82.2% aller Heft-Artikel bis Band 399 enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Chacho

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chacho war ein Halb-Pachachao, Pacho der Pachachaos, Sohn von Wakaido und Rose Benson, Gefährte von Lityi

Beschreibung

Er war etwa 1,70 m groß, hatte dunkle, zottelige Haare und einen dichten Bart (tatsächlich erinnerte er Matt an Reinhold Messner). Sein bester Freund und Haustier war der Sebezaan Sable. Er beherrschte die Sprache der Pachachaos als auch Englisch, was er stets nach dem Tod seiner Mutter mit Wakaido in Gedenken an sie weitersprach. Er lebte in einer Höhle, die er mit allem Nötigen ausgestattet hatte und die auch eine kleine Quelle besaß.

Geschichte

Als er noch ein Kleinkind war, wurde seine Mutter verhaftet und unter Ausschluss der Öffentlichkeit hingerichtet, da sie bei einer Befreiungsaktion von Pachachaos geholfen hatte. Sein Vater war in die Eiswüste der Antakis geflohen. Der Offizier und Menschenjäger Andreij Baschk nahm ihn vorübergehend bei sich auf und ließ ihn in dem Glauben, seine Mutter sei bei einem Unfall gestorben und sein Vater verschollen. Als er an einen reichen Fabrikanten verkauft wurde, griff Wakaido ihn auf der Strasse auf und brachte ihn in die Eiswüste der Antakis. Hier erzog er ihn als Pachachao, lehrte ihn alle Riten und Traditionen und der Lebensweise im ewigen Eis. Schon früh verliebte er sich in Lityi. 2514 wurde sein Vater bei einem Angriff aus Nischni-Nowgorod getötet, jedoch konnte er den Mörder Andreij Baschk selber mit seiner Harpune töten. Danach wurde er der neue Pacho .

2519 hatte sich der Stamm in der Nähe des Flächenräumers niedergelassen und nutzte die Eisformationen rund um die Anlage als Versteck. Während Chacho nach Georgshütte fuhr, um Vorräte zu besorgen, fiel sein Stamm fast vollständig einer Horde Barschbeißern zum Opfer. Obwohl Chacho nach Überlebenden und Spuren suchte, konnte er keine Überreste mehr finden. Er sammelte einige Erinnerungsstücke des Stammes ein und zog sich in eine weit entfernte Höhle zurück, wo er fortan ein Leben als Einsiedler führte, verzweifelt und gebrochen über seinen Verlust.

2525 fand er Matt und Aruula mit einer defekten Luftkissenfahrzeug in der Eiswüste und brachte sie in seine Höhle. Aruula weckte sofort wieder seine Sehnsucht nach Lityi und die beiden waren sich auf den ersten Blick sympathisch, was Matt mit Eifersucht registrierte. Als er auf der Jagd war, drang Matt in seinen persönlichen Wohnbereich vor und fand in Chachos Tagebuch hydritische Schriftzeichen und Hinweise auf den Flächenräumer und erfuhr so, dass Chacho den genauen Standort des Flächenräumers kannte.

Als wenig später auch Agat'ol und Kor'nak auf der Flucht vor Barschbeißern von Sable aufgestöbert wurden, erfuhr die Gruppe, dass Arthur Crow ebenfalls nach dem Flächenräumer suchte und machte sich sofort auf den Weg, um dem General zuvor zu kommen.

Wenige Tage später erreichten sie den Flächenräumer und standen vor dem verschlossenen Eingangsschott. In diesem Moment überraschte sie Arthur Crow und entwaffnete sie. Er übergab Matt den gestohlenen Datenkristall, den er von Agat'ol erhalten hatte und der auch die richtige Kombination für das Zahlenschloss enthielt. Das Innere des Flächenräumers betraten Matt und Arthur Crow allein: die zweite Schleusentür verriegelte Crow von innen, so dass Aruula und Chacho ihnen nicht folgen konnten. Sie wurden von Barschbeißern angegriffen und in der Schleusenkammer eingeschlossen. (MX 239)

Hier harrten sie aus, während Matt und Arthur Crow durch die Zeitblasen in Parallelwelten unterwegs waren. Zu seinem unfassbaren Staunen öffnete einige Stunden später seine totgeglaubte Frau Lityi das Schott ins Innere des Flächenräumers. Nachdem sie gemeinsam mit Matt und Aruula den Flächenräumer verlassen hatten, kehrte er mit Lityi zu seiner Höhle zurück. (MX 242)