsort: Kasynar, San Antonio, Vernon, Antarktis, Stralsund
Besonderes:

Bild des Autors Ramon M. Randle

Zusätzl. Formate: E-Book

Vorschau

Zwei gefährliche Einsätze warten auf die Gruppe, die unter der Leitung von Matthew Drax vom Ringmond aus zur Erde aufbricht. In der lebensfeindlichen Antarktis muss der Flächenräumer aus dem Eis geholt und über ein Wurmloch ins Ringplanetensystem transportiert werden. Riskanter noch ist die Bergung eines lebenden Steins aus dem Flöz bei Stralsund, denn niemand weiß, was die permanente Tachyonenstrahlung, die von ihm ausgeht, dort angerichtet hat. Und über allem zieht der Mond seine Bahn, der in wenigen Tagen auf die Erde stürzen wird ...
© Bastei-Verlag


Handlung

Greifswald, 1956

Der Biologiestudent Geralt Eichstein findet in alten Moorschächten unsichtbare Tiere und fängt einige ein. Er nimmt Kontakt zum Nobelpreisträger der Physik Johannes Stark auf und lädt ihn nach Greifswald ein. Gemeinsam untersuchen sie die Tiere. Dabei kommt es zu immer größeren Rivalitäten wegen des möglichen Ruhms nach Veröffentlichung ihrer Forschungen. Stark tötet schließlich Eichstein und tarnt es als Unfall.

Er taucht unter, kauft ein Grundstück in einem Moor und lässt sich dort ein Haus bauen. Er forscht weiter, wird dabei allerdings von den Stimmen des von ihm Getöteten heimgesucht. 2008 ist er müde und schliesst sich in sein Mausoleum zum Sterben ein.

Gegenwart

Auf dem Ringmond Kasynar werden zwei Aktions-Teams gebildet, die gleichzeitig den Flächenräumer als Waffe gegen den Streiter und mit dem Flöz eine wirkungsvolle Munition bergen sollen. In drei Transportkapseln lassen sich die Teilnehmer über den Transferturm auf Kasynar zum Sonnenpol der Erde und nach San Antonio transferieren. Von dort geht es mittels Sprungfeldgeneratoren weiter zum VLA in New Mexiko, wo heftige Stürme der Anlage zusetzen und alle gemeinsam halsbrecherisch mit anpacken müssen, um größere Schäden zu vermeiden.

Vernon und Südpol

Matthew Drax, der Pancinowa Limrog, der Kasynari Justipluu und der Hydrit Quart'ol springen mit Justipluus Sprungfeldgenerator in die hydritische Unterwasserstadt Vernon, um die Einwilligung der Hydriten zur Bergung des Flächenräumers zu erhalten. Die Oberste Sly'tar gewährt ihnen eine Audienz und lässt sich von Quart'ol und Maddrax zur Herausgabe des Flächenräumers überreden. Sie führt die Teilnehmer der Expedition zu einem Wissenstresor und weiht sie in die Konstruktion der Anlage ein.

Am Südpol materialisieren sie inmitten eines Schneesturms. Auf der Suche nach einem Unterschlupf stoßen sie auf den Kadaver eines Orcas und später auf das Wrack eines Schiffes, in dem sie kampieren. Als sie nach Ende des Sturms wieder aufbrechen wollen, werden sie von mutierten Pinguinen aufgehalten. Quart'ol startet ein lebensgefährliches Ablenkungsmanöver, indem er sich als Köder für die Pinguine ausgibt. Er kommt mit Walblut in Kontakt und wird bei seiner Rückkehr aggressiv. Maddrax schlägt ihn nieder.

Dank eines Matthew'schen Geistesblitzes können sie durch die Schneeschicht zum Flächenräumer und ins Innere gelangen. Limrog schafft den Flächenräumer mittels eines künstlich erschaffenen Wurmlochs ins Ringweltsystem.

Stralsund

Aruula nimmt die Initiatoren Rankir und Wozguzz mit nach Stralsund. Sie treffen dort auf Barbaren, die den Schacht zum Flöz bewachen. Sie versuchen sich in der Nacht anzuschleichen, werden jedoch entdeckt und angegriffen. Mit Hilfe des Sprungfeldgenerators können sie flüchten.

Sie folgen einer Spur von Rankiirs Tachyonen-Scanner und gelangen auf ein eingezäuntes Grundstück innerhalb eines Moors. Aruula wird von einem unsichtbaren Hund angegriffen, kann diesen aber töten. Sie gelangen zu einem Herrenhaus auf einem Hügel und verbarrikadieren sich vor weiteren Hunden. Sie finden im Haus einen Safe. Sie werden von einer unsichtbaren Echse angeriffen. Aruula kann jedoch auch diese Kreatur erledigen. Anschließend brechen sie mit vereinten Kräften den Safe auf, wo sie einen Anhänger mit einen in Harz eingeschlossenen Stein finden – einem Stück des Ursprungs.

Mit einer List Aruulas können sie die belagernden Hunde ins Gebäude einschließen und dann ins angrenzende Mausoleum eindringen. Dort finden sie einen Bleikasten mit einem größeren Stück des Ursprungs. Mit dem Sprungfeldgenerator kehren sie nach New Mexico zurück.

Weblinks